Mittwoch, 20. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 

Medizin

04. Juni 2013

ASCO 2013: Trabectedin als Erstlinientherapie bei Patienten mit Weichteilsarkomen

Neue Studien über das Krebsmittel marinen Ursprungs Yondelis® (Trabectedin) wurden auf der Jahreskonferenz der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt, die vom 31. Mai bis 4. Juni in Chicago, USA, stattgefunden hat. Unter den 13 Studien, die präsentiert wurden, sind zwei besonders hervorzuheben, bei denen Trabectedin in Erstlinientherapie bei Patienten mit verschiedenen Weichteilsarkomen (WTS) analysiert wurde.

Aflibercept bei kolorektalem Karzinom: Hinweis auf geringen Zusatznutzen

Der Wirkstoff Aflibercept (Zaltrap®) ist seit Februar 2013 in Kombination mit einer bestimmten Chemotherapie für Erwachsene mit metastasiertem Krebs des Dick- oder Enddarms zugelassen, bei denen eine Chemotherapie mit Oxaliplatin die Erkrankung nicht aufhalten konnte. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in einer frühen Nutzenbewertung gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG)...

Neuroblastom: Forscher suchen den molekularen Schlüssel zum Phänomen der Selbstheilung

Das Neuroblastom ist eine der häufigsten bösartigen Krebserkrankungen im Kindesalter. Hierbei entarten Zellen des Nervengewebes. Trotz der Kombination unterschiedlicher Methoden in der Therapie ist die Heilungschance bei aggressiven Formen der Erkrankung noch immer sehr gering. Gleichzeitig ist das Neuroblastom aber eine der ganz wenigen Krebserkrankungen, bei denen es zum spontanen Rückgang des Tumors kommen kann. Warum dies in manchen Fällen geschieht, in anderen...

03. Juni 2013

mCRC: Neue prädiktive Biomarker für Panitumumab identifiziert

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat AMGEN die Ergebnisse von drei Analysen vorgestellt, in denen Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) in Erstlinientherapie mit einer Kombination aus Panitumumab (Vectibix®) und FOLFOX behandelt wurden. Die Ergebnisse beschreiben neue prädiktive Biomarker für das klinische Ansprechen auf Panitumumab. Dies betrifft zusätzliche Mutationen im KRAS-Gen...

Vor Chemotherapie um Perücke in eigener Haarfarbe kümmern

Zwei bis vier Wochen nach einer Chemotherapie haben viele Krebspatienten damit zu kämpfen, dass ihnen die Haare ausfallen. Wenn sie diesen vorübergehenden Haarverlust mit einer Perücke kaschieren wollen, sollten sie sich vorher an einen versierten Friseur oder ein Perückenstudio wenden. Das empfiehlt die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) in Berlin. Je früher die Betroffenen sich darum kümmern, desto besser lasse sich die Farbe der Perücke an die...

Phase-III-Studie zu Sorafenib zeigt signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens bei Patienten mit Schilddrüsenkrebs

In der klinischen Phase-III-Studie DECISION verlängerte Sorafenib (Nexavar®) im Vergleich zu Placebo signifikant das progressionsfreie Überleben (PFS) (HR=0,587 [95% CI, 0,454-0,758]; p<0,0001). Dies entspricht einer Verminderung des Risikos für Progression oder Tod um 41%. In der Studie wurde die Anwendung von Sorafenib in Tablettenform bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, differenziertem Schilddrüsenkrebs, die auf eine...

Darmkrebsvorsorge: Immunologische Tests sind überlegen

Untersuchungen auf verborgenes Blut im Stuhl geben Hinweise auf Darmkrebs oder auf Vorstufen der Erkrankung. Seit über 40 Jahren wird dazu ein enzymatisches Nachweisverfahren eingesetzt, zwischenzeitlich sind aber auch immunologische Tests auf dem Markt. Epidemiologen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum wiesen nun im direkten Vergleich beider Methoden die Überlegenheit der immunologischen Tests nach: Sie spüren doppelt so viele Krebsfälle und Krebsvorstufen auf...

31. Mai 2013

Myelofibrose: Positive Topline-Ergebnisse der Phase-III-Zulassungsstudie JAKARTA zu JAK2-Hemmer

Sanofi gab bekannt, dass der primäre Endpunkt der JAKARTA Zulassungsstudie zur Untersuchung des selektiven JAK2-Hemmers SAR302503 bei Myelofibrose (MF) in beiden Dosisgruppen erreicht wurde. Primärer Endpunkt war der Anteil an Patienten, die eine Verringerung des Milzvolumens um mindestens 35% aufwiesen. Wie schon in vorhergehenden Studien waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse Anämie, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Die vollständigen...

Mundhöhlenkrebs trifft Frauen zunehmend häufiger - Studie belegt geschlechtsabhängige Unterschiede

Immer mehr in aller Munde: Das so genannte Plattenepithelkarzinom, ein metastasierender Tumor, der bisher häufig bei Männern beobachtet wurde. Eine neue Studie belegt, dass das Plattenepithelkarzinom nun auch häufiger in der Mundhöhle bei Frauen auftritt, und gibt Aufschluss über die Häufigkeit von Rezidiven und Metastasierung. Die Studienergebnisse wurden jetzt erstmals im Rahmen des 63. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- ...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie