Samstag, 6. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray

Medizin

11. Juni 2016

ENESTop: Therapiefreie Remission auch nach Wechsel von Imatinib auf Nilotinib möglich

Zweitgenerations-Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) wie Nilotinib führen schneller und bei mehr Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) zu tiefen molekularen Remissionen als die Erstgenerations-Substanz Imatinib. Eine solche tiefe Remission schafft gute Voraussetzungen für eine therapiefreie Remission auch nach Absetzen der Behandlung. Das gilt auch für Patienten, die von Imatinib auf Nilotinib gewechselt haben: Wie die ENESTop-Studie zeigt, kann ein erheblicher...

EURO-SKI: Absetzen der TKI-Therapie auch in einem dezentralen Setting und mit weniger strikten Kriterien möglich

Die Ergebnisse der multinationalen EURO-SKI-Studie, die beim 21. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Kopenhagen vorgestellt wurden, zeigen, dass bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML), die lange genug in einer tiefen molekularen Remission sind, das Absetzen der Therapie mit Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) sicher ist und dass rund die Hälfte der Patienten danach frei von einem molekularen Rezidiv bleibt. Die Chance darauf ist umso höher, je...

10. Juni 2016

Brustkrebs: Genexpressionstest hilft Über- und Untertherapie vermeiden

Über zehn Jahre Erfahrung mit dem Genexpressionstest Oncotype DX® zur molekularen Charakterisierung von Brustkrebs zeigen: Viele Frauen im Frühstadium der Erkrankung mit einem niedrigen Recurrence Score® profitieren nicht von einer adjuvanten Chemotherapie. Daten zweier großer prospektiver Studien, retrospektiver Studien und Registerstudien von über 50.000 molekular charakterisierten Brustkrebspatientinnen bestätigen, dass der Oncotype...

Kinder mit chronischer Immunthrombozytopenie (ITP) profitieren genauso von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten wie Erwachsene

Bei 20-30% der Kinder, bei denen eine Immunthrombozytopenie (ITP) diagnostiziert wird, chronifiziert diese Erkrankung und ist dann ebenso schwierig zu behandeln wie bei erwachsenen Patienten, so John Grainger, Manchester, bei einem Satellitensymposium im Rahmen des 21. Kongresses der European Hematology Association (EHA) in Kopenhagen. Wenn sie auf eine Erstlinientherapie etwa mit Immunsuppressiva nicht mehr ansprechen, stellt sich die Frage nach einer Splenektomie, die aber heute aus...

Chronische myeloische Leukämie: Größere Chance auf erfolgreiches Absetzen der Therapie mit Zweitgenerations-TKI Nilotinib

Die Therapie der chronischen myeloischen Leukämie (CML) hat in den letzten eineinhalb Jahrzehnten eine bespiellose Entwicklung zurückgelegt. Waren vor dem Jahr 2000 Patienten, die sich keiner allogenen Stammzelltransplantation unterzogen, praktisch dem Tod geweiht, haben CML-Patienten mittlerweile eine normale Lebenserwartung. Die Entwicklung geht derzeit in Richtung therapiefreie Remission: Patienten, die unter einem BCR-ABL-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) eine tiefe molekulare...

Olaparib-Daten weisen auf Vorteil im Gesamtüberleben bei Patientinnen mit Platin-sensitivem Ovarialkarzinom hin

Im Rahmen des Kongresses der American Society of Clinical Oncology (ASCO), Chicago, präsentierte AstraZeneca Ergebnisse einer dritten Interimsanalyse der Studie 19 zu LynparzaTM (Olaparib). Analysiert wurden die Daten von Eierstockkrebs-Patientinnen, die nach einer Platin-basierten Chemotherapie im Rahmen einer Erhaltungstherapie mit dem PARP (Poly-ADP-Ribose-Polymerase) Inhibitor Olaparib behandelt wurden.

Beim multiplen Myelom ist Panobinostat in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason eine hochwirksame Rezidivtherapie

Das multiple Myelom ist eine maligne Erkrankung von Plasmazellen, deren Therapie sich in den letzten Jahren durch zahlreiche Neuzulassungen weiterentwickelt hat und vor allem immer stärker diversifiziert und auf die Situation des individuellen Patienten zugeschnitten wird. So wird die Kombination aus dem Immunmodulator Lenalidomid und dem Kortikosteroid Dexamethason mittlerweile nicht mehr nur in der Rezidivsituation, sondern nach der Zulassung für die Erstlinientherapie zunehmend...

30 Jahre Brustrekonstruktion – erreichte Meilensteine

30 Jahre Brustrekonstruktion sind für die PatientInnen sowie das interdisziplinäre behandelnde Team von Ärzten, Therapeuten, Gesundheitspflegerinnen und - pflegern eine der großen Erfolgsgeschichten der Senologie. Es wurden bedeutende Meilensteine in Diagnostik und Therapie erreicht, wodurch die Lebensqualität der von BrustkrebspatientInnen wesentlich verbessert und deren Lebensprognose um ein Vielfaches gesteigert wurde. Während noch 1986 in vielen Kliniken...

09. Juni 2016

3-Jahres-Follow-Up-Analyse zum fortgeschrittenen Melanom zeigt Gesamtüberlebensvorteil für Dabrafenib + Trametinib

Die aktuelle Analyse der Langzeitüberlebensdaten zeigt, dass 44 % der mit Tafinlar (Dabrafenib) und Mekinist (Trametinib) behandelten Patienten nach drei Jahren am Leben waren (1). Von den Patienten, die mit Tafinlar® und Mekinist® behandelt wurden und nach drei Jahren noch nachbeobachtet wurden, nahmen 58% weiterhin die Kombinationstherapie ein (1). COMBI-d bietet das bislang längste Follow-Up einer Phase-III-Studie bei Patienten mit...

Behandlungsperspektiven bei aggressivem Brustkrebs: Signale von HER2 in den Krebszellen gleichzeitig ausschalten

Wissenschaftler der Universität Zürich haben erstmals aufgeklärt, warum sich viele Krebszellen bei aggressiven Formen von Brustkrebs relativ rasch an die Behandlung mit Antikörpern anpassen. Anstatt abzusterben, werden sie bloss in einen inaktiven Zustand versetzt. Die Forscher haben nun einen Wirkstoff entwickelt, der die Krebszellen sehr wirksam tötet, ohne gesunde Zellen in Mitleidenschaft zu ziehen.

Senologie-Kongress: Frauen mit erhöhtem Brustkrebs-Risiko: Welche Früherkennung raten?

Vielfach sind es die jungen und prominenten Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind und im Mittelpunkt der Medienberichte stehen. Tatsächlich sind es nicht die jungen Frauen, die häufiger an Brustkrebs erkranken, vielmehr liegt das durchschnittliche Alter bei 64 Jahren. Für das Entstehen von Brustkrebs können viele Risikofaktoren in Frage kommen. Ob eine Frau, auf die bestimmte Faktoren zutreffen, überhaupt im Laufe Ihres Lebens erkrankt, darüber können...

CD20CAR-TIME: Studie zur CAR-T-Zelltherapie beim Melanom

Am malignen Melanom erkranken in Deutschland jährlich etwa 17.000 Menschen. 3.000 von ihnen sterben, weil Operationen, Bestrahlungen oder Chemotherapien ihnen nicht mehr helfen konnten. Um dem entgegenzuwirken, erarbeiten Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universität zu Köln gemeinsam mit der Firma Miltenyi Biotec im Projekt „CD20CAR-TIME“ eine neue Therapie: ein immuntherapeutisches Verfahren, bei dem die Abwehrzellen des...

Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...