Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 

Medizin

25. Mai 2012

Schmerztherapie: "Sachverstand siegt über vermeintliche Einsparpotenziale"

"Wir begrüßen es sehr, dass der Sachverstand über vermeintliche Einsparpotenziale gesiegt hat." So kommentiert Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS), eine gestrige Entscheidung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages, die Forderung der Deutschen Schmerzliga zu unterstützen, starke Schmerzmittel von der automatischen Austauschpflicht auszunehmen. Zusammen mit den Apothekerverbänden hatte die größte europäische...

Deutsche Schmerzliga begrüßt Votum des Petitionsausschusses, starke Schmerzmittel von der Austauschpflicht auszunehmen

"Für Millionen Patienten mit starken chronischen Schmerzen ist die gestrige Entscheidung des Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eine gute Nachricht", erklärt Dr. med. Marianne Koch, Ehrenpräsidentin der Deutschen Schmerzliga. "Wir freuen uns sehr, dass der Ausschuss unsere Forderung unterstützt, starke Schmerzmittel von der automatischen Austauschpflicht gegen Medikamente auszunehmen, mit denen die jeweilige Krankenkasse des Patienten einen Rabattvertrag abgeschlossen hat", sagt ...

Pathologie: Forscherkooperationen ermöglichen zielgenauere Diagnose und Therapie von Krebs

Neue Erkennungsverfahren und Heilungschancen für Krebs. Neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählt Krebs zu den wesentlichen Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Die WHO geht davon aus, dass im Jahre 2035 ca. 50 Prozent aller Todesfälle durch bösartige Tumoren verursacht werden. Seit Jahren suchen Wissenschaftler weltweit nach Möglichkeiten, Krebs effektiver zu bekämpfen. Auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie (DGP) treffen sich Ärzte und...

Nutzen von PET und PET/CT bei Eierstockkrebs ist nicht belegt

Mangels Studien gibt es derzeit keine Belege, dass Patientinnen mit Ovarialkarzinom von der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) alleine oder in Kombination mit einer Computertomographie (CT) einen Nutzen haben. Was die diagnostische Güte betrifft, lassen sich Rückfälle (Rezidive) in bestimmten Fällen mit PET oder PET/CT früher und genauer erkennen als mit konventionellen bildgebenden Verfahren. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit...

DFG fördert Projekt zur verbesserten Tumortherapie

Wenn pharmazeutische Wirkstoffe sich unspezifisch im Körper verteilen, geht das für den Patienten oft mit unerwünschten Nebenwirkungen einher. Häufig müssen Krebstherapien aufgrund zu starker Nebenwirkungen abgebrochen werden. Eine zielgerichtete Verteilung und spezifische Aktivierung von Wirkstoffen zu erreichen und dabei gleichzeitig die Wirksamkeit und Sicherheit der Wirkstoffe zu erhöhen, ist Ziel eines Projekts an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Das Vorhaben wird...

24. Mai 2012

Georg-von-Hevesy-Medaille für Ulmer Nuklearmediziner

Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. (DGN) hat Prof. Dr. Sven Norbert Reske, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Nuklearmedizin, mit der Georg-von-Hevesy-Medaille ausgezeichnet. Sie würdigt mit der Auszeichnung Reskes Verdienste um die Etablierung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) in der Onkologie sowie seinen Beitrag für die Leukämieforschung und -therapie auf dem Gebiet der Radioimmuntherapie. Mit der Georg-von-Hevesy-Medaille ehrt die DGN...

Phase-I-Studie zeigt klinischen Benefit für Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen unter Dabrafenib

Dabrafenib wirkt möglicherweise lebensverlängernd bei Melanom-Patienten mit Hirnmetastasen, so Prof Wolfgang Wick, Mitglied der ESMO Central Nervous System Tumors Faculty group. "Obwohl die vorgestellte Phase-I-Studie keine kontrollierte Studie ist, handelt es sich doch um die erste Studie, die relevante biologische und klinische Effekte einer Targeted-Therapie bei einer solchen Patientengruppe gezeigt hat.“

Sanofi Oncology stellt beim ASCO-Kongress Substanzen in der fortgeschrittenen Phase der klinischen Entwicklung vor

Sanofi hat heute bekanntgegeben, dass Abstracts über innovative Arzneimittel und Forschungssubstanzen des Unternehmens beim Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology vom 1. bis 5. Juni 2012 in Chicago (Illinois) präsentiert werden sollen. Die Substanzen, die entweder auf dem Markt erhältlich sind oder sich in der fortgeschrittenen Phase der klinischen Entwicklung befinden, werden in über 170 Abstracts erwähnt, die im Rahmen des Kongresses vorgestellt werden.

23. Mai 2012

Sertürner-Preis für Erforschung des Gewöhnungseffektes bei Opioiden

Die Sertürner Gesellschaft e.V. ehrte auf ihrer Jahrestagung in Einbeck den Jenaer Pharmakologen Prof. Dr. Stefan Schulz vom Universitätsklinikum Jena für seine Forschungsarbeiten zu den Mechanismen der Toleranzentwicklung gegen Schmerzmittel. Bei längerer Einnahme von Opioiden muss häufig die Dosis gesteigert werden, um bei der Therapie chronischer Schmerzen einen konstanten Therapieeffekt zu erzielen. Damit steigt aber auch das Risiko für Nebenwirkungen. Die Ursache für diesen...

PET und PET/CT bei Speiseröhrenkrebs: Nutzen lässt sich mangels aussagekräftiger Studien zurzeit nicht beurteilen

Der Stellenwert der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) alleine oder in Kombination mit einer Computertomographie (CT) zur Stadienbestimmung (Staging) des Ösophaguskarzinoms, zum Therapieansprechen (Restaging) und zur Rezidivdiagnostik sind derzeit Gegenstand einer Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Die vorläufigen Ergebnisse hat das Institut am 23. Mai 2012 veröffentlicht. Bis zum 21. Juni 2012 können interessierte Personen und...

Zirkulierende Tumorzellen: Vielfalt an Tumorzellen macht Charakterisierung zur Pflicht

In einer nun veröffentlichten Studie, in deren Rahmen einzelne Tumorzellen aus dem Blut von Brustkrebs-Patientinnen untersucht wurden, kommen US-amerikanische Wissenschaftler zu dem Schluss, dass ein streuender Tumor bis zu fünf genetisch unterschiedliche Zellsorten ins Blut abgeben kann. Hierzu erklärt Dr. med. Ulrich Pachmann, Transfusionsmediziner und Leiter der Laborpraxis Dr. Pachmann im Transfusionsmedizinischen Zentrum Bayreuth (TZB):

Hämatoonkologen für Rituximab-Studie mit Paul-Martini-Preis 2012 ausgezeichnet

Für ihre herausragende Arbeit zur Therapie der chronisch-lymphatischen Leukämie (CLL) mit dem monoklonalen Antikörper Rituximab (MabThera®) wurden die Hämatoonkologen Prof. Stephan Stilgenbauer, Ulm, und Prof. Michael Hallek, Köln, mit dem Paul-Martini-Preis 2012 ausgezeichnet. Die Roche Pharma AG freut sich mit den Preisträgern, deren Forschung entscheidend dazu beigetragen hat, erstmals eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens bei CLL-Patienten durch die...

Erste Ergebnisse einer Phase-III-Studie mit Regorafenib bei gastrointestinalen Stroma-Tumoren als ASCO-"Late Breaking Abstract"

Auf dem 48. Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO), der vom 1. bis 5. Juni in Chicago, Illinois (USA) stattfindet, wird Bayer HealthCare neue Daten zu Sorafenib sowie mehreren onkologischen Entwicklungspräparaten präsentieren. Die Daten, darunter zwei mündliche Präsentationen als "Late Breaking Abstracts" zu den weit fortgeschrittenen Entwicklungspräparaten Regorafenib und Alpharadin (Radium-223-Chlorid), unterstreichen das Engagement von Bayer in der Krebsforschung...

Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die Frauenselbsthilfe Krebs (FSH), die auch während der...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr Selbsthilfe zu befähigen.