Samstag, 23. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC

Medizin

29. März 2017

Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Opioide: Dosisoptimierung bei chronischen Schmerzen

Opioide: Dosisoptimierung bei chronischen Schmerzen
© monsieurseb / Fotolia.com

In Deutschland leben etwa 12 bis 15 Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen (1). Neben Nerven- und Tumorerkrankungen als Ursache ist bei einem Großteil der Bewegungsapparat betroffen, etwa durch rheumatische Beschwerden, Osteoporose oder entzündliche Gelenkerkrankungen (2,3). Chronische Schmerzen werden heute multimodal behandelt. Über den Einsatz von starken Opioiden im Rahmen einer multimodalen Schmerztherapie berichtete Dr. Sabine Hesselbarth, Regionales Schmerz- und...

Ovarialkarzinom: Bevacizumab plus Carboplatin und Paclitaxel als First-Line-Standard

Ovarialkarzinom: Bevacizumab plus Carboplatin und Paclitaxel als First-Line-Standard
© magicmine / Fotolia.com

Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Carboplatin und Paclitaxel ist der etablierte Standard für die First-Line-Therapie von Frauen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom (alte FIGO-Stadien IIIb-IV). Prof. Dr. Jacobus Pfisterer, Direktor des Zentrums für Gynäkologische Onkologie, Kiel, betonte in seinem Vortrag beim 7. Essener Symposium den zentralen Stellenwert von Avastin in der First-Line. Dabei verwies er auf die Daten der GOG-0218-Studie, in der Avastin...

28. März 2017

DGHO: "Zusatznutzen für Crizotinib nicht belegt – AMNOG-Verfahren muss nachjustiert werden, um die Situation der Krebspatienten richtig zu erfassen"

In einer aktuellen Entscheidung im Rahmen der frühen Nutzenbewertung nach dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz hat der Gemeinsame Bundesausschuss für das Lungenkrebsmedikament Crizotinib (Xalkori®) die Festlegung "Zusatznutzen nicht belegt" getroffen. Betroffen sind Patienten in einer molekulargenetisch definierten Subgruppe, bei denen das neue Medikament wirksamer und besser verträglich als die bisherige Chemotherapie ist.

Depression und Verdauungsstörungen

"Wir haben nicht nur ein Gehirn zum Denken, sondern auch ein Bauchhirn" berichtet Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Unser gesamter Verdauungstrakt ist mit einem Netzwerk aus Hunderten von Millionen von Neuronen ausgestattet. Da nimmt es nicht Wunder, dass psychische Erkrankungen oft mit Verdauungsstörungen einhergehen und umgekehrt." Das gilt auch und ganz insbesondere für Patienten mit Depressionen. Im Vorfeld des...

Fortgeschrittenes Melanom: Überlegenes OS durch Dabrafenib + Trametinib

Die 3-Jahres-Follow-up-Analysen aus zwei Phase-III-Studien bestätigen ein der BRAF-Inhibitor-Monotherapie überlegenes Gesamtüberleben (OS) durch eine Behandlung mit Dabrafenib und Trametinib beim fortgeschrittenen Melanom (1,2). Eine Analyse der gepoolten OS-Daten der Studien COMBI-d und COMBI-v zeigt eine 3-Jahres-Gesamtüberlebensrate von 44% mit Dabrafenib und Trametinib (3). Aufgrund des gut etablierten Verträglichkeitsprofils (4,5) können viele Patienten...

Metastasenbildung: Wie sich Zellen mithilfe von Proteinfilamenten bewegen

Metastasenbildung: Wie sich Zellen mithilfe von Proteinfilamenten bewegen
© HZI / Frieda Kage

Die Zellen des menschlichen Körpers besitzen in ihrem Inneren ein flexibles Gerüst, das Zytoskelett, welches unter anderem aus Aktinfilamenten besteht und sich in stetigem Auf- und Abbau befindet. So können sich Zellen verformen oder bewegen. Diese Fähigkeit ist zum Beispiel für die Embryonalentwicklung, die Wundheilung und ein funktionierendes Immunsystem wichtig. Dabei müssen Zellen Energie und Kraft aufwenden, um sich durch Gewebe zu bewegen. Beispielsweise...

DGP 2017: Zielgerichtete Medizin beim Lungenkrebs – Neue und bewährte Therapien beim NSCLC

Zielgerichtete Therapien haben die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) entscheidend verbessert: Mit Alecensa®▼ (Alectinib) ist seit Februar 2017 eine neue personalisierte Therapie zur Behandlung von ALK-positivem NSCLC nach Crizotinib-Vorbehandlung zugelassen, die mit einer hohen systemischen Wirksamkeit und einem bisher nicht erreichten ZNS-Ansprechen überzeugt. Ein seit Jahren bewährter First-Line-Standard beim...

27. März 2017

Schonende Tumorbehandlung

Forscher haben ein neues Verfahren entwickelt, die Protonen-Minibeam-Therapie, bei der die Protonenstrahlen in kleinen Kanälen appliziert werden, deren Durchmesser deutlich kleiner als ein Millimeter ist. Zwischen den Kanälen bleibt das gesunde Gewebe von Strahlung verschont. Dadurch ist das gesunde Gewebe in der Lage, mit hoher Effizienz die geschädigten Zellen zu ersetzen, so dass die Nebenwirkungen nochmals deutlich reduziert werden. Die Kanäle weiten mit der Tiefe im...

23. März 2017

Besserer Schutz vor Übelkeit und Erbrechen bei Carboplatin-haltigen Chemotherapien durch Dreifachantiemese

Für das als moderat emetogen klassifizierte Carboplatin empfehlen internationale Antiemese-Leitlinien seit letztem Jahr eine Kombinationsprophylaxe mit einem Neurokinin-1-Rezeptor-Antagonisten (NK1-RA), einem 5-HT3-Rezeptor-Antagonisten (5-HT3-RA) und Dexamethason. Derzeit sind zwei NK1-RA und 5 5-HT3-RA auf dem Markt verfügbar. Nun sprach die EMA auch die Zulassungsempfehlung für einen weiteren NK1-RA aus (1)....

NSCLC: G-BA bestätigt beträchtlichen Zusatznutzen für Ceritinib

NSCLC: G-BA bestätigt beträchtlichen Zusatznutzen für Ceritinib
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) vergibt für Ceritinib zur Behandlung erwachsener Patienten mit Crizotinib-vorbehandeltem, ALK*-positivem, fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) einen beträchtlichen Zusatznutzen (1). Der G-BA stellt für Ceritinib gegenüber der Chemotherapie mit Docetaxel oder Pemetrexed eine deutliche Verbesserung der Symptomatik sowie der gesundheitsbezogenen Lebensqualität fest. Der G-BA würdigt darüber hinaus...

Boost-Bestrahlung bringt bessere Tumorkontrolle bei Brustkrebs

Boost-Bestrahlung bringt bessere Tumorkontrolle bei Brustkrebs

Die Strahlentherapie nach einer brusterhaltenden Operation ist eine hocheffektive Behandlungsmethode. Eine Dosissteigerung – „Boost“ genannt – im ehemaligen Tumorbereich kann verhindern, dass es an der operierten Brust erneut zum Krebswachstum kommt. Dies bestätigt nun eine europäische Langzeitstudie, in der die Ergebnisse der Studienteilnehmerinnen 20 Jahre nach der Erkrankung ausgewertet wurden. Nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für...

"Springende Gene" zeigen neue Genveränderungen bei Brust- und Prostatakrebs

Wenn Tumorsuppressorgene mutieren, können sie Tumoren nicht mehr effektiv am Wachstum hindern. Häufig wirken bei der Entstehung von Krebs verschiedene Veränderungen des Erbguts zusammen. Mithilfe „springender Gene“ haben Forscher der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) zusammen mit Teams aus Großbritannien und Spanien Gene identifiziert, deren Zusammenwirken das Wachstum...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie