Dienstag, 26. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 

Medizin

05. Oktober 2012

ESMO 2012: Studie zum direkten Vergleich zwischen Pazopanib und Sunitinib beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom erreicht den primären Endpunkt

Bei der Phase III-Studie COMPARZ (COMParing the efficacy, sAfety and toleRability of paZopanib vs. sunitinib) wurde der primäre Endpunkt erreicht. Bei dieser unverblindeten Studie wurde in einem direkten Vergleich die Nichtunterlegenheit von Pazopanib gegenüber Sunitinib in Bezug auf das progressionsfreie Überleben nachgewiesen. Eingeschlossen waren Patienten mit histologisch klarzelligem, fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom (mRCC), die bisher keine systemische Therapie...

Anzeige:
Hämophilie

US-Zulassung für Regorafenib zur Behandlung von metastasiertem Darmkrebs

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat das Krebsmedikament Stivarga® (Wirkstoff: Regorafenib) von Bayer zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom zugelassen, die bereits mit den derzeit verfügbaren Therapien (einer Fluoropyrimidin-, Oxaliplatin- und Irinotecan basierten Chemotherapie, einer Anti-VEGF-Therapie und - bei KRAS-Wildtyp - einer Anti-EGFR-Therapie) behandelt wurden. Die Zulassung für Stivarga basiert auf den...

04. Oktober 2012

Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab

Deutliche Fortschritte in der Tumortherapie haben in den letzten Jahren zu besseren individualisierten Therapien geführt. So berücksichtigt die personalisierte Medizin krankheitsrelevante, individuelle molekularbiologische Patientencharakteristika bei der Behandlung. Die neuesten Erkenntnisse wurden im Rahmen des Münchener Fachpresseworkshops „Onkologie“ diskutiert. Mittlerweile haben sich an Biomarker angepasste Therapien etabliert. Eines der wichtigsten ...

ESMO 2012: Orale Chemotherapie - Wechselwirkungen bei jedem zweiten Patienten

Bei fast jedem zweiten Krebs-Patienten, der mit oralen Krebsmedikamenten (Tabletten) behandelt wird, gibt es zumindest eine Wechselwirkung zwischen dem Chemotherapeutikum und einem anderen Medikament. Von fast 900 untersuchten Personen wurden bei 426 Studienteilnehmern (46%) insgesamt 1359 Wechselwirkungen, bei 143 (16%) eine starke Wechselwirkung beobachtet. Diese Zahlen aus den Niederlanden wurden von Dr. Roelof van Leeuwen (Erasmus Medical Center, Rotterdam, NL) auf dem ...

ESMO 2012: Afatinib beim NSCLC erzielt Verlängerung des PFS plus Besserung tumorassoziierter Symptome und Lebensqualität

Auf dem diesjährigen Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO  2012) vorgestellte aktuelle Daten der Studie LUX-Lung 3 zur Erstlinientherapie von NSCLC-Patienten mit positivem EGFR-Mutationsstatus ergaben für Patienten, die mit dem irreversiblen ErbB-Family-Blocker Afatinib behandelt werden, eine Besserung tumorassoziierter Symptome und eine höhere Lebensqualität.

Neuroonkologisches Symposium am 10. November in Berlin: Experten stellen bewährte und innovative Therapiekonzepte vor

Am Samstag, dem 10. November 2012 veranstaltet die Deutsche Hirntumorhilfe zum 31. Mal den bundesweiten Informationstag zum Thema „Fortschritte in der Therapie von Hirntumoren“ und lädt interessierte Ärzte, Patienten und Angehörige von 9:30 bis 18:30 Uhr an die Freie Universität Berlin ein. In Zusammenarbeit mit der Neurochirurgischen Klinik der Charité Berlin und unter der fachlichen Leitung von Professor Peter Vajkoczy wurde ein...

02. Oktober 2012

HER2-positiver Brustkrebs im Frühstadium: Behandlung mit Trastuzumab über ein Jahr als Therapiestandard bestätigt

Bei Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium bleibt die Behandlung mit Herceptin® (Trastuzumab) über die Dauer von einem Jahr nach wie vor Standard. Dies bestätigt die im Rahmen des diesjährigen Kongresses der European Society for Medical Oncology (ESMO) von Roche und der Breast International Group (BIG) bekanntgegebene abschließende Analyse der Phase-III-Studie HERA (HERceptin Adjuvant).

Supportivtherapie: Patientenorientierte Therapien überzeugen in der Praxis

„Supportive Maßnahmen sind nicht nur ein integraler Bestandteil von onkologischen Therapiekonzepten, sondern auch ihre konsequente Umsetzung ermöglicht erst eine gute Tumortherapie“, betonte die Moderatorin des Workshops*, Professorin Dr. med. Petra Feyer, Direktorin der Klinik für Strahlentherapie, Radioonkologie, Nuklearmedizin am Vivantes - Klinikum Neukölln/Berlin. Die Supportivtherapie umfasst die Prävention und das Management...

ESMO: Darmkrebs - Gen-Test bestimmt Prognose und ermöglicht individuellere Therapie

Der Gen-Test „ColoPrint“ kann Prognose und Rückfallrisiko von Dickdarmkarzinom-Patienten präziser bestimmen und ermöglicht damit eine individuellere Gestaltung der Therapie. Das berichtete Univ.-Prof. Dr. Thomas Bachleitner-Hofmann (Universitätsklinik für Chirurgie, MedUni/AKH Wien, auf dem Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO). „Nur 25-35% der Patienten mit einem Dickdarmkarzinom im Stadium II und IIIa erleiden einen...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie