Dienstag, 17. September 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

05. September 2016 Prof. Schmoll: Große Fortschritte in der Krebsbehandlung

Im Rahmen eines Symposiums der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft zu aktuellen Highlights in der Onkologie und Hämatologie gab Prof. Dr. Hans-Joachim Schmoll einen sehr persönlichen Überblick über die Geschichte der Onkologie.
Schmoll blickt auf eine 44jährige Tätigkeit in der Krebsforschung und -behandlung mit wissenschaftlichem Schwerpunkt im Bereich Darmkrebs zurück und war langjähriger Klinikdirektor und Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dabei stellte er heraus, dass es bei der Behandlung von Krebserkrankungen in den letzten Jahrzehnten viele entscheidende Innovationen gegeben habe.

Als er 1972 onkologisch tätig wurde, war Krebsbehandlung  lediglich in der Strahlentherapie möglich. Später konnte den Patienten durch die Einführung eines Chemotherapeutikums eine innovative Therapieoption angeboten werden. Auch im weiteren Verlauf gab es viele bedeutende Fortschritte: die zielgerichteten Therapien wie beispielsweise die Antikörper-Therapie sowie ganz aktuell die zielgerichteten Immuntherapien. Als ein weiteres Beispiel kommentierte Schmoll die Entwicklungen beim fortgeschrittenen Darmkrebs als wichtigen Fortschritt. Außerdem wies Schmoll auf die neue Diagnosemöglichkeit durch eine „Liquid Biopsy“ hin, bei der frei im Blut treibende Krebszellen oder Erbgut-Abschnitte von Tumorzellen nachgewiesen werden, um daraus Informationen über eine Krebserkrankung zu gewinnen.

Prof. Schmoll nahm Bezug auf einen Leitspruch südfranzösischer Zisterzienser Mönche, die vor 300 Jahren den Krebs bekämpften: „Heilen manchmal, Lindern oft und Trösten immer“ und schloss mit der Aussage, dass „heute zum Glück Heilen immer öfter“ möglich ist. Aktuelle Studienergebnisse des amerikanischen Krebskongresses zeigen, dass sich spannende Entwicklungen in der Krebsforschung und -behandlung vollziehen, die die Aussichten für Betroffene weiter steigern werden.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prof. Schmoll: Große Fortschritte in der Krebsbehandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.