Samstag, 23. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC

Medizin

05. April 2016

Calcineurin-Expression: Darmbakterien fördern Stammzellwachstum beim Kolorektalkarzinom

Aktivierte entzündungsassoziierte Signalwege in intestinalen Epithelzellen tragen zur Pathogenese beim Kolorektalkarzinom bei. So wird Calcineurin beim CRC vermehrt exprimiert. Diese Phosphatase wird zur Aktivierung der Transkriptionsfaktorenfamilie NFAT (nuclear factor of activated T-cells) benötigt. Prof. Dr. med. Sebastian Zeißig, Forschungsgruppenleiter am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) – Exzellenzcluster an der TU Dresden und...

Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

CHMP-Empfehlung für Daratumumab zur Therapie des Multiplen Myeloms

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Marktzulassung des vollhumanen monoklonalen Antikörpers Daratumumab zur Behandlung des Multiplen Myeloms empfohlen. Daratumumab soll als Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit rezidiviertem und refraktärem Multiplen Myelom, die bereits eine Therapie mit einem Proteasominhibitor und einer immunmodulatorischen Substanz erhalten haben und deren Erkrankung unter der...

Pathologie: Forschungsprojekt HYPMED zur besseren Brustkrebserkennung

An keiner anderen Krebsart sterben in Deutschland mehr Frauen als an Brustkrebs. Erkrankte Frauen entdecken die Tumoren zwar oft selbst, aber meist erst dann, wenn sie schon relativ groß sind. Durch eine frühe Entdeckung kleiner, noch nicht fühlbarer Tumoren könnten allein in Deutschland mehrere tausend Menschenleben im Jahr gerettet werden. Die Europäische Union fördert vor diesem Hintergrund ein Projekt, in dem eine neue Diagnosetechnik für das Erkennen...

31. März 2016

Aderhautmelanom: BAP1-Färbung ermöglicht Vorhersage zur langfristigen Heilung

Das Aderhautmelanom ist die häufigste Krebserkrankung des Auges. Tumorzellen, die sich vor einer Behandlung aus dem Auge in andere Körperregionen abgesetzt haben, können noch viele Jahre nach der Behandlung zu Metastasen heranwachsen. Fast jeder zweite Patient mit Aderhautmelanom verstirbt an den Folgen der frühen Streuung von Krebszellen in andere Organe. Dr. M. Zeschnigk hat mit Forschern der Institute für Humangenetik/Neuropathologie verschiedene in der Routine...

Thrombozytopenie: Bei TRPM7-Gendefekt Magnesium geben

Magnesium verbesserte die Blutgerinnung bei einem genetisch bedingten Defekt der Thrombozytopoese. Ein internationales Team von Wissenschaftlern konnte in Maus- und Patientenstudien nachweisen, wie Magnesium die Bildung von Thrombozyten beeinflusst und dass hierfür die TRPM7-Kanalfunktion von zentraler Bedeutung ist. An der Studie waren überwiegend Wissenschaftler des Rudolf-Virchow-Zentrums und des Klinikums der Universität Würzburg beteiligt. Ihre Ergebnisse wurden in...

Onkologische Supportivtherapie: Antiemese und Knochenschutz: Therapieadhärenz sicherstellen und Therapieerfolg verbessern

Ein ausreichender Schutz vor therapiebedingten Nebenwirkungen und belastenden Symptomen erhält nicht nur die Lebensqualität der Patienten, sondern trägt auch zum Erfolg einer onkologischen Behandlung bei. Dabei kommt auch den Pflegekräften eine essentielle Rolle in der kompetenten supportiven Begleitung von Tumorpatienten zu. Für die antiemetische Prävention steht mit der oralen Fixkombination aus dem 5-HT3-Rezeptorantagonisten Palonosetron und dem...

30. März 2016

Diskurs zu Entwicklungen bei Hypophysentumoren

Mit dem „Novartis ENDO-Day“ fand am 24. und 25. Februar bereits zum zweiten Mal eine in der Endokrinologie einzigartige Veranstaltung zur Diskussion aktueller wissenschaftlicher Daten und Entwicklungen bei Hypophysentumoren statt. Eine frühzeitige Diagnose und adäquate Therapie der Akromegalie sowie von Komorbiditäten und Komplikationen sind entscheidend für das Überleben der Patienten. Beim Therapiemanagement von Morbus Cushing sollten auch...

NSCLC: Optimierung der First-Line-Therapie mit Bevacizumab im klinischen Alltag

Die First-Line-Therapie bei erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialem NSCLC kann mit Avastin® (Bevacizumab) optimiert werden. Der Anti-VEGF-Antikörper kann zulassungsgemäß mit allen Platindubletten kombiniert und bis Progress als Erhaltungstherapie weitergegeben werden. Was in der Vergangenheit bereits in verschiedenen klinischen Studien gezeigt werden konnte, belegten nun auch die Daten der NIS AVAILABLE und zeigten...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie