Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Mutation

10. Oktober 2019

Klinische Daten zum KRASG12C-Inhibitor AMG 510 bei soliden Tumoren

Auf dem ESMO wurden neue Daten einer laufenden Phase-I-Studie bekanntgegeben, die die Prüfsubstanz AMG 510 bei vorbehandelten Patienten mit KRASG12C-mutierten soliden Tumoren untersucht. Die Daten liefern den ersten Nachweis einer Anti-Tumor-Aktivität bei Patienten mit Kolorektalkarzinom (CRC) und Appendixkarzinom und ergänzen bereits zuvor präsentierte Ergebnisse bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC). AMG 510 war gut verträglich und wies keine...

Fortgeschrittenes Melanom: Kombinationstherapie Nivolumab + Ipilimumab zeigt Langzeitüberlebensvorteile

Fortgeschrittenes Melanom: Kombinationstherapie Nivolumab + Ipilimumab zeigt Langzeitüberlebensvorteile
© lavizzara - stock.adobe.com

Die 5-Jahres-Daten für die Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab zeigen Langzeitüberlebensvorteile bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom: 52% der Patienten, die mit Nivolumab + Ipilimumab behandelt wurden, überlebten 5 Jahre. Von den mit Nivolumab und Ipilimumab behandelten und nach 5 Jahren überlebenden Patienten sind 74% behandlungsfrei.

Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: Hinzunahme von Olaparib zur Bevacizumab-Erhaltungstherapie verlängert PFS

Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: Hinzunahme von Olaparib zur Bevacizumab-Erhaltungstherapie verlängert PFS
© medistock - stock.adobe.com

Die Phase-III-Studie PAOLA-1/ENGOT-ov25 untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des PARP-Inhibitors Olaparib + Bevacizumab als Erhaltungstherapie für Patientinnen mit neu diagnostiziertem, fortgeschrittenen Ovarialkarzinom nach Platin-basierter Chemotherapie unabhängig vom BRCA1/2-Mutationsstatus. Beim ESMO präsentierte Daten zeigen, dass die Hinzunahme von Olaparib zur Bevacizumab-Erhaltungstherapie zu einem statistisch signifikanten und klinisch relevanten Vorteil des...

28. September 2019

Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie beim metastasierten NSCLC: Tumormutationslast ohne Einfluss auf Outcome

In verschiedenen Studien ergaben sich immer wieder Hinweise darauf, dass Tumoren mit hoher Mutationslast besonders gut auf eine Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren ansprechen (1, 2). Bisher ist aber unklar, ob das auch für Kombinationstherapien aus Checkpoint-Inhibitoren und Chemotherapie gilt. Nun untersuchte eine explorative Analyse der Studien KEYNOTE-021,-189 und -407 die Bedeutung der Tumormutationslast für den Behandlungserfolg eine Erstlinien-Kombinationstherapie aus...

PD-L1-positives NSCLC: Hohe Tumormutationslast assoziiert mit besserem Therapieerfolg unter Pembrolizumab-Monotherapie

Die Studien KEYNOTE-010 (1, 2) und KEYNOTE-042 (3) hatten ergeben, dass Patienten mit PD-L1-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) unter einer Monotherapie mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) signifikant länger überleben als Patienten, die eine Standardchemotherapie - Docetaxel bei vorbehandelten Patienten und Carboplatin/Paclitaxel bzw. Carboplatin/Pemetrexed bei nicht vorbehandelten Patienten - erhielten. Nun stellte Dr. Roy S....

NSCLC: Somatische Mutationen und DNA-Methylierungsprofile von primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen unterscheiden sich

Hirnmetastasen mit schlechter Prognose sind häufige und tödliche Komplikationen bei nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC). Um neue Erkenntnisse über ihre genomischen und epigenomischen Landschaften zu gewinnen, wurden Proben von therapienaiven Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC mit primären Lungenläsionen und Hirnmetastasen für somatisches Mutations-Profiling und DNA-Methylierungsanalysen verwendet. Dabei wurde in der auf dem ESMO präsentierten...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression