Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

Beiträge zum Thema: Studie - Seite 45

06. Dezember 2019

Aktuelles zur Immuntherapie bei TNBC, Urogenital- und GI-Tumoren

Aktuelles zur Immuntherapie bei TNBC, Urogenital- und GI-Tumoren
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Bei einem Pan-Entitäten-Symposium beim DGHO ging es um die Anti-PD-1-Therapie mit Pembrolizumab bei urogenitalen Tumoren, Mammakarzinom und bei gastrointestinalen (GI) Tumoren. Wie Prof. Dr. Ulrich Keilholz, Berlin, in seiner Einführung berichtete, wurde 2016 für Pembrolizumab bei 11 Tumorarten Antitumoraktivität gezeigt, nur 3 Jahre später in mehr als 25 Tumorarten. In 7 Phase-III-Studien wurde bei 5 Tumorarten für eine Pembrolizumab-Monotherapie ein Vorteil im...

Erste Fachauskunft zu aktuellen Krebs-Studientherapien

iuvando Health gewinnt den EY Public Value Award, der Startup-Geschäftsmodelle mit besonderem Wert für das Gemeinwesen ehrt und gemeinsam von Ernst & Young und der Handelshochschule Leipzig (HHL) vergeben wird. Das Mannheimer Startup setzte sich im Wettbewerb gegen 138 teilnehmende Unternehmen durch. iuvando Health recherchiert und bündelt verfügbare Informationen zu aktuellen Krebs-Studientherapien in Deutschland, um diese erkrankungsspezifisch zugeordnet an...

MorphoSys präsentiert Daten zu Tafasitamab auf ASH-Jahrestagung 2019

Auf der bevorstehenden 61. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) 2019 werden bisher unveröffentlichte Daten zu dem hämato-onkologischen Wirkstoffkandidaten Tafasitamab, dem firmeneigenen vorgestellt. Die ASH-Jahrestagung wird vom 7. bis 10. Dezember 2019 in Orlando, Florida, USA, stattfinden. In diesem Jahr zeigen insgesamt 4 Abstracts die klinische Entwicklung von Tafasitamab in der Indikation diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL) sowie in anderen...

05. Dezember 2019

VESTIGE-Studie: Neue Behandlungsmöglichkeit bei Magenkrebs verbessert Heilungschancen

Magenkrebs ist weltweit die fünfthäufigste Krebserkrankung, nach wie vor mit einer schlechten Prognose. "Tumoren des Magens stehen bei der krebsbedingten Sterblichkeit leider weltweit an Platz 3," erläutert Prof. Dr. Florian Lordick, Universitätsklinikum Leipzig. "Bisher haben wir für Patienten mit Magenkrebs wenige wirklich überzeugende Behandlungsoptionen." Trotz Operation und Chemotherapie erleiden viele Patienten einen Rückfall....

Melanom: Neue Leitlinienempfehlungen für Patienten im fortgeschrittenen Stadium

Unter Federführung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) wurde im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie die aus dem Jahr 2018 stammende S3-Leitlinie zum Melanom aktualisiert. Die Änderungen betreffen Empfehlungen zur Immun- und zielgerichteten Therapie für Patient*innen im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium. Ziel der Leitlinie ist es, Ärzt*innen evidenzbasierte...

TIGER-Studie bei Hodentumorpatienten: Rotkreuzklinikum München mit 13 Krebspatienten deutschlandweit führend

TIGER-Studie bei Hodentumorpatienten: Rotkreuzklinikum München mit 13 Krebspatienten deutschlandweit führend
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Das Rotkreuzklinikum München therapiert im Rahmen der sogenannten TIGER-Studie deutschlandweit die meisten Patienten mit Hoden- und anderen Keimzelltumoren. Innerhalb des ersten Jahres, in dem das Team rund um Prof. Dr. Marcus Hentrich, Chefarzt der Inneren Medizin III – Hämatologie und Onkologie, an der internationalen Untersuchung teilnimmt, hat es bereits 13 von 24 deutschen Patienten bereitgestellt. Kern der 2016 international und 2017 in Europa gestarteten Studie ist die...

04. Dezember 2019

EGFRm NSCLC: „Die effektivste Substanz sollte in die Erstlinie“

EGFRm NSCLC: „Die effektivste Substanz sollte in die Erstlinie“

In der kürzlich vorgestellten finalen Auswertung der FLAURA-Studie zum Gesamtüberleben in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen EGFRm NSCLC zeigte Osimertinib (Tagrisso®) eine statistisch signifikante Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens um fast 7 Monate im Vergleich zu Gefitinib oder Erlotinib. Damit bestätigen die Daten Osimertinib als einen Standard für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen EGFRm NSCLC.

ALK-positives NSCLC: „Next Generation-TKI“ wie Brigatinib auf dem Vormarsch

ALK-positives NSCLC: „Next Generation-TKI“ wie Brigatinib auf dem Vormarsch
© Axel Kock - stock.adobe.com

Beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) können Treiberalterationen wie die ALK-Translokation heute zielgerichtet adressiert werden. ALK-spezifische Tyrosinkinaseinhibitoren (TKIs) der nächsten Generation zeichnen sich dabei im Vergleich zum Erstgenerations-TKI Crizotinib durch hohe Ansprechraten und eine deutlich verlängerte progressionsfreie Zeit aus – in der Erstlinie ebenso wie in folgenden Behandlungslinien.

Metastasiertes Magenkarzinom: Erfolgreiche Drittlinienbehandlung mit Trifluridin/Tipiracil

Metastasiertes Magenkarzinom: Erfolgreiche Drittlinienbehandlung mit Trifluridin/Tipiracil
© pixologic / Fotolia.com

Auch beim fortgeschrittenen Magenkarzinom werden inzwischen sequenzielle Therapiestrategien eingesetzt, die die Prognose der Patienten deutlich verbessert haben. Insbesondere in der Zweit- und Drittlinie hat es in den vergangenen Jahren Fortschritte gegeben. Als effektive und zudem gut verträgliche Option für die dritte Therapielinie steht seit einigen Monaten das Zytostatikum Trifluridin/Tipiracil (Lonsurf®) zur Verfügung.

Deutschlandweite Studie des Krankenhauses Nordwest zur interdisziplinären Behandlung des Magenkrebses

Deutschlandweite Studie des Krankenhauses Nordwest zur interdisziplinären Behandlung des Magenkrebses
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Deutsche Krebshilfe unterstützt die von Ärzten und Wissenschaftlern des Krankenhauses Nordwest ins Leben gerufene deutschlandweite Studie „FLOT-HIPEC/FLOT9“. In der sehr visionären Studie wird die moderne FLOT-Chemotherapie (Al-Batran et al. Lancet 2019) mit einer zusätzlichen, die Operation begleitenden Chemo-Wärme-Therapie der Bauchhöhle (sogenannte intraoperative hypertherme Chemotherapie) kombiniert.

03. Dezember 2019

Primärtherapie der CLL – Ibrutinib in aktueller DGHO-Leitlinie durchweg empfohlene Therapieoption

Primärtherapie der CLL – Ibrutinib in aktueller DGHO-Leitlinie durchweg empfohlene Therapieoption
© jarun011 - stock.adobe.com

In der aktuellen Onkopedia-Leitlinie zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) wird Ibrutinib in der Erstlinie als einzige Therapieoption für "fitte" und "unfitte" Patienten mit del17p- oder TP53-Mutation empfohlen. Auch bei Patienten ohne del17p/TP53-Mutation, die IGHV-unmutiert sind, sollte bevorzugt eine Ibrutinib-Monotherapie eingesetzt werden – unabhängig von körperlicher Fitness und Alter. Bei allen Patienten ohne...

Neratinib zur extendierten adjuvanten Behandlung des frühen Mammakarzinoms seit 01.12.2019 in Deutschland und Österreich verfügbar

Neratinib reduziert das Risiko eines Rezidivs im 5-jährigen Beobachtungszeitraum um 42% bei erwachsenen Patientinnen mit HER2+/HR+ Mammakarzinom in einem frühen Stadium, die vor weniger als einem Jahr eine Trastuzumab-basierte Therapie abgeschlossen haben. Nach 5 Jahren zeigt Neratinib eine absolute Reduktion der Rezidivwahrscheinlichkeit von 5,1% versus Placebo. Neratinib stellt eine neue Therapieoption dar, die im Rahmen einer extendierten adjuvanten Behandlung das Rezidivrisiko...

  ... ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...