Dienstag, 26. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



FAKTEN ÜBER KREBS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. August 2016

Individualisierte Schmerztherapie

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei unerlässlich.
Die Internationale Vereinigung zum Studium des Schmerzes (IASP) definiert Schmerz als ein „unangenehmes Sinnes- und Gefühlerlebnis, das mit aktueller oder möglicher Gewebeschädigung verknüpft ist“. Millionen von Schmerzrezeptoren im Bereich der Haut, der Muskulatur und an der Oberfläche innerer Organe melden eine Verletzung, indem sie elektrische Impulse aussenden. Diese Impulse werden über Nervenfasern in den vorderen Teil des Gehirns, den präfrontalen Kortex, geleitet und dort auf ihre Bedeutung, Stärke und Bedrohlichkeit beurteilt. Dabei unterscheidet die moderne Medizin zwischen drei unterschiedlichen Schmerzsignalen. Nozizeptive Schmerzen werden unter anderem durch Rezeptoren an der Haut und den Gelenken verursacht, beispielsweise bei Knochenmetastasen; viszerale Schmerzen entstehen an den Schmerzrezeptoren innerer Organe, und neuropathische Schmerzen werden durch Reizungen von Nervenbahnen aktiviert.

Die Möglichkeiten einer präzisen Schmerzdiagnostik und -behandlung haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert, sodass heutzutage bei jedem Krebskranken eine Schmerzlinderung und bei 90 Prozent der Patienten sogar eine Schmerzfreiheit erreicht werden kann.

Entscheidend für eine erfolgreiche Schmerztherapie ist ein interdisziplinäres Konzept, das neben der medikamentösen Behandlung auch psychosoziale Interventionen und die aktive Mitarbeit des Patienten einschließt. Unter www.krebsgesellschaft.de/thema_august2016 stellt das ONKO-Internetportal moderne medizinische Konzepte vor, die eine auf individuelle Bedürfnisse des Patienten angepasste Schmerztherapie ermöglichen.
ONKO Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017