Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC

Medizin

22. März 2017

Vererbung von Gensiegeln

Vererbung von Gensiegeln
© Monika Krause / MPI für Biochemie

Obwohl alle Zellen die gleichen Gene enthalten, sind je nach Zelltyp nur einige von ihnen aktiv – andere bleiben inaktiv. Gene winden sich als DNA-Faden um Histonproteine. Muss ein Gen inaktiv bleiben, werden seine Histone vom Enzym PRC2 markiert, vergleichbar mit einem Buch, das versiegelt wird und so nicht gelesen werden kann. Nach jeder Zellteilung – wenn Gene kopiert und wieder um Histone gewickelt werden – müssen die Histonmarkierungen wieder an exakt derselben...

Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Obinutuzumab bald als First-Line-Therapie beim FL?

Der Anti-CD-20-Antikörper Obinutuzumab (Gazyvaro®) hat sich zu einem zentralen Baustein in der Therapie der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) und des follikulären Lymphoms (FL) entwickelt. In Hinblick auf das follikuläre Lymphom standen beim ASH-Kongress in San Diego im Dezember 2016 zwei Studien im Blickpunkt: die GADOLIN-Studie bei vorbehandeltem FL und die GALLIUM-Studie mit therapienaiven Patienten, berichtete Prof. Dr. Martin Dreyling, LMU...

Hochrisiko-Medizinprodukte: In 6 von 8 Fällen sieht das IQWiG kein Potenzial

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat acht Bewertungen des Nutzens und Potenzials neuer Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Risikoklasse abgeschlossen. Neben der gezielten Lungendenervierung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) wurde eine weitere Methode für gleich sieben Indikationen untersucht: Mit ultraschallgesteuertem hochintensivem fokussiertem Ultraschall (USgHIFU) sollen neben Endometriosen und Myomen...

Atezolizumab: Immuntherapie-Option gegen mehrere Krebsarten

Atezolizumab: Immuntherapie-Option gegen mehrere Krebsarten
© fotoliaxrender / Fotolia.com

Mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Atezolizumab steht eine neue Generation von Checkpoint-Inhibitoren zur Immuntherapie von Krebserkrankungen vor der Zulassung. Am weitesten fortgeschritten sind die klinischen Studien bei Patienten mit Blasenkrebs und nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom. In den Vereinigten Staaten ist der Antikörper zur Therapie beider Erkrankungen, jeweils in fortgeschrittenem Stadium, bereits seit 2016 zugelassen.
 

mCRPC: Patienten mit viszeralen Metastasen profitieren von Enzalutamid

Patienten mit einem metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC), deren Metastasen Lunge und/oder Leber betreffen (viszerale Subgruppe, n=204), profitieren von einer Therapie mit Enzalutamid ebenso wie Patienten mit Metastasen ausschließlich in Knochen bzw. Lymphknoten (n=1.513). Das zeigt PREVAIL, eine Studie, die Enzalutamid und Placebo bei Chemotherapie-naiven Männern (Performance Status 0/1) verglich, deren mCRPC unter einer Androgendeprivationstherapie (ADT)...

Arbeitsgruppe „Onkologische Bewegungsmedizin“ gegründet

Arbeitsgruppe „Onkologische Bewegungsmedizin“ gegründet
© Uniklinik Köln

Früher galt für Krebspatienten: möglichst schonen und wenig Belastung. Das ist überholt. Mittlerweile raten Ärzte den Patienten zu körperlicher Aktivität. Um die Wirkung, den Nutzen und die Art des optimalen Trainings wissenschaftlich zu beschreiben, ist an der Uniklinik Köln eine neue Arbeitsgruppe zum Thema „Onkologische Bewegungsmedizin“ eingerichtet worden. Ziel der Arbeitsgruppe ist, den Einfluss von körperlicher Aktivität...

21. März 2017

20. März 2017

Patienten mit Immun-bezogenen Nebenwirkungen unter Ipilimumab weisen größeres T-Zell-Spektrum auf als Patienten ohne Nebenwirkungen

Die Immuncheckpoint-Blockade bewirkt bei vielen Krebspatienten ein effektives Ansprechen, jedoch auch unterschiedliche und bislang unvorhersagbare Nebenwirkungen (immune-related adverse events, IRAE). Die Mechanismen sind noch unklar. Die CTLA-4-Blockade steigert die Proliferation zirkulierender T-Zellen. In dieser Studie wurde untersucht, ob Ipilimumab zu einer klonalen Ausbreitung Gewebe-reaktiver T-Zellen führt. Dies war nicht der Fall: statt einer Verringerung des T-Zell-Repertoires...

Kosteneffektiver Genexpressionstest beim Mammakarzinom

Von allen in Deutschland erhältlichen Genexpressionstests ist der Oncotype DX® Brustkrebstest der kosteneffektivste. Er kann am meisten zur Nettoreduktion der Ausgaben von Krankenkassen und des öffentlichen Gesundheitswesens beitragen. Das ergab eine detaillierte Budget-Impact-Analyse der in Deutschland verfügbaren Gentests, die am 17. März 2017 im Rahmen der 15. St Gallen International Breast Cancer Conference in Wien vorgestellt wurde. Mit dem Oncotype DX...

16. März 2017

Mammakarzinom: FDA-Zulassung – Ribociclib für Erstlinientherapie in Kombination mit Aromatase-Inhibitor

Die US-amerikanische „Food and Drug Administration“ (FDA) hat den Wirkstoff Ribociclib in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor als endokrin-basierte Erstlinientherapie zur Behandlung postmenopausaler Frauen mit fortgeschrittenem oder metastasiertem, Hormonrezeptor-positivem/HER2C-negativem (HR+/HER2-) Brustkrebs zugelassen (1). Die FDA-Zulassung basiert auf den Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten, die Ribociclib in Kombination mit Letrozol im Vergleich zu einer Monotherapie...

Mammakarzinom: AGO bewertet Palbociclib mit Empfehlungsgrad ++

Mammakarzinom: AGO bewertet Palbociclib mit Empfehlungsgrad ++
© daniel mauch / Fotolia.com

In ihrer aktuellen, kürzlich veröffentlichten Leitlinie „Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs“ hat die Kommission Mamma der AGO das Medikament Palbociclib (Ibrance®) heraufgestuft: So bewerten die Experten die Therapie mit Ibrance® in Kombination mit Letrozol oder Fulvestrant bei postmenopausalen Patientinnen mit HR-positivem, HER2-negativem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten...

Internationales Immunonkologie-Forschungsnetzwerk

Weitere führende Institute sind dem International Immuno-Oncology Network (II-ON) beigetreten: Mit dem Columbia University Medical Center in den USA und dem Peter MacCallum Cancer Centre in Australien zählen jetzt insgesamt 15 Spitzenforschungszentren zum weltweiten II-O-Netzwerk, zu dem auch das Westdeutsche Tumorzentrum (WTZ) am Universitätsklinikum Essen gehört. Die Zusammenarbeit von Bristol-Myers Squibb mit exzellenten Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der...

PFS-Vorteil bei BRCA-mutiertem Ovarialkarzinom unter Erhaltungstherapie mit Olaparib

Bei der Jahrestagung der Society of Gynecologic Oncology (SGO) wurden Ergebnisse der Phase-III-Studie SOLO-2 vorgestellt: die Daten zeigen eine signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu Placebo bei Patientinnen mit BRCA-mutiertem (Keimbahn), platinsensitivem, rezidiviertem Ovarialkarzinom in der Erhaltungstherapie. Die Patientinnen erhielten zweimal täglich 300 mg Lynparza™ (Olaparib) in Tablettenform. Die Studie erreichte ihren...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.