Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

08. März 2017 Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.
In Deutschland erkranken jährlich mehr als 75.000 Frauen neu an Brustkrebs. Die gute Nachricht: Heute können sehr viele von ihnen langfristig geheilt werden. Viele Langzeitüberlebende leiden jedoch häufig noch jahrelang an den Folgen ihrer Krebserkrankung und deren Behandlung.

„Neben körperlichen Spätkomplikationen wie Nervenschäden oder Osteoporose hat eine Krebserkrankung häufig auch erhebliche finanzielle Folgen für die Betroffenen“, erläutert Dr. Sylvia Brathuhn, Bundesvorsitzende der FSH. Von den Frauen mit Brustkrebs im erwerbsfähigen Alter könnten viele aufgrund der Krankheitsfolgen nicht an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren. Sie arbeiten nur noch stundenweise oder verlieren sogar ihre Stelle. Viele rutschen auch ungewollt in die Erwerbsminderungsrente, die eine Rückkehr in den Beruf nahezu unmöglich macht.

„Viele Betroffene können nach der Diagnose nur schwer oder gar nicht überblicken, was sie nun alles bedenken müssen“, weiß Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Für sie steht erst einmal der Umgang mit der Krankheit im Vordergrund. Wichtige Entscheidungen in Bezug auf Arbeitsplatz, Kranken- und Rentenversicherung geraten darüber schnell aus dem Blick – mit gravierenden Auswirkungen für die Zukunft der erkrankten Frauen.“

Die Deutsche Krebshilfe und die FSH fordern daher, dass in allen onkologischen Zentren und auch beim niedergelassenen Onkologen eine unabhängige sozialmedizinische Beratung von Menschen mit einer Krebserkrankung Pflicht wird. Und auch die Finanzierung von örtlichen Krebsberatungsstellen muss auf finanziell gesicherte Füße gestellt werden. Außerdem müssten die Dauer der Zahlung des Krankengeldes flexibilisiert und die beruflichen Rehabilitationsangebote weiter ausgebaut werden.

„Die Rückkehr ins Erwerbsleben sollte möglichst vielen Menschen nach einer Krebserkrankung offen stehen“, fordert die FSH-Bundesvorsitzende. „Das voreilige Abdrängen der Betroffenen in die Erwerbsminderungsrente, wie wir es heute häufig beobachten, ist der falsche Weg – und das nicht nur für den Einzelnen. Er kostet auch die Solidargemeinschaft langfristig gesehen mehr.“ Jeder Euro, der in die berufliche Rehabilitation investiert werde, zahle sich mit der Rückkehr in die Berufstätigkeit aus. Daher müsse dafür gesorgt werden, dass Frauen mit einer Krebserkrankung so viel Unterstützung wie möglich bekommen, um am Erwerbsleben auch weiterhin teilnehmen zu können, so Brathuhn.

Deutsche Krebshilfe


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden