Sonntag, 17. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC

Medizin

21. Februar 2019

Mehr Mut ist gefragt: Die Darmkrebs-Prävention in Deutschland läuft noch holprig

Zwar hat der G-BA die Weichen für ein organisiertes Darmkrebs-Screening gestellt, er ist dabei allerdings hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Dr. Christa Maar, Präsidentin des Netzwerks gegen Darmkrebs und Vorstand der Felix Burda Stiftung, hofft daher, dass Initiativen wie FARKOR und die „Dekade gegen Krebs“ die Krebsprävention in Deutschland voranbringen. Mit zweijähriger Verspätung hat es der Gemeinsame Bundesausschuss 2018 dann doch noch...

Anzeige:
Adakveo
 

Mammakarzinom: Kurz- oder Einzeitbestrahlung in der Palliativsituation

Mammakarzinom: Kurz- oder Einzeitbestrahlung in der Palliativsituation
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bei Brustkrebs-Patientinnen, bei denen alle Möglichkeiten für eine Heilung ausgeschöpft sind, ist es die Aufgabe der Medizin, die Lebensqualität so weit wie möglich zu sichern. In der Palliativmedizin spielt in diesem Zusammenhang die „High-Tech“-Radiotherapie eine große Rolle, „denn sie ermöglicht wie kaum eine andere Therapie bei minimierten Nebenwirkungen eine effektive Behandlung von tumorassoziierten Symptomen. Gerade Schmerzen bei...

C/EBPα-mutierte AML: MLL1-Komplex als potenzieller therapeutischer Angriffspunkt identifiziert

Bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) wurde eine neue Therapiemöglichkeit aufgezeigt. Es wurde eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα identifiziert (1). Dieses ist von einem funktionierenden, epigenetischen Helfer abhängig, dem MLL1-Histon-Methyltransferase-Komplex. Laborversuche zeigten eindeutig, dass die Funktionshemmung des MLL1-Komplexes zum Absterben von AML-Zellen mit C/EBPα-Mutationen...

20. Februar 2019

Mammakarzinom: Alternative bei Niedrigrisikopatientinnen mit Brachytherapie

Mammakarzinom: Alternative bei Niedrigrisikopatientinnen mit Brachytherapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Eine Brachytherapie kann Vorteile gegenüber einer perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer, auch ist die Technik gewebe- und hautschonender. Bisher kam die Brachytherapie bei Patientinnen mit hohem Rückfallrisiko zusätzlich zur herkömmlichen Strahlentherapie oder bei Patientinnen mit Rückfällen zum Einsatz. Neuerdings wird sie auch alternativ zur perkutanen Strahlentherapie bei Niedrigrisikopatientinnen durchgeführt. „Für...

Metastasierendes Mammakarzinom: Mehr Lebenszeit durch stereotaktische Hochpräzisionsbestrahlung

Metastasierendes Mammakarzinom: Mehr Lebenszeit durch stereotaktische Hochpräzisionsbestrahlung
© Axel Kock / Fotolia.com

20% bis 25% aller Brustkrebspatientinnen entwickeln Metastasen. Früher kam die Diagnose von Metastasen oft einem Todesurteil gleich, hier ist es jedoch, auch dank der Radiochemotherapie, zu einem Paradigmenwechsel gekommen. „Sogar Hirnmetastasen können heute mit einer kurativen Zielsetzung strahlentherapeutisch behandelt werden“, erklärt Frau Prof. Dr. Anca Grosu, Freiburg. Prof. Dr. Wilfried Budach, Düsseldorf, ergänzt. „Durch rasante Fortschritte...

Pankreatische neuroendokrine Tumoren: Neuzulassung für Streptozocin-Präparat in Deutschland

Für ein Zytostatikum zur Behandlung von inoperablen, fortgeschrittenen oder metastasierten pankreatischen neuroendokrinen Tumoren (G1 und G2) auf Basis des Wirkstoffs Streptozocin wurde die Zulassung für Deutschland erteilt. Es wird in Kombination mit 5-Fluorouracil (5-FU) in der entsprechenden S2k-Leitlinie der AWMF (1) für die Therapie dieser Tumorentypen empfohlen. Die Neuzulassung in Deutschland erleichtert den Bezug und den Einsatz in der ambulanten Therapie.

Chronische myeloische Leukämie: Therapie nach Versagen eines Zweitgenerations-TKI

Chronische myeloische Leukämie: Therapie nach Versagen eines Zweitgenerations-TKI
© psdesign1 / Fotolia.com

Die heute verfügbaren 3 Generationen von Tyrosinkinasehemmern (TKI) haben die Therapie der chronischen myeloischen Leukämie (CML) deutlich verbessert und so die CML in eine chronische Krankheit übergeführt. Nach Versagen eines Zweitgenerations-TKI ermöglicht die hocheffektive TKI-Therapie mit Ponatinib noch tiefe und dauerhafte Remissionen, wobei ein möglicher früherer Einsatz von Ponatinib als Alternative zum sequenziellen Einsatz von Zweitgenerations-TKI zu höheren...

Oropharynxkarzinome: Radiochemotherapie bleibt Standard

Oropharynxkarzinome: Radiochemotherapie bleibt Standard
© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Die Radiochemotherapie stellt eine entscheidende Therapiesäule bei Mund-Rachen-Krebs dar. Die Chemotherapie kann allerdings mit Nebenwirkungen einhergehen, weshalb nach besser verträglichen Konzepten gesucht wird. Der Austausch der Chemotherapie Cisplatin durch den Antikörper Cetuximab zeigte in einer aktuellen Studie allerdings ein schlechteres Behandlungsergebnis als nach der Kombination von Bestrahlung und Cisplatin. „Dennoch wissen wir, dass HPV-assoziierte Tumoren...

MSD Gesundheitspreis: Bewerbung bis 13. März 2019

Der MSD Gesundheitspreis zeichnet 2019 erneut Projekte aus, die nachhaltig zur Verbesserung der medizinischen und ökonomischen Patientenversorgung in Deutschland beitragen. Das Preisgeld beläuft sich insgesamt auf 115.000 Euro. Ob Startups oder Ideengeber mit bereits etablierten Programmen – noch bis 13. März 2019 können sich Initiatoren innovativer Versorgungslösungen im Gesundheitswesen online bewerben. Neben der Jury-Preise wird zum zweiten Mal ein...

Hämato-onkologische Erkrankungen: Immunglobuline zur Infektprophylaxe

Hämato-onkologische Erkrankungen gehen oft mit sekundären Immundefekten (SID) einher. Bei Patienten mit zum Beispiel chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) oder multiplem Myelom (MM) steigt dadurch auch das Risiko für Infektionen, die lebensbedrohlich sein können (1). Zur Infektprophylaxe hat sich die Substitutionstherapie mit Immunglobulinen bewährt (2). Eine aktuelle Versorgungsstudie bestätigt das: Erhielten infektanfällige SID-Patienten ein...

15. Februar 2019

Inoperables HCC: Erstlinienbehandlung mit RTK-Inhibitor

Der Wirkstoff Lenvatinib als Monotherapie ist eine neue Option in der Erstlinienbehandlung von erwachsenen Patienten mit einem fortgeschrittenen oder inoperablen HCC, die zuvor noch keine systemische Therapie erhalten haben. Der oral zu verabreichende Rezeptor-Tyrosinkinase-Inhibitor (RTK-Inhibitor) wurde im August 2018 in Europa auf Basis der REFLECT-Studie in dieser Indikation zugelassen (1,2). Er ist seit 10 Jahren die erste neue systemische Therapieoption in dieser Indikation, die im...

Nivolumab + Ipilimumab zeigt Ansprechen bei vorbehandelten Patienten mit mCRPC

Ergebnisse einer Interimsanalyse der CheckMate-650-Studie mit Nivolumab + Ipilimumab bei vorbehandelten Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) zeigen, dass bei 32 asymptomatischen oder minimal symptomatischen Patienten, deren Erkrankung vorangeschritten war unter einer Zweitgenerations-Hormontherapie und die keine CHemotherapie erhalten hatten, unter der Kombination ein objektives Ansprechen (ORR) von 25% nach einem medianen Follow-up von 11,9 Monaten...

  ... ...  
ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie