Samstag, 6. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

Beiträge zum Thema: Arzneimitteltherapie - Seite 34

09. Oktober 2017

Myelodysplastisches Syndrom: Orphan Designation für Asunercept

Asunercept (APG101) hat von der Europäischen Kommission die Orphan Designation zur Behandlung des myelodysplastischen Syndroms (MDS) erhalten. Die Orphan Designation umfasst den Zugang zu einem zentralisierten Marktzulassungsverfahren für die Europäische Union, zehn Jahre Wettbewerbsschutz gegenüber ähnlichen Medikamenten für die jeweilige Indikation sowie Gebührenermäßigungen für Konsultationen mit der EMA. Asunercept hat bereits die Orphan...

Paradigmenwechsel beim metastasierten Brustkrebs: Praktische Erfahrungen mit Palbociclib

Paradigmenwechsel beim metastasierten Brustkrebs: Praktische Erfahrungen mit Palbociclib
© daniel mauch / Fotolia.com

„Seit der Zulassung von Palbociclib vollzieht sich in der Behandlung des HR-positiven/HER2-negativen metastasierten Brustkrebses ein Paradigmenwechsel weg von der endokrinen Monotherapie hin zur Kombinationstherapie“, berichtete PD Dr. Marc Thill, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Agaplesion Markus Krankenhauses in Frankfurt am Main, beim DGHO-Kongress in Stuttgart (1). Dies spiegelt sich auch in nationalen und internationalen Leitlinien wider: So...

Atezolizumab: Erster PD-L1-Inhibitor beim fortgeschrittenen NSCLC und Urothelkarzinom

Seit Ende September 2017 ist der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab (Tecentriq®▼) in der Europäischen Union (EU) zur Therapie von Patienten mit vorbehandeltem fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) sowie zur Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom (mUC) zugelassen (1). Der erste PD-L1-Inhibitor in beiden Indikationen bietet den betroffenen Patienten eine hohe Wirksamkeit und dies bei guter Verträglichkeit und unabhängig vom...

Dabrafenib + Trametinib reduziert Risiko eines Krankheitsrezidivs beim metastasierten Melanom mit BRAF-V600-Mutation

Dabrafenib + Trametinib reduziert Risiko eines Krankheitsrezidivs beim metastasierten Melanom mit BRAF-V600-Mutation
© Alexander Raths / Fotolia.com

Die im Rahmen des Jahreskongresses der European Society for Medical Oncology (ESMO) von Prof. Dr. Axel Hauschild vorgestellten Ergebnisse der Phase-III-Studie COMBI-AD zeigten eine statistisch signifikante Reduktion des Rezidivrisikos um 53% bei Patienten mit Melanom im Stadium III und mit BRAF-V600-Mutation, die nach kompletter chirurgischer Resektion mit der Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib behandelt wurden, im Vergleich zu Placebo (Hazard Ratio (HR): 0,47;...

27. September 2017

Gute Verträglichkeit von Abirateronacetat beim nicht oder mild symptomatischen mCRPC

Gute Verträglichkeit von Abirateronacetat beim nicht oder mild symptomatischen mCRPC
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen, metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) erfolgt heute vor allem mit Abirateronacetat (Zytiga®). Auf einer Pressekonferenz von Janssen anlässlich des 69. DGU-Kongresses in Dresden standen aktuelle Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit der beiden Wirkstoffe und Erfahrungen aus dem Alltag im Mittelpunkt.

Langzeitdaten zur Erstlinien-Behandlung mit Crizotinib bestätigen Wirksamkeit beim ALK-positivem NSCLC

Patienten mit fortgeschrittenem ALK*-positivem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) haben heute dank zielgerichteter Therapien deutlich verbesserte Aussichten auf ein langes Gesamtüberleben. Die Erstlinien-Behandlung mit Crizotinib (Xalkori®) hat sich dabei für diesen Patientenkreis als hocheffektiv erwiesen. Dies bestätigen aktuelle Daten aus der Zulassungsstudie PROFILE 1014 zum Overall Survival (OS) als sekundärem Endpunkt, die auf dem...

Dabrafenib + Trametinib zeigt anhaltenden Gesamtüberlebensvorteil beim metastasierten Melanom mit BRAF-V600-Mutation

Beim 53. Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellte 5-Jahresdaten der Phase-II-Studie BRF113220 konnten einen dauerhaften Überlebensvorteil für Patienten mit metastasiertem Melanom mit BRAF*-V600-Mutation, die mit der Kombinationstherapie aus Dabrafenib  (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) behandelt wurden, aufzeigen (1). Diese Ergebnisse bestätigten damit die 3-Jahres-Follow-up-Analyse einer späteren...

25. September 2017

  ... ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...