Freitag, 28. Februar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

31. Oktober 2019 Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

© Expensive - stock.adobe.com
Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.
Fast 90 % aller an Brustkrebs erkrankten Frauen können heute geheilt werden. Doch wenn der Krebs andere Organe befällt und sich sogenannte Metastasen bilden, ist eine Heilung nur noch in den seltensten Fällen möglich. Dank des medizinischen Fortschritts können die Betroffenen heute jedoch oft noch viele Jahre oder Jahrzehnte weiterleben. Sie brauchen allerdings meist besondere Unterstützung.

Nicht nur medizinische, sondern vor allem psychosoziale Unterstützung

„Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass sich Frauen mit einer metastasierten Brustkrebserkrankung weder in der Gemeinschaft der Gesunden noch der der heilbar Erkrankten beheimatet fühlen“, so Dr. Sylvia Brathuhn, Bundesvorsitzende der FSH. „Sie empfinden sich in der einen wie der anderen Gruppe als ‚Störfaktor‘ und ziehen sich dann häufig aus dem sozialen Leben zurück.“ Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, ergänzt: „Gerade diese betroffenen Frauen brauchen daher nicht nur eine sehr gute medizinische Versorgung, sondern auch besondere psychosoziale Unterstützung, um sich mit der neuen Lebenssituation zurechtzufinden.“

Austauschmöglichkeiten, Informationen, Workshops

Die FSH unterstützt Frauen mit einer „chronischen“ Brustkrebserkrankung schon jetzt mit bedürfnisorientierten Angeboten. Welche zusätzlichen Angebote für Betroffene hilfreich sein können und wie sie im Bereich der Selbsthilfe umsetzbar sind, hat die FSH in einer großen Umfrage mit Unterstützung von Professor Dr. Joachim Weis, Lehrstuhl für Selbsthilfeforschung am Universitätsklinikum Freiburg, ermittelt. In den kommenden Monaten konzentriert sich die FSH auf den Aufbau eines Netzwerks für Menschen mit Metastasen. „Wir planen unter anderem eine Kombination speziell zugeschnittener Austauschmöglichkeiten, Informationen und Workshops,“ so Dr. Brathuhn.

Auch die Deutsche Krebshilfe steht betroffenen Frauen mit zahlreichen Informationsangeboten zur Seite. Neben Broschüren zu Brustkrebs und übergreifenden Themen wie Fatigue, Bewegung bei Krebs oder sozialrechtlichen Belangen berät sie auch persönlich: mit ihrem Informations- und Beratungsdienst, dem INFONETZ KREBS. Hier können Betroffene individuelle Fragen stellen zu Therapie und Nachsorge und sich über themenbezogene Anlaufstellen in Wohnortnähe informieren. Eine wichtige Anlaufstelle für betroffene Frauen und ihre Angehörigen sind psychosoziale Krebsberatungsstellen. Zahlreiche solcher Beratungsstellen werden von der Deutschen Krebshilfe unterstützt.

Deutsche Krebshilfe


Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität