Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. November 2017 7. Freiburger Patientenforum zu Lymphom- und Leukämieerkrankungen

Hämatologen und Onkologen des Universitätsklinikums Freiburg und weitere Experten aus der Region informieren in allgemein verständlicher Sprache über Verläufe, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten bei verschiedenen Leukämie- und Lymphomerkrankungen.
Beim 7. Patienten- und Angehörigenforum am
Samstag, 25. November 2017, von 9.00 bis 16.00 Uhr
in der Max-Weber-Schule, Fehrenbachallee 14, Freiburg

 
stehen sie als Referenten und kompetente Ansprechpartner allen Patientinnen und Patienten auch bei individuellen Fragen Rede und Antwort. Der Eintritt ist frei, um eine zeitnahe Anmeldung wird über die Leukämie-und Lymphomhilfe Rhein Main (www.lhrm.de) gebeten.
 
Eröffnet wird die Info-Veranstaltung um 9 Uhr von Prof. Dr. Monika Engelhardt, wissenschaftliche Leiterin des Forums und Oberärztin in der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg, und von Anita Waldmann, Gründerin der Leukämiehilfe Rhein-Main und Vorsitzende des europäischen Selbsthilfegruppen-Netzwerks Myeloma Patients Europe. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. J. Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, spricht Prof. Dr. Justus Duyster, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg, zum Thema „Tumortherapien heute und zukünftige Wege in der Tumorbehandlung“.
 
Ab 10.45 Uhr erläutern je zwei bis drei anerkannte Experten für spezielle Lymphom- und Leukämieerkrankungen in krankheitsspezifischen Diskussionsforen an anschaulichen Fallbeispielen aktuelle Erkenntnisse und Therapiemöglichkeiten.
 
Ab 14.00 Uhr werden in Plenarvorträgen unter anderem maßgeschneiderte Therapiekonzepte und Rehastrategien nach einer Stammzelltransplantation vorgestellt. Außerdem wird erklärt, wie Ernährung und Sport Nebenwirkungen bei der Chemotherapie lindern können. Eine Expertin erläutert zudem, welche Vorteile die interdisziplinäre Behandlung von Tumorpatienten an einem großen Krankenhaus hat.
 
Ein umfassendes Rahmenprogramm ergänzt die Vorträge. Zwischen den einzelnen Programmpunkten können Interessierte unter anderem mit einer Hutmacherin ins Gespräch kommen, die auf Bedürfnisse onkologischer Patienten spezialisiert ist. Zahlreiche Patientenselbsthilfegruppen sind außerdem mit Infoständen vertreten. Zudem wird „Harry der Zeichner“ die Veranstaltung künstlerisch begleiten. Für eine klingende Mittagspause sorgt das Bläserquintett „Sonare tubis“.
 
Das Patienten-Forum wird von Ärzten der Klinik für Innere Medizin I (Schwerpunkt: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantationen) und des Tumorzentrums Freiburg – CCCF am Universitätsklinikum Freiburg in enger Zusammenarbeit mit den internistischen Hämatologen und Onkologen aus dem Umkreis, der Leukämiehilfe Rhein-Main e.V. und Myeloma Patients Europe ausgerichtet.
 
Information und Anmeldung
Leukämiehilfe Rhein-Main e.V.
Telefon: 06142 32240
buero@LHRM.de  
www.leukaemiehilfe-rhein-main.de/veranstaltungen/7-freiburger-patienten-u-angehoerigen-forum  
 
Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Monika Engelhardt
Oberärztin Klinik für Innere Medizin I (Schwerpunkt: Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)
Telefon: 0761 270-32460
monika.engelhardt@uniklinik-freiburg.de

Uniklinik Freiburg


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"7. Freiburger Patientenforum zu Lymphom- und Leukämieerkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich