Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

11. September 2013 13. September Tag des Hellen Hautkrebses

Heller Hautkrebs entsteht meist direkt vor unseren Augen. Doch nur die wenigsten Betroffenen wissen um die Bedeutung der rauen, geröteten, manchmal blutenden Hautknoten, hinter denen in vier von fünf Fällen ein Basalzellkarzinom steckt. "Ohne gleich in Panik zu verfallen, ist es Zeit, dass sich in unserem Bewusstsein etwas ändert", ruft Prof. Eggert Stockfleth anlässlich des "Tags des Hellen Hautkrebses" am 13. September auf. "Denn leider vergehen noch immer kostbare Jahre bis gar Jahrzehnte, bis einige Betroffene verdächtige Hautveränderungen vom Experten in Augenschein nehmen lassen."

Das Basalzellkarzinom ist die häufigste Krebsart hierzulande. Klassischer Weise sind die "Sonnenterassen des Körpers" betroffen - wie Nase, Stirn, Ohren, Nacken, Wangen, Unterarme, Handrücken und die unbehaarte Kopfhaut. Im frühen Stadium ist heller Hautkrebs zum Glück einfach und schnell behandelbar. Ein kleiner, chirurgischer Eingriff mit örtlicher Betäubung - und der Tumor ist fast immer besiegt. "Nur wer zu lange wartet, riskiert, dass das Karzinom in tiefere Hautschichten vordringt, schlechter zu operieren ist und irgendwann vielleicht sogar mit schwerwiegenden Folgen streut", warnt der Leiter der Europäischen Hautkrebsstiftung (ESCF).

Erfreulicherweise tut sich etwas beim Thema Hautkrebsvorsorge. Prof. Stockfleth, der auch das Hauttumorzentrum an der Berliner Charité leitet: "Deutschland ist bisher das einzige Land, das Hautkrebsvorsorge als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen anbietet und damit in Sachen Früherkennung eine Vorbildfunktion einnimmt. Millionen Bundesbürger haben inzwischen am Hautkrebsscreening teilgenommen!"

Auch bei der Behandlung des fortgeschrittenen, hellen Hautkrebs gibt es positive Neuigkeiten: Seit kurzem ist ein neues Medikament von der Europäischen Kommission für Hautkrebs-Patienten zugelassen, bei denen eine chirurgische oder strahlentherapeutische Behandlung des fortgeschrittenen Basalzellkarzinoms nicht mehr in Frage kommt. Der neue Wirkstoff dockt gezielt an ein Signal-Eiweiß in den Krebszellen und unterdrückt einen wichtigen Signalweg in der Tumorentstehung. Dieser Signalweg - die so genannte Hedgehog-Signalkette - ist bei 90%  der Patienten im Tumorgewebe aktiv und für das unkontrollierte Wachstum der Zellen verantwortlich.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"13. September Tag des Hellen Hautkrebses"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich