Mittwoch, 16. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Studie

30. September 2019

ESMO: Konsensuspapier zur Therapie des fortgeschrittenen Magenkarzinoms diskutiert

Metastasierte Adenokarzinome des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) weisen nach wie vor eine sehr schlechte Prognose auf (1). Wirkstoffe wie Ramucirumab (Cyramza®)* (2) können jedoch das Überleben in der Zweitlinie verlängern, sodass die Sequenztherapie eine erhebliche Bedeutung erhält. Ein wichtiger Aspekt auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Medical Oncology (ESMO) in Barcelona war daher die Frage, wie die in...

Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition

Die finalen Daten der Phase-III-Studie KEYNOTE-062 hatten gezeigt, dass eine Erstlinien-Monotherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) bei Patienten mit PD-L1-positivem (kombinierter positiver Score (CPS) ≥ 1) lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkarzinom oder Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs (AEG) einer Standard-Chemotherapie hinsichtlich des Überlebens nicht unterlegen ist und bei Patienten mit hoher...

EGFR-mutiertes NSCLC: Osimertinib erzielt in der Erstlinienbehandlung besseres OS als Vergleichs-EGFR-TKI

Osimertinib ist ein irreversibler, oraler EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) der 3. Generation, der selektiv sowohl EGFR-Mutationen als auch EGFR-T790M-Resistenzmutationen inhibiert und Wirksamkeit bei nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom-ZNS-Metastasen gezeigt hat. In der Phase-III-Studie FLAURA hatte Osimertinib ein signifikant verbessertes progressionsfreies Überleben (PFS) gegenüber Vergleichs-EGFR-TKI gezeigt (HR=0,46; p<0,001). Beim ESMO wurde nun die finale OS-Analyse (58%...

Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie

Die finalen Ergebnisse der Phase-III-Studie KEYNOTE-407, die beim ESMO-Kongress 2019 im Rahmen eines Posters und in einer Poster Discussion Session vorgestellt wurden, bestätigen die überlegene Wirksamkeit des Immuncheckpoint-Inhibitors Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit Carboplatin/(nab-)Paclitaxel in der Erstlinienbehandlung des metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) mit Plattenepithelkarzinom-Histologie gegenüber der alleinigen...

Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie

Eines der Top-Highlights beim ESMO-Kongress 2019 war die Präsentation der Daten der KEYNOTE-522-Studie bei Hochrisikopatientinnen mit frühem triple-negativen Mammakarzinom (TNBC) im Rahmen des Presidential Symposiums (1). Erstmals konnte gezeigt werden, dass eine Ergänzung der neoadjuvanten Chemotherapie durch den Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) zu einer signifikanten Verbesserung der Rate an pathologischen Komplettremissionen (pCR) im Vergleich...

29. September 2019

EANO-ESMO-Klassifikation leptomeningealer Metastasen prognostisch relevant

In der EANO-ESMO-Klassifikation von leptomeningealen Metastasen (LM) steht das Vorhandensein von Tumorzellen in der zerebrospinalen Flüssigkeit (CSF) im Zusammenhang mit dem Outcome der betroffenen Patienten und kann somit als prognostischer Faktor gesehen werden. Dabei scheint dies eine größere prognostische Rolle zu spielen als die klassische Bildgebung. Die von der EANO-ESMO vorgeschlagene Einteilung in LM-Subtypen sollte daher im Design klinischer Studien...

HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie

Die Behandlung von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs (HNSCC) ist multimodal unter Einschluss modernster operativer, strahlentherapeutischer sowie medikamentöser Verfahren. Dennoch bleibt die Prognose über alle Stadien unbefriedigend. Durch immunonkologische Therapien haben sich in der palliativen Situation nach Platinversagen relevante neue Optionen ergeben. Aktuelle Studiendaten belegen darüber hinaus den Stellenwert von Checkpoint-Inhibitoren wie...

PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie

Die finalen Daten der Phase-III-Studie KEYNOTE-062, die bei der ASCO Jahrestagung 2019 in Chicago vorgestellt wurden, hatten gezeigt, dass die Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab eine zukünftige Therapiealternative für Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem PD-L1-positiven Magenkarzinom oder Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs (AEG) darstellt. Die Immuntherapie war einer Standard-Chemotherapie bei deutlich verbesserter Verträglichkeit...

Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression

Nachdem Phase-II-Studien eine ermutigende Antitumor-Aktivität des Immuncheckpoint-Inhibitors Pembrolizumab (KEYTRUDA®) beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom (mTNBC) bei guter Verträglichkeit gezeigt hatten, wurde in der Folge die Phase-III-Studie KEYNOTE-119 aufgelegt. Sie evaluiert die Wirksamkeit und Sicherheit einer Pembrolizumab-Monotherapie in der Zweit- oder Drittlinienbehandlung vorbehandelter Patientinnen mit mTNBC im Vergleich zu einer...

CheckMate -227: Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen NSCLC mit Nivolumab + Ipilimumab

Teil 1 der Studie CheckMate -227 hat neben der Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) nun auch ihren primären Endpunkt der signifikanten Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) erreicht. Für Patienten mit PD-L1 ≥ 1%, war das OS mit Nivolumab + Ipilimumab signifikant länger verglichen mit Chemotherapie (HR=0,79; 97,72%-KI: 0,65-0,96; p=0,007); Objektive Ansprechraten und Dauer des Ansprechens waren unter Nivolumab + Ipilimumab ebenfalls...

Nicht resezierbares kutanes Plattenepithelkarzinom: Gutes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie

Wenn fortgeschrittene kutane Plattenepithelkarzinome (cSCC) nicht mehr kurativ operiert oder bestrahlt behandelt werden können, ist eine systemischer Behandlungsansatz indiziert. Aktuelle Daten der KEYNOTE-629-Studie bei Patienten mit rezidiviertem/metastasiertem cSCC, die im Rahmen des ESMO-Kongresses 2019 in Barcelona, Spanien, als Poster und im Rahmen einer Poster Discussion Session vorgestellt wurden, zeigen ermutigende Ansprech- und Krankheitskontrollraten durch eine Monotherapie...

SPARTAN-Studie: Apalutamid + ADT zeigt bei nmCRPC-Patienten OS-Vorteil

Die Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie SPARTAN zeigte bei Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (nmCRPC), dass Apalutamid mit einer weitergeführten Androgendeprivationstherapie (ADT) das metastasenfreie Überleben (MFS) signifikant verbesserte (HR=0,28; 95%-KI: 0,23-0,35; p<0,001). Ebenso verbesserte sich die Zeit bis zum symptomatischen Progress und das progressionsfreie Überleben unter der Folgetherapie im Vergleich zu Placebo.

IMpower133-Studie: Überlebensvorteil durch Zugabe von Atezolizumab zu Carboplatin/Etoposid beim fortgeschrittenen SCLC bestätigt sich

Die randomisierte, Placebo-kontrollierte Phase-I/III-Studie IMpower133 (NCT02763579) zeigte, dass die Zugabe des PD-L1-Inhibitors Atezolizumab zur Erstlinientherapie Carboplatin/Etoposid beim fortgeschrittenen SCLC einen statistisch und klinisch signifikanten Überlebensvorteil (Gesamtüberleben (OS) und progressionsfreies Überleben (PFS)) gegenüber Carboplatin/Etoposid alleine zeigte. Auf dem ESMO wurde nun eine exploratorische OS-Analyse vorgestellt.

28. September 2019

ESMO 2019: Sind neue Krebsmedikamente ihren Preis wert?

Untersuchungsergebnisse zweier Studien, die auf dem ESMO vorgestellt wurden, haben für viele Krebsmedikamente einen geringen Mehrwert für die Patienten im Vergleich zur Standardtherapie ergeben, sodass sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser zusätzlichen Kosten stellt (1,2). Die Studien untersuchten die monatlichen Kosten von in den letzten 10-15 Jahren eingeführten Medikamenten zur Behandlung solider Tumoren und prüften gleichzeitig den klinischen Benefit,...

Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie beim metastasierten NSCLC: Tumormutationslast ohne Einfluss auf Outcome

In verschiedenen Studien ergaben sich immer wieder Hinweise darauf, dass Tumoren mit hoher Mutationslast besonders gut auf eine Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren ansprechen (1, 2). Bisher ist aber unklar, ob das auch für Kombinationstherapien aus Checkpoint-Inhibitoren und Chemotherapie gilt. Nun untersuchte eine explorative Analyse der Studien KEYNOTE-021,-189 und -407 die Bedeutung der Tumormutationslast für den Behandlungserfolg eine Erstlinien-Kombinationstherapie aus...

PD-L1-positives NSCLC: Hohe Tumormutationslast assoziiert mit besserem Therapieerfolg unter Pembrolizumab-Monotherapie

Die Studien KEYNOTE-010 (1, 2) und KEYNOTE-042 (3) hatten ergeben, dass Patienten mit PD-L1-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) unter einer Monotherapie mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) signifikant länger überleben als Patienten, die eine Standardchemotherapie - Docetaxel bei vorbehandelten Patienten und Carboplatin/Paclitaxel bzw. Carboplatin/Pemetrexed bei nicht vorbehandelten Patienten - erhielten. Nun stellte Dr. Roy S....

NSCLC: Somatische Mutationen und DNA-Methylierungsprofile von primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen unterscheiden sich

Hirnmetastasen mit schlechter Prognose sind häufige und tödliche Komplikationen bei nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC). Um neue Erkenntnisse über ihre genomischen und epigenomischen Landschaften zu gewinnen, wurden Proben von therapienaiven Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen für somatisches Mutations-Profiling und DNA-Methylierungsanalysen verwendet. Dabei wurde in der auf dem ESMO präsentierten...

Platin-resistentes Ovarialkarzinom: Vistusertib zusätzlich zu Paclitaxel bringt kaum Vorteile

In der randomisierten, multizentrischen Phase-II-Umbrella-Studie OCTOPUS wurde untersucht, wie sich eine Hinzunahme des zielgerichteten dualen mTORC1/mTORC2-Inhibitors Vistusertib zu wöchentlichem Paclitaxel auf das Überleben und das Ansprechen von Patientinnen mit rezidivierendem Platin-resistenten/refraktären Ovarialkarzinom auswirkt. Es zeigte sich, dass das progressionsfreie Überleben (PFS) zwar verlängert wird, sich dies aber nicht in einen Vorteil in der...

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression