Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. November 2017 7. Freiburger Patientenforum zu Lymphom- und Leukämieerkrankungen

Hämatologen und Onkologen des Universitätsklinikums Freiburg und weitere Experten aus der Region informieren in allgemein verständlicher Sprache über Verläufe, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten bei verschiedenen Leukämie- und Lymphomerkrankungen.
Beim 7. Patienten- und Angehörigenforum am
Samstag, 25. November 2017, von 9.00 bis 16.00 Uhr
in der Max-Weber-Schule, Fehrenbachallee 14, Freiburg

 
stehen sie als Referenten und kompetente Ansprechpartner allen Patientinnen und Patienten auch bei individuellen Fragen Rede und Antwort. Der Eintritt ist frei, um eine zeitnahe Anmeldung wird über die Leukämie-und Lymphomhilfe Rhein Main (www.lhrm.de) gebeten.
 
Eröffnet wird die Info-Veranstaltung um 9 Uhr von Prof. Dr. Monika Engelhardt, wissenschaftliche Leiterin des Forums und Oberärztin in der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg, und von Anita Waldmann, Gründerin der Leukämiehilfe Rhein-Main und Vorsitzende des europäischen Selbsthilfegruppen-Netzwerks Myeloma Patients Europe. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. J. Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, spricht Prof. Dr. Justus Duyster, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg, zum Thema „Tumortherapien heute und zukünftige Wege in der Tumorbehandlung“.
 
Ab 10.45 Uhr erläutern je zwei bis drei anerkannte Experten für spezielle Lymphom- und Leukämieerkrankungen in krankheitsspezifischen Diskussionsforen an anschaulichen Fallbeispielen aktuelle Erkenntnisse und Therapiemöglichkeiten.
 
Ab 14.00 Uhr werden in Plenarvorträgen unter anderem maßgeschneiderte Therapiekonzepte und Rehastrategien nach einer Stammzelltransplantation vorgestellt. Außerdem wird erklärt, wie Ernährung und Sport Nebenwirkungen bei der Chemotherapie lindern können. Eine Expertin erläutert zudem, welche Vorteile die interdisziplinäre Behandlung von Tumorpatienten an einem großen Krankenhaus hat.
 
Ein umfassendes Rahmenprogramm ergänzt die Vorträge. Zwischen den einzelnen Programmpunkten können Interessierte unter anderem mit einer Hutmacherin ins Gespräch kommen, die auf Bedürfnisse onkologischer Patienten spezialisiert ist. Zahlreiche Patientenselbsthilfegruppen sind außerdem mit Infoständen vertreten. Zudem wird „Harry der Zeichner“ die Veranstaltung künstlerisch begleiten. Für eine klingende Mittagspause sorgt das Bläserquintett „Sonare tubis“.
 
Das Patienten-Forum wird von Ärzten der Klinik für Innere Medizin I (Schwerpunkt: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantationen) und des Tumorzentrums Freiburg – CCCF am Universitätsklinikum Freiburg in enger Zusammenarbeit mit den internistischen Hämatologen und Onkologen aus dem Umkreis, der Leukämiehilfe Rhein-Main e.V. und Myeloma Patients Europe ausgerichtet.
 
Information und Anmeldung
Leukämiehilfe Rhein-Main e.V.
Telefon: 06142 32240
buero@LHRM.de  
www.leukaemiehilfe-rhein-main.de/veranstaltungen/7-freiburger-patienten-u-angehoerigen-forum  
 
Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Monika Engelhardt
Oberärztin Klinik für Innere Medizin I (Schwerpunkt: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)
Telefon: 0761 270-32460
monika.engelhardt@uniklinik-freiburg.de

Uniklinik Freiburg


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"7. Freiburger Patientenforum zu Lymphom- und Leukämieerkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib