Mittwoch, 27. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 

Medizin

30. November 2015

Anzeige:
Venclyxto

Duktales Adenokarzinom des Pankreas in 4 Subtypen einzuordnen

Eine Genom-Sequenzierung und CNV-Analyse (Copy number variation) von 100 Patienten-Proben mit pankreatischem duktalen Adenokarzinom (PDAC) zeigte vorherrschende chromosomale Rearrangements, die an (für das Pankreaskarzinom charakteristischen) Genen wie TP53, SMAD4, CDKN2A, ARID1A und ROBO2 Brüche verursachen, aber auch an neuen "Driver-Kandidaten", KDM6A und PREX2. Varianten der chromosomalen Struktur erlauben es, das pankreatische duktale Adenokarzinom in 4 Subtypen...

Epigenom-Editierung: Epigenetische Ansätze mit Fusionsproteinen

Krebserkrankungen gehen in der Regel mit Änderungen im Genom der Tumorzellen einher (Mutationen), außerdem kommt es aber auch zu umfassenden epigenetischen Änderungen. Hierbei werden dann z.B. die Zellteilung inhibierende Gene abgeschaltet oder das Ablesen von sog. Onkogenen wird stimuliert, deren Genprodukte die Zellteilung fördern. Interessanterweise sind epigenetische Änderungen (im Gegensatz zu den genetischen Mutationen) reversibel, was die Perspektive einer...

27. November 2015

AIO 2015: Innovative Therapieansätze zur Behandlung der Pankreaskarzinom-Subtypen

"Das Pankreaskarzinom bleibt schwierig zu behandeln, doch nun sind aktive Chemotherapien verfügbar, die das Ansprechen erhöhen", sagte Prof. Jens Siveke, Berlin. Neue Ansätze sind Stroma- und Immunstrategien. Kleinere Subgruppen könnten in Zukunft auch von JAK-Inhibitoren oder einer Platin-Therapie und PARP-Inhibitoren profitieren. Für eine kleine Gruppe von Patienten mit Mikrosatelliteninstabilität könnte die Immuntherapie eine Option sein.

mCRC: Metastasengröße als Surrogatmarker für Streuungsaktivität von Lebermetastasen

Die Größe der durch ein Kolonkarzinom gebildeten Lebermetastase ist entscheidend für das Risiko, ob von dieser Metastase Tumorzellen in die Blutbahn gestreut werden, welche möglicherweise zu Fernmetastasen in weiteren Organen wie zum Beispiel der Lunge führen können. Das spricht für eine besonders engmaschige Überwachung nach der Operation und gegebenenfalls für eine adjuvante Chemotherapie bei solchen Patienten, denen große Metastasen...

Studie mit Kombination aus Bestrahlung und Radionuklidbehandlung zur Behandlung von Knochenmetastasen bei fortgeschrittenem Prostatakrebs startet

Eine Radionuklidbehandlung mit Radium-223-dichlorid ist erst seit gut zwei Jahren für Männer mit fortgeschrittenem Prostatakrebs zugelassen, bei denen eine übliche Hormonblockade nicht mehr wirkt. Sie soll ein weiteres Voranschreiten der Metastasierung unterbinden. Eine neue klinische Studie, die in enger Zusammenarbeit von Strahlenheilkunde, Nuklearmedizin und Urologie des Universitätsklinikums Freiburg initiiert wurde, soll nun die frühzeitige Kombination aus...

SBI-0640756 inhibiert in vitro Wachstum NRAS-, BRAF- und NF1-mutierter Melanome

Indem der eukaryotische Translationsbeginn-Faktor 4F (eIF4F)-Komplex unterbrochen wird, könnte sich die Effektivität gegenwärtiger Krebstherapien verstärken sowie beispielsweise eine BRAF-Inhibitor-Resistenz überwinden lassen. Das small molecule SBI-0640756 (SBI-756) ist ein neuartiger Inihibitor von eIF4F und unterbricht den eIF4F-Komplex unabhängig von mTOR. BRAF-resistente und BRAF-negative Melanome wurden in vitro in ihrem Wachstum abgeschwächt.

26. November 2015

Disseminierte Tumorzellen passen sich offenbar über Hochregulierung von UPR-Proteinen an hypoxisches Mileu an

Disseminierte Tumorzellen (DTC), die mesenchymale und epitheliale Eigenschaften haben, werden als Metastasen-initiierende Zellen bei Brustkrebs diskutiert. Welche Mechanismen dem Überleben von DTC zugrundeliegen, ist bislang unklar. Dass DTC das periphere Blut verlassen, ins Knochenmark kommen und dort überleben, könnte mit einer erniedrigten Sauerstoffkonzentration zusammenhängen, wodurch metabolische und molekulare Veränderungen getriggert werden. Eine...

Positive CHMP-Bewertung für den Einsatz von Pegaspargase in Europa als Bestandteil einer Kombinationstherapie bei ALL

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Empfehlung für die Zulassung von Oncaspar® ausgesprochen. Oncaspar® ist damit als Bestandteil einer antineoplastischen Kombinationstherapie zur Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) bei pädiatrischen Patienten ab der Geburt bis zu einem Alter von 18 Jahren sowie bei erwachsenen Patienten unabhängig von der...

25. November 2015

Maligne Entartung von B-Lymphozyten: Transkriptionsfaktor FOXO1 maßgeblich beteiligt

Das B-Zell-Lymphom gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen des lymphatischen Systems. Die meisten B-Zell-Lymphome gehen aus Keimzentrums-B-Zellen hervor. In der "Keimzentrumsreaktion" organisieren B-Lymphozyten durch unterschiedlich dichte Zusammenlagerung eine „dunkle“ und „helle“ Zone innerhalb des Keimzentrums. Diese Zonen haben unterschiedliche Funktionen und interagieren miteinander, um eine effiziente Immunabwehr zu koordinieren. Die...

Follikuläres Lymphom: Master-Regulatoren für die Transformation zum DLBCL identifiziert

Das follikuläre Lymphom als indolenter Subtyp der NHL ist mit einem relativ langen Gesamtüberleben von 6-10 Jahren assoziiert. Bei 20-60% der FL-Patienten kommt es jedoch zu einer Transformation zu einem DLBCL (diffus großzelligen B-Zell-Lymphom) mit einem medianen Gesamtüberleben von nur 1,2 Jahren. Welche Determinanten für diese Transformation verantwortlich sind, konnte in Bezug auf genetische Alterationen bisher nur für einen geringen Teil identifiziert...

ALL: Europäische Kommission erteilt Zulassung für Blinatumomab

Die Europäische Kommission hat die Zulassung für BLINCYTO® (Blinatumomab) zur Behandlung von Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom negativer (Ph-), rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) erhalten. Die Marktzulassung von Blinatumomab basiert auf den Ergebnissen der zwei Phase-II-Studien ’211 und ’206. In der Zulassungsstudie ’211 erreichten 42,9% der Patienten eine komplette Remission (CR) oder...

Exploratorische Analyse zum Anastrozol-induzierten Karpaltunnel-Syndrom

Ein Karpaltunnel-Syndrom wird durch eine Medianus-Kompression im Handgelenk verursacht, homonelle Faktoren könnten für die Pathogenese eine Rolle spielen. In randomisierten Studien war die Inzidenz eines Karpaltunnel-Syndroms unter Aromatase-Inhibitoren höher als unter Tamoxifen. Eine exploratorische Analyse der International Breast Cancer Intervention Study II, in der Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko entweder für Anastrozol oder Placebo randomisiert wurden,...

24. November 2015

Europäische Kommission stimmt Zusammenführung der Indikationen für Nivolumab unter dem Markennamen Opdivo zu

Die Europäische Kommission hat der Zusammenführung der Handelsmarken Opdivo® und Nivolumab BMS® unter dem einheitlichen Handelsnamen Opdivo® zugestimmt. Damit ist der PD-1-Inhibitor Nivolumab für zwei Indikationen ab sofort unter dem Handelsnamen Opdivo® verfügbar. Opdivo® ist als Monotherapie sowohl für erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem (nicht resezierbarem oder metastasiertem)...

PSMA-Therapie: Prostatakrebs innovativ von innen bestrahlen

PSMA steht für prostata-spezifisches Membran-Antigen, ein auf der Oberfläche von Prostatakarzinomzellen in hoher Konzentration vorkommendes Molekül. Am Universitätsklinikum Jena (UKJ) wurde nun erstmals ein Patient mit fortgeschrittenem, therapieresistentem Prostatakarzinom mit einer neuen Methode behandelt, die auf dem Vorhandensein dieses Moleküls beruht. Mediziner sprechen bei diesem Verfahren von der sogenannten PSMA-Therapie.

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie