Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

11. September 2013 13. September Tag des Hellen Hautkrebses

Heller Hautkrebs entsteht meist direkt vor unseren Augen. Doch nur die wenigsten Betroffenen wissen um die Bedeutung der rauen, geröteten, manchmal blutenden Hautknoten, hinter denen in vier von fünf Fällen ein Basalzellkarzinom steckt. "Ohne gleich in Panik zu verfallen, ist es Zeit, dass sich in unserem Bewusstsein etwas ändert", ruft Prof. Eggert Stockfleth anlässlich des "Tags des Hellen Hautkrebses" am 13. September auf. "Denn leider vergehen noch immer kostbare Jahre bis gar Jahrzehnte, bis einige Betroffene verdächtige Hautveränderungen vom Experten in Augenschein nehmen lassen."

Das Basalzellkarzinom ist die häufigste Krebsart hierzulande. Klassischer Weise sind die "Sonnenterassen des Körpers" betroffen - wie Nase, Stirn, Ohren, Nacken, Wangen, Unterarme, Handrücken und die unbehaarte Kopfhaut. Im frühen Stadium ist heller Hautkrebs zum Glück einfach und schnell behandelbar. Ein kleiner, chirurgischer Eingriff mit örtlicher Betäubung - und der Tumor ist fast immer besiegt. "Nur wer zu lange wartet, riskiert, dass das Karzinom in tiefere Hautschichten vordringt, schlechter zu operieren ist und irgendwann vielleicht sogar mit schwerwiegenden Folgen streut", warnt der Leiter der Europäischen Hautkrebsstiftung (ESCF).

Erfreulicherweise tut sich etwas beim Thema Hautkrebsvorsorge. Prof. Stockfleth, der auch das Hauttumorzentrum an der Berliner Charité leitet: "Deutschland ist bisher das einzige Land, das Hautkrebsvorsorge als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen anbietet und damit in Sachen Früherkennung eine Vorbildfunktion einnimmt. Millionen Bundesbürger haben inzwischen am Hautkrebsscreening teilgenommen!"

Auch bei der Behandlung des fortgeschrittenen, hellen Hautkrebs gibt es positive Neuigkeiten: Seit kurzem ist ein neues Medikament von der Europäischen Kommission für Hautkrebs-Patienten zugelassen, bei denen eine chirurgische oder strahlentherapeutische Behandlung des fortgeschrittenen Basalzellkarzinoms nicht mehr in Frage kommt. Der neue Wirkstoff dockt gezielt an ein Signal-Eiweiß in den Krebszellen und unterdrückt einen wichtigen Signalweg in der Tumorentstehung. Dieser Signalweg - die so genannte Hedgehog-Signalkette - ist bei 90%  der Patienten im Tumorgewebe aktiv und für das unkontrollierte Wachstum der Zellen verantwortlich.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"13. September Tag des Hellen Hautkrebses"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.