Freitag, 15. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC

Medizin

Beiträge zum Thema: Forschung

06. Juli 2017

Anzeige:
Hämophilie

DGHO: Patienten profitieren von größerem therapeutischen Werkzeugkasten

Die Hämatologie und Medizinische Onkologie ist eines der innovativsten Gebiete der Medizin. Das ist Segen und Verpflichtung zugleich: Segen, weil der therapeutische Werkzeugkasten immer umfangreicher wird, wovon Patientinnen und Patienten mit Krebs- und Bluterkrankungen profitieren. Verpflichtung, da das Wissen mit einer solch großen Geschwindigkeit wächst, dass es für die in der Behandlung Tätigen eine große Herausforderung ist, mit diesem Tempo mitzuhalten....

03. Juli 2017

WCGI 2017: Kolorektales Karzinom – rechtsseitige Tumore profitieren von SIRT

Bislang war bekannt, dass Patienten mit rechtsseitigem kolorektalen Karzinom (right-sided primary tumours (RSP)) und Lebermetastasen deutlich schlechter auf Therapien ansprechen als Patienten, deren Tumor links (left-sided primary tumours (LSP)) lokalisiert ist. Daten, die beim 19. World Congress on Gastrointestinal Cancer in Barcelona vorgestellt wurden, weisen darauf hin, dass dies – dank selektiver internen Radiotherapie (SIRT) – nicht nur so sein muss.

Maßgeschneiderte Nanopartikel aus Zinkperoxid gegen Krebs

Maßgeschneiderte Nanopartikel aus Zinkperoxid gegen Krebs
© Mady Elbahri

Elektronische Bauteile, Beschichtungen oder Arzneimittel – Nanopartikel, kleiner als das menschliche Haar, können ganz unterschiedliche Eigenschaften und damit vielseitige Anwendungsmöglichkeiten haben. Die jeweilige Funktion hängt vor allem von der Größe der Partikel ab. Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat eine Methode entwickelt, um Partikel aus Zinkperoxid maßgeschneidert herzustellen. So können sie gezielt Einfluss auf ihre...

Medizinische Genetik: NGS-Sequenziergerät der neuesten Generation geht in Betrieb

Medizinische Genetik: NGS-Sequenziergerät der neuesten Generation geht in Betrieb
© Giovanni Cancemi / Fotolia.com

Ab sofort steht am Universitätsklinikum Tübingen modernste molekulargenetische Hochdurchsatz-Technologie für die schnelle Diagnostik und Erforschung erblicher und erblich bedingter seltener Erkrankungen zur Verfügung. Damit gehört das Tübinger Institut für Medizinische Genetik und Angewandte Genomik zu einem der ersten Standorte dieser neuesten Technologie im europäischen Raum.

29. Juni 2017

Kopf-Hals-Tumore: Auf der Suche nach Markern für erfolgreiche Strahlentherapie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ab sofort das bundesweite Forschungskonsortium ZiSStrans, das die Personalisierung der Strahlentherapie bei Tumoren im Kopf- und Halsbereich vorantreiben soll. In ZiSStrans soll zunächst erforscht werden, welche Signalwege und Schlüsselmoleküle im Gewebe durch die Bestrahlung beeinflusst werden. In Patientenstudien am Universitätsklinikum Freiburg wird dann untersucht, ob man anhand dieser...

HSZT: Langzeitergebnisse bestätigen Anti-Human-T-Lymphozyten-Immunglobulin

Kürzlich wurden die Langzeitergebnisse einer multizentrischen randomisierten Parallelgruppen-Studie, die in Europa und Israel durchgeführt wurde, veröffentlicht. Im Rahmen der Studie wurden erwachsene Patienten nach einer Standard-Prophylaxe gegen eine Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (Graft-versus-Host-Disease = GvHD) mit Cyclosporin A sowie Methotrexat mit oder ohne Zugabe von Anti-Human-T-Lymphozyten-Immunglobulin (Grafalon®) (60 mg/kg Gesamtdosis)...

Immunzellen enthemmen, um Tumorzellen zu täuschen

Das Team um die Ärzte PD Dr. Sebastian Kobold und Prof. Dr. Stefan Endres am Klinikum der Universität München arbeitet an der Entwicklung von Immuntherapien zur Behandlung von Tumorerkrankungen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Strategien, die Immunzellen effektiver gegen Tumorzellen einzusetzen. Es gelang Kobold und Endres einen Ansatz zu entwickeln und in präklinischen Mausmodellen zu testen, der die Hemmung der Immunzellen durch Tumorzellen aufhebt und Immunzellen...

Sonderforschungsbereich zur Entwicklung von Nanomaterialien für die Tumorimmuntherapie verlängert

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat einer Verlängerung des Mainzer Sonderforschungsbereichs zur Entwicklung von Nanomaterialien für die Tumorimmuntherapie um weitere vier Jahre bis Ende Juni 2021 zugestimmt. Damit wird die Stellung von Mainz als Zentrum dieser Forschungsarbeiten, die im Rahmen einer gleichgewichtigen Kooperation von Chemie und Biomedizin erfolgen, bestätigt. An dem Sonderforschungsbereich „Nanodimensionale polymere Therapeutika für die...

  ... ...  
ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie