Sonntag, 28. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Medizin

Beiträge zum Thema: net

25. Februar 2021

Prostatakarzinom: Nutzen PSMA-bindender Wirkstoffe für Diagnostik und Therapie

Prostatakarzinom: Nutzen PSMA-bindender Wirkstoffe für Diagnostik und Therapie
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

PSMA-bindende Wirkstoffe docken spezifisch an Prostatakrebszellen an. Gekoppelt an diagnostische oder therapeutische Radionuklide können sie die Diagnostik und die Behandlung von Prostatakrebs verbessern. Wissenschaftler vom DKTK Partnerstandort Freiburg untersuchten zusammen mit Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung nun erstmal mithilfe der STED-Mikroskopie, wie diese Wirkstoffe von der Zelle aufgenommen und intrazellulär verteilt werden.

Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Verbreitung von Krebszellen: Verflüssigung des Tumorgewebes durch bewegliche Zellen

Verbreitung von Krebszellen: Verflüssigung des Tumorgewebes durch bewegliche Zellen
©tostphoto - stock.adobe.com

Wissenschaftlern der Universität Leipzig ist in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Deutschland und den USA ein Durchbruch in der Forschung zur Verbreitung von Krebszellen gelungen. Die Biophysiker um Prof. Dr. Josef Alfons Käs, Steffen Grosser und Jürgen Lippoldt konnten in Experimenten erstmals nachweisen, wie sich Zellen verformen, um sich in dichten Tumorgeweben zu bewegen und sich zwischen ihren Nachbarzellen „durchzuquetschen“. Die Forscher stellten fest, dass...

Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Überlebensvorteil mit Enfortumab Vedotin in Phase-III-Studie

Fortgeschrittenes Urothelkarzinom: Überlebensvorteil mit Enfortumab Vedotin in Phase-III-Studie
©SciePro - stock.adobe.com

In der Phase-III-Studie EV-301 wurde Enfortumab Vedotin bei erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom, die zuvor eine platinhaltige Chemotherapie und einen PD-1/PD-L1-Inhibitor erhalten hatten, mit einer Chemotherapie verglichen. Zum Zeitpunkt der geplanten Zwischenauswertung lebten die Patienten unter Behandlung mit Enfortumab Vedotin im Median 3,9 Monate länger als die Patienten unter Behandlung mit Chemotherapie. Das mediane...

aRCC: Tivozanib ist effektiver in 3./4. Therapielinie im Vergleich zu Sorafenib

aRCC: Tivozanib ist effektiver in 3./4. Therapielinie im Vergleich zu Sorafenib
© SciePro - stock.adobe.com

Tivozanib ist ein hoch selektiver VEGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI), der in der randomisierten, offenen Phase-III-Studie TIVO-3 bei 350 Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (aRCC) und  ≥ 2 Vortherapien gegen Sorafenib geprüft wurde. Der primäre Endpunkt, eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS), wurde erreicht: Die Patienten lebten median 5,6 vs. 3,9 Monate ohne Krankheitsprogress (HR=0,73; 95%-KI: 0,56-0,94;...

24. Februar 2021

Apalutamid bei metastasierter hormonsensitiver Erkrankung

Apalutamid bei metastasierter hormonsensitiver Erkrankung
© cherryandbees - stock.adobe.com

In der Phase-III-Studie TITAN wurde die Therapie mit Apalutamid bei Patienten mit metastasiertem kastrationssensitiven Prostatakarzinom gegen Placebo geprüft. Beim ASCO-GU wurden aktuell die finalen Daten präsentiert (1). Mit nunmehr nahezu 4 Jahren Nachbeobachtungszeit konnte die signifikante Überlebensverlängerung durch Apalutamid zusätzlich zur Androgendeprivationstherapie (ADT) bestätigt werden.

Multiples Myelom: Neue Therapieoption Isatuximab jetzt verfügbar

Seit Februar 2021 steht mit Isatuximab (Sarclisa®) eine neue Therapieoption für Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplem Myelom (RRMM) in Deutschland zur Verfügung. Isatuximab ist ein neuer Anti-CD38-Antikörper, der in Kombination mit Pomalidomid und Dexamethason (Pd) zur Behandlung des RRMM bei Erwachsenen zugelassen ist, die mindestens zwei vorausgegangene Therapien, darunter Lenalidomid und einen Proteasom-Inhibitor (PI), erhalten haben und...

Adjuvante Therapie mit Nivolumab beim Urothelkarzinom

Adjuvante Therapie mit Nivolumab beim Urothelkarzinom
© CLIPAREA.com - stock.adobe.com

Die radikale Resektion ist der Therapiestandard für Patienten mit muskelinvasivem Urothelkarzinom (MIUC). Eine adjuvante Therapie wurde bisher nicht regelhaft empfohlen. In der randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studie CheckMate 274 erhielten nun insgesamt 699 Hochrisiko-Patienten nach radikaler Resektion eine adjuvante Therapie mit Nivolumab oder Placebo. Primärer Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben (DFS). Beim digitalen ASCO-GU 2021 wurden die ersten Ergebnisse...

Erstlinientherapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab beim RCC

Erstlinientherapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab beim RCC
© SciePro - stock.adobe.com

In der dreiarmigen, randomisierten, offenen Phase-III-Studie CLEAR wurde die Kombination von Lenvatinib (20 mg, qd) + Pembrolizumab (200 mg, q3w) oder Lenvatinib (18 mg, qd) + Everolimus (5mg, qd) versus die Sunitinib-Monotherapie (50 mg, d1-28, q6w) in der Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom (aRCC) untersucht (1). Primärer Studienendpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS). 1.069 therapienaive Patienten mit klarzelligem aRCC und einem Karnofsky...

18. Februar 2021

Gezielte Eliminierung leukämischer Stammzellen: Forscher identifizieren LIGHT/LTbR-Signalweg

Gezielte Eliminierung leukämischer Stammzellen: Forscher identifizieren LIGHT/LTbR-Signalweg
© fotoliaxrender / Fotolia.com

Leukämiestammzellen entstehen aus hämatopoetischen Stammzellen. Wegen ihrer nahen Verwandtschaft haben leukämische und hämatopoetische Stammzellen viele gemeinsame Signalwege. Will man die Vermehrung leukämischer Stammzellen stoppen, gilt es, Signalwege zu finden, die nur in der Leukämiestammzelle aktiv sind, nicht aber in der hämatopoetischen Stammzelle. Mit dieser Zielsetzung forscht das Team um Prof. Adrian Ochsenbein an der Universitätsklinik...

Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020: Update CLL

Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020: Update CLL
© rost9 - stock.adobe.com

Die Erstlinientherapie der symptomatischen, aktiven chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) unterscheidet sich in Abhängigkeit vom Vorhandensein genetischer Risikofaktoren wie der TP53-Mutation bzw. – Deletion (del(17p13)), eines komplexen Karyotyps und eines unmutierten IGHV-Status. Prof. Wendtner erläuterte, dass die CLL14-Studie die Kombination aus dem BCL-2-Inhibitor Venetoclax und dem Anti-CD20-Antikörper Obinutuzumab als wirksame Therapieoption für...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...