Dienstag, 26. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC

Medizin

28. Januar 2019

Phase-II-Studie: Perioperative Immuntherapie mit Nivolumab +/- Ipilimumab beim resezierbaren HCC ist sicher

Phase-II-Studie: Perioperative Immuntherapie mit Nivolumab +/- Ipilimumab beim resezierbaren HCC ist sicher
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Beim Leberkarzinom (HCC) ist die chirurgische Resektion mit hohen Rezidivraten assoziiert und bisher gibt es noch keine effektiven neoadjuvanten oder adjuvanten Therapien. Eine randomisierte, offene, Phase-II-Studie (NCT03222076) untersuchte den Anti-PD-1-Antikörper Nivolumab alleine und in Kombination mit dem Anti-CTLA-4-Antikörper Ipilimumab als perioperative Immuntherapie beim resezierbaren HCC.

Magenkarzinom/AEG: Hyponatriämie als Risikofaktor für eine Frühprogression unter Nivolumab

In der Phase-III-Studie ATTRACTION-2 zeigt Nivolumab eine überlegene Wirksamkeit bei Patienten mit refraktärem Magenkarzinom/Adenokarzinom des oesophagogastralen Übergangs (AEG) oder Patienten, die die Standardchemotherapie nicht vertragen. Trotzdem schreitet die Erkrankung bei ca. 50% der Patienten fort. In dieser Studie wurde Hyponatriämie als einer der Hauptfaktoren identifiziert, die nach der Gabe von Nivolumab zu einer frühen Progression führten.

ASCO 2018: Studiendaten zu Immun- und zielgerichteten Therapien beim NSCLC und SCLC

ASCO 2018: Studiendaten zu Immun- und zielgerichteten Therapien beim NSCLC und SCLC
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Immuntherapie wird sich beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) Stadium III weiter etablieren. Das zeigen die Daten der PACIFIC-Studie mit einem verlängerten progressionsfreien (PFS) und Gesamtüberleben (OS). Beim NSCLC Stadium IV wurde erstmalig ein randomisierter Vergleich zweier zielgerichteter Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) vorgenommen. Dabei zeigte der Zweitgenerations-TKI einen OS-Vorteil gegenüber dem Erstgenerations-TKI. Die Kombination aus TKI +...

25. Januar 2019

Magenkrebs und AEG: Keine OS-Verlängerung durch Zugabe von Andecaliximab zu mFOLFOX6 in der Erstlinientherapie

In einer Phase-1/1b-Studie hatte Andecaliximab (ADX) + mFOLFOX6 vielversprechende Anti-Tumoraktivität bei Patienten mit Adenokarzinom des Magens oder gastroösophagealen Übergangs (AEG) gezeigt. Das progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 9,9 Monate. Nun auf dem ASCO-GI präsentierte Daten der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie GAMMA-1 (NCT02545504) zur Sicherheit und Wirksamkeit von ADX in Kombination mit mFOLFOX6 in der...

Geoffrey Shapiro erhält Preis für Entwicklung von Krebsmedikamenten

Im Rahmen des „International Congress on Targeted Anticancer Therapies (TAT) 2019“, der vom 25. Bis 27. Februar 2019 in Paris, Frankreich, stattfindet, wird Dr. Geoffrey Shapiro, Professor für Medizin an der Harvard Medical School und Institutsarzt am Dana-Farber Cancer Institute, Boston, MA, der Ehrenpreis TAT 2019 für seine Führungsrolle bei der Entwicklung neuer Therapeutika, insbesondere bei soliden Tumoren, verliehen.
 

FL: Biosimilar CT-P10 auch im Langzeitverlauf therapeutisch gleichwertig zu Referenz-Rituximab

Auf dem Jahreskongress der American Society of Hematology (ASH) wurden Langzeit-Wirksamkeitsdaten zum Rituximab-Biosimilar CT-P10 vorgestellt, die dessen Biosimilarität zum Referenz-Rituximab bei Patienten mit fortgeschrittenem follikulären Lymphom (FL) nach einer deutlich längeren Nachbeobachtungszeit nun bestätigen. Zudem stellte eine internationale Studiengruppe die Ergebnisse einer Phase-III-Studie zu Wirksamkeit und Sicherheit einer Monotherapie mit CT-P10 im...

24. Januar 2019

Brustkrebs: Neoadjuvante Chemotherapie verändert die genomische Landschaft und das Immun-Microenvironment

Um Resistenzmechanismen aufzuklären und für die Entwicklung bessere Kombinationstherapien und neuer Therapien, ist es wichtig zu verstehen, wie Medikamente die intrinsische Tumorbiologie und das Microenvironment beeinflussen. Um die Effekte einer neoadjuvanten Chemotherapie (NAC) auf Genom, Transkriptom und tumorinfiltrierende Leukozyten (TILs) zu untersuchen, wurden Gesamtexom (WES)- und Gesamttranskriptom (WTS)-Sequenzanalysen an einer großen Brustkrebskohorte bestehend aus...

REFLECT-Studie: Nichtunterlegenheit für OS unter Lenvatinib gegenüber Sorafenib bei HCC-Patienten

Eine Post-hoc-Analyse der Phase-III-Studie REFLECT (NCT01761266) hat für das Gesamtüberleben (OS) unter dem oralen Kinase-Inhibitor Lenvatinib gegenüber Sorafenib mit 22,4 Monaten bei Respondern und 11,4% bei Non-Respondern Nichtunterlegenheit gezeigt; die objektive Ansprechrate (OR=CR+PR) lag bei 24% vs. 9% (investigator review) bzw. 41% vs. 12% (independent review) unter Sorafenib. Zudem zeigte sich die OR als unabhängiger Prädiktor für das OS.

Projekt SYNGOPRO: Synergistische Effekte von Gold-Nanopartikeln und Protonenbestrahlung bei der Behandlung von Hirntumoren im Kindesalter

Projekt SYNGOPRO: Synergistische Effekte von Gold-Nanopartikeln und Protonenbestrahlung bei der Behandlung von Hirntumoren im Kindesalter
© Thomas Hecker / Fotolia.com

Um Kinder mit Hirntumoren künftig besser behandeln zu können, erhält ein Forschungskonsortium 810.000 Euro aus dem Leitmarktwettbewerb „LifeSciences.NRW“. Projektleiterin ist Prof. Dr. Beate Timmermann, Direktorin der Klinik für Partikeltherapie in der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) und ärztliche Leiterin des Westdeutschen Protonentherapiezentrums (WPE) des Universitätsklinikums Essen.

Krebs: Kann eine begleitende Musiktherapie zu besseren Behandlungsergebnissen beitragen?

Führt eine begleitende Musiktherapie bei Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung zu besseren Behandlungsergebnissen? Was kostet sie? Stehen diese Kosten in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen? Diese und weitere Fragen hat eine Arbeitsgruppe österreichischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Auftrag des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht. Es handelt sich hierbei um das erste...

Hochrisiko-PCa: 18-monatige ADT nach Bestrahlung kann ausreichen

Hochrisiko-PCa: 18-monatige ADT nach Bestrahlung kann ausreichen
© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Eine Behandlungsoption bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom (PCa) oder Hochrisiko-Tumoren ohne Lymphknotenbefall oder Metastasen (cT3- cT4-Tumoren, PSA > 20 ng/ml oder Gleason ≥ 8), ist die Strahlentherapie mit Langzeit-Hormonentzugstherapie (ADT). Während die Strahlentherapie relativ gut vertragen wird, treten bei vielen Patienten Probleme unter der ADT auf. Wie eine aktuelle Studie zeigt, kann die Therapie in diesen Fällen von 36 auf 18 Monate verkürzt...

  ... ...  
ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie