Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Karzinom

06. Dezember 2019

Aktuelles zur Immuntherapie bei TNBC, Urogenital- und GI-Tumoren

Bei einem Pan-Entitäten-Symposium beim DGHO ging es um die Anti-PD-1-Therapie mit Pembrolizumab bei urogenitalen Tumoren, Mammakarzinom und bei gastrointestinalen (GI) Tumoren. Wie Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Berlin, in seiner Einführung berichtete, wurde 2016 für Pembrolizumab bei 11 Tumorarten Antitumoraktivität gezeigt, nur 3 Jahre später in mehr als 25 Tumorarten. In 7 Phase-III-Studien wurde bei 5 Tumorarten für eine Pembrolizumab-Monotherapie ein Vorteil im...

Anzeige:

Zulassungserweiterung für Avelumab in Kombination mit Axitinib zur Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Zulassungserweiterung für Avelumab in Kombination mit Axitinib zur Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom
©Sebastian Kaulitzki /Adobe STock

Die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen an Nierenkrebs liegt in Deutschland bei ca. 15.000. Heute leben Patienten mit Nierenkrebs deutlich länger als noch vor 15 Jahren und die Therapien des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) entwickeln sich rasch vorwärts. führt Prof. Dr. med. Victor Grünwald, Essen ein. „Die Kombination aus zielgerichteten Substanzen und Immuntherapien hat zu einem Paradigmenwechsel in der modernen Krebstherapie beigetragen. Wir...

04. Dezember 2019

ALK-positives NSCLC: „Next Generation-TKI“ wie Brigatinib auf dem Vormarsch

ALK-positives NSCLC: „Next Generation-TKI“ wie Brigatinib auf dem Vormarsch
© Axel Kock - stock.adobe.com

Beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) können Treiberalterationen wie die ALK-Translokation heute zielgerichtet adressiert werden. ALK-spezifische Tyrosinkinaseinhibitoren (TKIs) der nächsten Generation zeichnen sich dabei im Vergleich zum Erstgenerations-TKI Crizotinib durch hohe Ansprechraten und eine deutlich verlängerte progressionsfreie Zeit aus – in der Erstlinie ebenso wie in folgenden Behandlungslinien.

Metastasiertes Magenkarzinom: Erfolgreiche Drittlinienbehandlung mit Trifluridin/Tipiracil

Metastasiertes Magenkarzinom: Erfolgreiche Drittlinienbehandlung mit Trifluridin/Tipiracil
© pixologic / Fotolia.com

Auch beim fortgeschrittenen Magenkarzinom werden inzwischen sequenzielle Therapiestrategien eingesetzt, die die Prognose der Patienten deutlich verbessert haben. Insbesondere in der Zweit- und Drittlinie hat es in den vergangenen Jahren Fortschritte gegeben. Als effektive und zudem gut verträgliche Option für die dritte Therapielinie steht seit einigen Monaten das Zytostatikum Trifluridin/Tipiracil (Lonsurf®) zur Verfügung.

Deutschlandweite Studie des Krankenhauses Nordwest zur interdisziplinären Behandlung des Magenkrebses

Deutschlandweite Studie des Krankenhauses Nordwest zur interdisziplinären Behandlung des Magenkrebses
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Deutsche Krebshilfe unterstützt die von Ärzten und Wissenschaftlern des Krankenhauses Nordwest ins Leben gerufene deutschlandweite Studie „FLOT-HIPEC/FLOT9“. In der sehr visionären Studie wird die moderne FLOT-Chemotherapie (Al-Batran et al. Lancet 2019) mit einer zusätzlichen, die Operation begleitenden Chemo-Wärme-Therapie der Bauchhöhle (sogenannte intraoperative hypertherme Chemotherapie) kombiniert.

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

ASH 2019
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität
  • Hochrisiko-Patienten mit PV erhalten im klinischen Alltag meist Phlebotomien als Primärtherapie – entgegen internationaler Therapieempfehlungen
  • CAR-T-Zelltherapie mit Tisagenlecleucel punktet im klinischen Alltag mit guter Wirksamkeit bei überlegener Verträglichkeit
  • I-WISh-Studie bei ITP: Überwindung der Fatigue ist Patienten wichtiger als Ärzten