Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

11. September 2013 13. September Tag des Hellen Hautkrebses

Heller Hautkrebs entsteht meist direkt vor unseren Augen. Doch nur die wenigsten Betroffenen wissen um die Bedeutung der rauen, geröteten, manchmal blutenden Hautknoten, hinter denen in vier von fünf Fällen ein Basalzellkarzinom steckt. "Ohne gleich in Panik zu verfallen, ist es Zeit, dass sich in unserem Bewusstsein etwas ändert", ruft Prof. Eggert Stockfleth anlässlich des "Tags des Hellen Hautkrebses" am 13. September auf. "Denn leider vergehen noch immer kostbare Jahre bis gar Jahrzehnte, bis einige Betroffene verdächtige Hautveränderungen vom Experten in Augenschein nehmen lassen."

Das Basalzellkarzinom ist die häufigste Krebsart hierzulande. Klassischer Weise sind die "Sonnenterassen des Körpers" betroffen - wie Nase, Stirn, Ohren, Nacken, Wangen, Unterarme, Handrücken und die unbehaarte Kopfhaut. Im frühen Stadium ist heller Hautkrebs zum Glück einfach und schnell behandelbar. Ein kleiner, chirurgischer Eingriff mit örtlicher Betäubung - und der Tumor ist fast immer besiegt. "Nur wer zu lange wartet, riskiert, dass das Karzinom in tiefere Hautschichten vordringt, schlechter zu operieren ist und irgendwann vielleicht sogar mit schwerwiegenden Folgen streut", warnt der Leiter der Europäischen Hautkrebsstiftung (ESCF).

Erfreulicherweise tut sich etwas beim Thema Hautkrebsvorsorge. Prof. Stockfleth, der auch das Hauttumorzentrum an der Berliner Charité leitet: "Deutschland ist bisher das einzige Land, das Hautkrebsvorsorge als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen anbietet und damit in Sachen Früherkennung eine Vorbildfunktion einnimmt. Millionen Bundesbürger haben inzwischen am Hautkrebsscreening teilgenommen!"

Auch bei der Behandlung des fortgeschrittenen, hellen Hautkrebs gibt es positive Neuigkeiten: Seit kurzem ist ein neues Medikament von der Europäischen Kommission für Hautkrebs-Patienten zugelassen, bei denen eine chirurgische oder strahlentherapeutische Behandlung des fortgeschrittenen Basalzellkarzinoms nicht mehr in Frage kommt. Der neue Wirkstoff dockt gezielt an ein Signal-Eiweiß in den Krebszellen und unterdrückt einen wichtigen Signalweg in der Tumorentstehung. Dieser Signalweg - die so genannte Hedgehog-Signalkette - ist bei 90%  der Patienten im Tumorgewebe aktiv und für das unkontrollierte Wachstum der Zellen verantwortlich.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"13. September Tag des Hellen Hautkrebses"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.