Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Komorbiditäten

23. Juni 2015

EHA 2015: Smoldering multiple Myeloma - High-risk-Patienten identifizieren, Endorganschäden verhindern

Ein smoldering multiple Myeloma (SMM) unterscheidet sich von einem symptomatischen MM durch noch nicht vorhandene Endorganschäden, so Faith Davies, Arkansas, USA. Bei Low-risk SMM-Patienten ist die Watch-and-Wait-Strategie indiziert, doch High-risk-Patienten, bei denen sich höchstwahrscheinlich aus dem SMM ein MM entwickeln wird, müssen frühzeitig behandelt werden. Die seit 2003 von der International Myeloma Working Group festgelegten CRAB (hypercalcaemia, renal failure,...

EHA 2015: CML - Besseres Monitoring - Guidelines befolgen, damit alle Patienten profitieren

"Durch die Behandlung mit Tyrosinkinase-Inhibitoren haben die meisten CML-Patienten heute eine fast normale Lebenserwartung und versterben letztlich an Komorbiditäten, nicht der CML. 60% brauchen eine kontinuierliche Behandlung, 20% können Teatment-free-Remission-Kriterien erreichen, sagte Paul de la Rosée, Jena. Das Monitoring-Management hinke jedoch hinterher, so Gianantonio Rosti, Bologna, Italien: in Europa und USA werde viel zu wenig getestet, ob nach 3 Monaten...

Onkologie-Präparate in der klinischen Praxis und Forschung an weiteren innovativen Medikamenten

Obwohl umfangreiche therapeutische Erfahrungen zum wirksamen und sicheren Einsatz von Substanzen wie etwa Sorafenib (Nexavar®) beim Leberzell- und Nierenzellkarzinom sowie Regorafenib (Stivarga®) beim Kolorektalkarzinom vorliegen, besteht bei vielen neoplastischen Erkrankungen nach wie vor ein hoher therapeutischer Bedarf. Bayer forscht deshalb intensiv an innovativen Medikamenten, die Tumorzellen auf unterschiedlichen Wegen am Wachstum hindern oder...

Zurück
   
Weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich