Sonntag, 24. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 

Medizin

11. Mai 2015

Mamma Mia! startet Magazin für Patientinnen mit Eierstockkrebs

Mamma Mia, bislang bekannt als das Brustkrebsmagazin, widmet sich jetzt einer weiteren wichtigen Erkrankung im Bereich Frauenkrankheiten. Am 8. Mai erschien erstmals "Mamma Mia! Das Eierstockkrebsmagazin". Mit Beiträgen von mehr als 10 medizinischen Experten aus der Onkologie wendet sich der Ratgeber an Patientinnen, die an Eierstockkrebs erkrankt sind. Die erste Ausgabe erscheint als Basisratgeber "Spezial" und klärt grundlegend über das...

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 

ADMIT-Studie untersucht Test zur Darmkrebsfrüherkennung und erreicht Teilnehmerrate von 99,5%

Seit kurzem sind die Ergebnisse der ADMIT-Studie (ADherence to Minimally Invasive Testing - NCT02251782) mit Epi proColon®, einem nicht-invasiven, blutbasierten Test zur Früherkennung von Darmkrebs bekannt. Die Studie zeigte für den Epi proColon® Test eine Teilnehmerrate am Darmkrebs-Screening von 99,5%, während FIT ("fecal immunochemical testing") eine Teilnehmerrate von 88,1% aufwies. Diese Zahlen vergleichen sich mit einer...

Evidenzbasierte Leitlinie zur palliativmedizinischen Versorgung Krebskranker erschienen

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im Mai 2015 die erste S3-Leitlinie zur palliativmedizinischen Versorgung von erwachsenen Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung vorgelegt. Die Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und konzentriert sich zunächst auf die Themenbereiche Atemnot, Schmerz, Obstipation, Depression, Kommunikation, Sterbephase und Versorgungsstrukturen.

06. Mai 2015

"Real-World"-Daten untermauern die Anwendung von Bluttests zur Ermittlung einer EGFR-Mutation bei fortgeschrittenem NSCLC

Bei der European Lung Cancer Conference (ELCC) 2015 in Genf wurden kürzlich die Ergebnisse der zwei Schlüsselstudien ASSESS und IGNITE vorgestellt. Diese zeigen die Wirksamkeit von Tests anhand von im Blut zirkulierender Tumor-DNA (ctDNA), um Mutationen des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) bei Patienten mit neu diagnostiziertem, fortgeschrittenem Lungenkarzinom (NSCLC) in der klinischen Praxis festzustellen (1,2).

Neue Option bei mCRC mit RAS-Wildtyp: Zulassungserweiterung für Panitumumab und FOLFIRI

Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) mit RAS-Wildtyp können seit Kurzem von Panitumumab (Vectibix®) in Kombination mit FOLFIRI als Erstlinientherapie profitieren. Im Rahmen eines Pressegesprächs von Amgen begrüßten die Experten Dr. Friedrich Overkamp, Recklinghausen, und Prof. Michael Geißler, Esslingen, die Zulassungserweiterung als zusätzliche wichtige Option für eine effektive Behandlung von mCRC-Patienten mit...

Osteosarkom bei Kindern und Jugendlichen: Immunzellen im Tumor beeinflussen Therapieerfolg

Mit neuen Methoden der Probenaufbereitung ist es Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Heidelberg erstmals gelungen, beim Knochenkrebs Osteosarkom bestimmte Immunzellen im Tumorgewebe unter dem Mikroskop sichtbar zu machen und deren Einfluss auf Aggressivität der Erkrankung und Erfolgsaussichten der Therapie zu zeigen. Damit steht den Medizinern ein neuer Biomarker zur Verfügung, mit dem sie für jeden Patienten bereits zum Zeitpunkt der Diagnose den...

05. Mai 2015

Peniskarzinom: Neue Therapiemethoden erhalten Lebensqualität

Peniskarzinome sind in Deutschland selten, für die betroffenen Männer aber extrem belastend. Seit sich in den letzten Jahren eine möglichst organerhaltende operative Therapie durchgesetzt hat, bleiben den Patienten eine deutlich verbesserte Lebensqualität und sexuelle Zufriedenheit. Die weniger restriktive Operation erfordert aber, wie die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) betont, eine erheblich intensivere Nachsorge und damit mehr...

Onkologische Supportivtherapie und Palliativmedizin: Neue Herausforderungen, Möglichkeiten und Erfolge der Symptomkontrolle bei Tumorpatienten

"Gemeinsam zum Wohle des Patienten" - so beschrieb Prof. Petra Feyer, Berlin, den Synergismus zwischen der onkologischen Supportivtherapie und der Palliativmedizin. Gemeinsames Ziel sei die Verbesserung der Lebensqualität. Die Supportivtherapie begleitet den Patienten von der Diagnose an und verhindert oder lindert krankheitsbedingte Symptome und Nebenwirkungen der Tumortherapie. Die Palliativmedizin setzt im nicht mehr heilbaren Stadium einer Erkrankung an. Sie ist...

04. Mai 2015

IQWiG: Stammzelltransplantation bei Multiplem Myelom - Neue Daten ändern Fazit von 2012 nicht

Eine Update-Recherche erweitert zwar den Pool von Studiendaten, ändert aber inhaltlich nichts am Fazit der Nutzenbewertung der Stammzelltransplantation (SZT) bei Multiplem Myelom aus dem Jahr 2012. Die Studienlage ist insgesamt weiterhin unzureichend. So wurden Daten zur Lebensqualität bisher in keiner einzigen Studie erhoben und 3 große, zum Teil unter deutscher Leitung stehende Studien sind auch über 10 Jahre nach ihrem Abschluss nicht vollständig...

Lungenkrebs in frühen Stadien erkennen: "Spektrale Histopathologie" als neue Diagnosemethode

Eine neue Diagnosemethode, die Spektrale Histopathologie, ermöglicht es, Subtypen einzelner Lungenkrebsformen Marker-frei zu erkennen. Wissenschaftler des PURE-Konsortiums der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben sie entwickelt und gemeinsam mit Ärzten der Ruhrlandklinik in Essen erfolgreich eingesetzt. Es handelt sich um ein automatisierbares Imaging-Verfahren, das bestimmte Formen von Lungenkrebs klassifiziert und damit eine Prognose über die Aggressivität...

Forschungsallianz gegen Knochenmarkkrebs: Neuer Wirkstoff soll erkrankte Immunzellen im Knochenmark blockieren

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg und des Gesundheitsunternehmens Sanofi erforschen ab sofort gemeinsam molekulare Grundlagen der Amyloidose, einer seltenen Erkrankung des Knochenmarks, und des Multiplen Myeloms, einer Krebserkrankung des Knochenmarks. Ziel ist es, die Erkenntnisse in die Entwicklung eines neuen, ergänzenden Therapieansatzes einzubringen. Sanofi fördert das nun gestartete Kooperationsprojekt am Universitätsklinikum zunächst...

Präzise Krebs-Bestrahlung: Freiburger Klinik für Strahlenheilkunde leitet europaweite Studie

Lungenkrebs ist die häufigste krebsbedingte Todesursache in Deutschland. Bei etwa jedem vierten Patienten ist der Tumor selbst in einem frühen Stadium inoperabel. Mit der Hochpräzisionsbestrahlung lassen sich in bestimmten Fällen sehr gute Heilungsraten erzielen. Auf Initiative der Klinik für Strahlenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg wird nun in einer Studie untersucht, ob Hochpräzisionsbestrahlung auch bei Patienten sicher und wirksam...

Online-Service präsentiert ASCO-News tagesaktuell

Der Online-Informationsservice ASCO DIRECT übermittelt zum sechsten Mal Neuigkeiten von der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago - zeitnah und digital. Ab dem 31. Mai präsentieren acht renommierte Onkologen aus Deutschland relevante Daten zu diversen Tumorentitäten. In Videos referieren die Experten täglich über die neuen Ergebnisse des ASCO Annual Meeting und deren Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung und klinische...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie