Dienstag, 26. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC

Medizin

16. Januar 2017

Anzeige:
Adakveo
 

Emulgatoren in industrieller Ernährung erhöhen Darmkrebsrisiko

Für das Konzept des Colitis-assoziierten Darmkrebses wird davon ausgegangen, dass die Tumorgenese im Colon durch eine Entzündung getriggert wird. Entsprechend haben Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) ein höheres Darmkrebsrisiko. Häufiger als CED kommen im Darmtrakt jedoch geringgradige Entzündungszustände vor, ausgelöst durch eine geänderte Zusammensetzung der Darmflora und bei Vorliegen eines metabolischen Syndroms....

ALL: IKZF1 als weiteres Prädispositionsgen identifiziert

Die Identifizierung des Prädispositionsgens IKZF1 (Ikaros family zinc finger protein 1) bei akuter lymphatischer Leukämie (ALL) wurde auf dem diesjährigen ASH als Late-breaking-Abstract von Michelle Churchman präsentiert. IKZF1 enkodiert Ikaros, einen Zink-Finger-Transkriptionsfaktor, der für die normale Lymphozytenentwicklung benötigt wird. Diese neu identifizierte Risikogen-Variante spielt sowohl bei der Pathogenese als auch für das medikamentöse...

Harnblasenkrebs: Ultra-langsames Enzym erhöht Rückfallrisiko

Harnblasenkrebs: Ultra-langsames Enzym erhöht Rückfallrisiko
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Ein signifikant höheres Rückfallrisiko sowie eine kürzere rückfallfreie Zeit: Ein Forscherteam um Dr. Silvia Selinski vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) hat erstmals die Rolle einer ultra-langsamen Genvariante des Entgiftungsenzyms N-Acetyltransferase (NAT2) bei Patienten mit Harnblasenkrebs untersucht. Die Wissenschaftler konnten u.a. zeigen, dass Patienten mit ultra-langsamen NAT2-Genotyp ein fast doppelt so hohes...

Cholangiokarzinom: Ergebnisse der Phase-I-Studie mit ABC294640

Cholangiokarzinom: Ergebnisse der Phase-I-Studie mit ABC294640
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 02. Februar 2017 wird auf der 2017 Cholangiocarcinoma Foundation Annual Conference (Jahrestagung der Gallengangskarzinom-Stiftung) in Salt Lake City, UT, USA, ein Abstrakt über YELIVA® vorgestellt. ABC294640  (YELIVA®) ist ein oral verabreichter, selektiver First-in-Class Inhibitor von Sphingosinkinase 2 (SK2). Bei der Vorstellung werden positive Erkenntnisse aus nicht-klinischen Studien sowie der klinischen Phase-I-Studie mit YELIVA®...

13. Januar 2017

B-Zell-ALL: Zwischenanalyse belegt Wirksamkeit einer Therapie mit T-Zellen

B-Zell-ALL: Zwischenanalyse belegt Wirksamkeit einer Therapie mit T-Zellen
© Novartis

Auf der 58. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) wurden die ersten Ergebnisse der klinischen Studie ELIANA (Determine Efficacy and Safety of CTL019 in Pediatric Patients With Relapsed and Refractory B-cell ALL) präsentiert. Diese untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit von CTL019 – einer experimentellen Therapie mit T-Zellen, die einen chimären Antigenrezeptor besitzen – bei Kindern und jungen Erwachsenen mit rezidivierter oder...

Ixazomib beim Multiplen Myelom in Deutschland verfügbar

Ixazomib (NINLARO®), der erste orale Proteasom-Inhibitor zur Behandlung des Multiplen Myeloms, ist ab dem 16. Januar 2017 in Deutschland verfügbar. Um eine zeitnahe Versorgung zu ermöglichen, wird für Apotheker von Takeda auch der Direktbezug angeboten. NINLARO® erhielt im November 2016 die EU-weite bedingte* Zulassung in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) zur Behandlung des Multiplen Myeloms (MM) bei erwachsenen Patienten mit...

Bauchspeicheldrüsenkrebs mit immunologischen Ansätzen bekämpfen

Bauchspeicheldrüsenkrebs mit immunologischen Ansätzen bekämpfen
© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Der Ernst Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung 2017 geht an die Dresdner Viszeralchirurgin Dr. med. Lena Seifert. Mit der Preissumme von insgesamt 210.000 Euro unterstützt die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung über einen Zeitraum von drei Jahren Dr. Seiferts Projekt zur Erarbeitung neuer immunologischer Ansätze zur verbesserten Therapie des Bauchspeicheldrüsenkrebses an der Klinik für Viszeral-Thorax- und...

12. Januar 2017

Blutkonserven: Sechs Wochen Lagerung wegen Anstieg der Eisenkonzentration zu lang

Blutkonserven: Sechs Wochen Lagerung wegen Anstieg der Eisenkonzentration zu lang
© © chanawit / Fotolia.com

Die Haltbarkeit von frisch gespendetem Blut lässt sich mit den derzeit eingesetzten Verfahren auf bis zu 42 Tage verlängern. Wenn Blutkonserven aber über 35 Tage alt sind, könnten sie die Gesundheit der Empfänger gefährden, wie eine neue Studie zeigt. Forscher des Columbia University Medical Center verlangen nun von der US-amerikanischen Food & Drug Administration, Blutkonserven bereits nach fünf statt nach sechs Wochen Lagerung zu entsorgen.

Nervenzellen modulieren Wachstum von Blutgefäßen

Nervenzellen modulieren Wachstum von Blutgefäßen
© le Noble / KIT

Ein Wissenschaftlerteam des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) rüttelt an einem Dogma der Zellbiologie. Mit detaillierten Versuchsreihen wiesen sie nach, wie Nervenzellen das Wachstum von Blutgefäßen modulieren – und nicht, wie bisher angenommen, über einen Kontrollmechanismus der Gefäßzellen untereinander. Die Ergebnisse sind wegweisend für die Erforschung und Behandlung von Gefäß- und Tumorerkrankungen als auch für...

Kooperation von Brustzentren erhält Auszeichnung

Kooperation von Brustzentren erhält Auszeichnung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Den alljährlich verliehenen Claudia von Schilling-Preis haben in diesem Jahr Mediziner und Wissenschaftler aus derzeit sechs und künftig sieben Kliniken in Hannover und in der Umgebung bekommen, die mit einer umfangreichen Datensammlung aus den beteiligten Brustzentren die Grundlagen für die Verbesserung der Diagnose und der Therapie des Mammakarzinoms schaffen. Ein Team der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hatte dieses "Netzwerk Brustkrebs" schon im Jahr 2011...

Opioide auch über Immunzellen wirksam

Opioide gelten als die wirksamsten Substanzen unter allen bekannten Schmerzhemmern. Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten nun nachweisen, dass sie ihre schmerzreduzierende Wirkung nicht nur über den Weg der Opioidrezeptoren von Neuronen im Gehirn entfalten, sondern dass sie auch an den Rezeptoren von Immunzellen aktiv werden. Diese Erkenntnis trägt zu einem gänzlich neuen Verständnis der Wirkweise von Schmerzmitteln bei. Wie...

Dritter 3-Tesla-Magnetresonanztomograph geht in Betrieb

Dritter 3-Tesla-Magnetresonanztomograph geht in Betrieb
© Ines Christ / UKL

Nach aufwändigen Ein- und Umbauarbeiten ist nun am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) ein weiterer moderner 3-Tesla-Magnetresonanztomograph (MRT) offiziell übergeben worden. Mit Beginn des neuen Jahres steht das Großgerät dann regulär für die Patienten zur Verfügung. Es ist das dritte MRT dieser Feldstärke an der Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Eine Forschungskooperation zwischen der Radiologie und...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie