Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

23. September 2016 Shire kündigt Social Media Kampagne „Spotlight on Gaucher“ an

Wir möchten Sie darüber informieren, dass Shire in Zusammenarbeit mit der European Gaucher Alliance eine Social Media Kampagne startet, die Menschen dazu einlädt, sich die Hand zu reichen, um auf die Krankheit Morbus Gaucher aufmerksam zu machen.
Morbus Gaucher ist eine seltene, erblich bedingte Stoffwechselkrankheit, die ohne Behandlung mit der Zeit zur Ansammlung bestimmter Fettstoffe in den Zellen führt. Als Folge kommt es zu einer zunehmenden Schädigung von Geweben und wichtigen Organen, darunter der Milz, der Leber und der Knochen, in manchen Fällen auch des Gehirns.1,2
 
Teilnehmer können Ihre Hand der virtuellen Kette hinzufügen, um das Bewusstsein für die Krankheit zu erhöhen und die Gaucher-Community zu unterstützen, indem sie vier einfachen Schritten folgen*:
Lassen Sie sich mit ausgestreckten oder untergehakten Armen oder Hand in Hand mit jemandem, der Ihnen nahesteht, fotografieren.

• Teilen Sie das Foto auf Facebook, Instagram oder Twitter** mit dem Hashtag #Together4Gaucher.

• Markieren Sie einen Freund in dem Beitrag, um ihn einzuladen die Kette fortzuführen, indem er selbst ein Bild hochlädt.

• Besuchen Sie www.spotlightongaucher.com/together4gaucher, um Ihr Bild in der Kette zu sehen.

Für weitere Informationen zur Kampagne und Morbus Gaucher besuchen Sie www.spotlightongaucher.com/together4gaucher oder unseren Youtube-Kanal www.youtube.com/spotlightongaucher.

* Ihr Bild erscheint möglicherweise auf den Social Media Kanälen von Shire oder unter  www.spotlightongaucher.com/together4gaucher .
** Wir empfehlen, Ihren Account öffentlich sichtbar zu machen für eine größere Rückmeldung bei der Verwendung des Hashtags #Together4Gaucher

 

www.spotlightongaucher.com

Literatur:

1. Grabowski GA. Phenotype, diagnosis, and treatment of Gaucher’s disease. Lancet. 2008;372:1263-71.
2. Baris HN, Cohen IJ, Mistry PK. Gaucher disease: the metabolic defect, pathophysiology, phenotypes and natural history. Pediatr Endocrinol. Rev. 2014;12(Suppl.1):72-81.


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Shire kündigt Social Media Kampagne „Spotlight on Gaucher“ an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.