Samstag, 16. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 

Medizin

13. Juni 2017

ASCO 2017: Signifikante Risikoreduzierung für Tod mit Olaparib bei BRCA-mutiertem metastasierten Mammakarzinom

ASCO 2017: Signifikante Risikoreduzierung für Tod mit Olaparib bei BRCA-mutiertem metastasierten Mammakarzinom
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago wurden positive Ergebnisse der Phase-III-Studie OlympiAD (1) vorgestellt: Mit Olaparib (300 mg, 2 täglich als Tablette) behandelte Patientinnen mit BRCA-mutiertem metastasiertem Mammakarzinom hatten im Vergleich zu einer Chemotherapie nach Wahl des behandelnden Arztes ein um 42% signifikant verringertes Risiko für Krankheitsprogression oder Tod. Das Sicherheitsprofil war konsistent mit dem...

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 

ASCO 2017: Nivolumab + Ipilimumab zeigt Aktivität beim mCRC mit MMR-Defekt oder MSI-H

Anlässlich der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2017 wurden Interimsdaten aus der Phase-II-Studie CheckMate -142 bekanntgegeben. Im Rahmen dieser Mehrkohortenstudie wurde Nivolumab (Opdivo®) als Monotherapie oder in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (CRC) mit einem Defekt der DNA-Mismatch-Reparatur (MMR-Defekt) oder hoher Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) untersucht....

Zulassungserweiterung für Bevacizumab beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom

Zulassungserweiterung für Bevacizumab beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom
© magicmine / Fotolia.com

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat das Label von Bevacizumab (Avastin®) in der Behandlung von Frauen mit Ovarialkarzinom erweitert: Der VEGF-Antikörper ist ab sofort auch in Kombination mit Carboplatin und Paclitaxel beim platinsensiblen Rezidiv zugelassen (1). Die Entscheidung der EMA bestätigt den hohen Stellenwert von Avastin® in der Behandlung des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms.

Brentuximab Vedotin beim CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphom: Daten zeigen verbesserte Ansprechrate

Daten der randomisierten Phase-3-Studie ALCANZA, die den Einsatz von Brentuximab Vedotin (Adcetris®) bei erwachsenen Patienten mit CD30-positivem kutanem TZell-Lymphom (cTCL) untersuchte, wurden in der aktuellen Ausgabe von The Lancet publiziert (1). Die Studie zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung der objektiven Ansprechrate über mindestens vier Monate (ORR4) von 56,3% gegenüber 12,5% sowie eine signifikante Verbesserung des medianen progressionsfreien...

Opioid-induzierte Obstipation: Rechtzeitiger Wechsel auf kausalen Therapieansatz ratsam

Wenn traditionelle Laxanzien in der Behandlung der Obstipation unter Schmerztherapie mit Opioiden versagen, wechseln weniger als ein Fünftel der Ärzte auf einen kausalen Wirkansatz. So lautet das Ergebnis einer Umfrage unter Ärzten, die im Rahmen des 22. Schmerz- und Palliativtags vom 23.-25. März 2017 in Frankfurt am Main stattfand. Die Umfrage verdeutlicht, dass die Opioid-induzierte Obstipation (opioid induced constipation, OIC) nach Versagen der Erstmaßnahmen...

08. Juni 2017

ASCO 2017: Daten bestätigen Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ribociclib plus Letrozol als Erstlinientherapie bei HR+/HER2-, fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom

Eine Folgeanalyse der Studie MONALEESA-2 zeigte unter Ribociclib plus Letrozol ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 25,3 Monaten im Vergleich zu 16,0 Monaten unter der Monotherapie mit Letrozol (1). Unter Ribociclib plus Letrozol konnte die gesundheitsbezogene Lebensqualität aufrechterhalten werden (2), zudem zeigte sich ein konsistentes Sicherheitsprofil (1). Novartis untersucht Ribociclib in Kombination mit verschiedenen endokrinen Therapien in weiteren Studien bei...

ASCO 2017: Gesamtansprechrate von 26,3% für Nivolumab beim fortgeschrittenem Zervixkarzinom belegt

Bei der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2017 wurden erstmals Daten der Phase-I/IIStudie CheckMate -358 vorgestellt. In dieser Studie wird Nivolumab (Opdivo®) zur Behandlung von Patientinnen mit fortgeschrittenem Zervix-, Vaginal- oder Vulvakarzinom untersucht, die mit einer Infektion durch humane Papillomviren (HPV) assoziiert sind. In diese Kohorte wurden 24 Patientinnen eingeschlossen, davon 19 mit einem Zervixkarzinom. In der Studie CheckMate...

Cochrane-Review: Behandlung des Hodgkin-Lymphoms im frühen Stadium

Das Hodgkin-Lymphom (HL) ist ein bösartiger Tumor des lymphatischen Systems. Es kommt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen vor, tritt jedoch häufiger in der dritten Lebensdekade auf. Es gehört zu den am besten behandelbaren Krebsformen. Das vorliegende systematische Review vergleicht das Gesamtüberleben und das progressionsfreie Überleben bei Erwachsenen mit HL im frühen Stadium, die entweder Chemotherapie alleine oder Chemotherapie plus Strahlentherapie...

uHCC: Lenvatinib als Erstlinientherapie ist Sorafenib in Phase-III-Zulassungsstudie nicht unterlegen

Klinisch bedeutsame Daten aus einer Phase-III-Zulassungsstudie belegen, dass Lenvatinib im Hinblick auf das mediane Gesamtüberleben (OS) als Erstlinien-Systemtherapie für Patienten mit nicht resezierbarem Leberzellkarzinom (uHCC) im Vergleich zu Sorafenib nicht unterlegen ist (1). Diese Daten wurden in einem Vortrag auf der 53. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology, ASCO, präsentiert (Abstract Nr. 4001).

Hunde helfen bei der Erforschung des Mammkarzinoms

Hunde helfen bei der Erforschung des Mammkarzinoms
© Michelle Aimée Oesch, Universität Zürich

Krebs der Milchdrüse bei Hündinnen ist Brustkrebs von Menschen sehr ähnlich. Daher kommen Behandlungsmethoden aus der Humanmedizin oft auch bei Hunden zum Einsatz. Umgekehrt können wissenschaftliche Erkenntnisse, die bei Hündinnen mit Mammatumoren gewonnen werden, auch für die Humanmedizin wichtig sein. Forschende der Universität Zürich konnten zeigen, wie sehr sich diese Tumoren von Hund und Mensch ähneln.

Lipid-Kinase schaltet mTor-Komplex aus

Die mTor-Kinase ist eine molekulare Schaltzentrale in der Zelle, die den Stoffwechsel, Zellteilung und Zellwachstum reguliert. Bei krankhaften Veränderungen ist eine normale Regulation jedoch nicht mehr gegeben und es wäre hilfreich, wenn man die Zentrale einfach abschalten könnte, etwa um Insulinresistenzen oder das Krebswachstum zu unterbinden. Forscher am FMP haben einen entscheidenden „off“-Schalter gefunden. Paradoxerweise handelt es sich dabei um eine...

Tumorzentrum Freiburg – CCCF: Interdisziplinarität von Anfang

Das Tumorzentrum Freiburg – Comprehensive Cancer Center (CCCF) ist eines der 13 onkologischen Spitzenzentren, das die Deutsche Krebshilfe e.V. (DKH) fördert. Nach der Fusion 2004 mit dem Comprehensive Cancer Center des Universitätsklinikums Freiburg kamen alle onkologischen Ambulanzen unter ein Dach und erste Tumorboards wurden installiert. Die 18 interdisziplinären Boards spielen die Hauptrolle für die Qualität in der Versorgung. Das CCCF hat 33...

07. Juni 2017

Update der KEYNOTE-024-Studie: Anhaltender Überlebensvorteil unter Erstlinientherapie mit Pembrolizumab für Patienten metastasiertem NSCLC und hoher PD-L1-Expression

In die KEYNOTE-024 Studie wurden Patienten mit metastasierendem NSCLC mit und ohne Plattenepithel-Histologie eingeschlossen, deren Tumoren eine hohe PD-L1-Expression (TPS≥ 50%) aufwiesen. Der Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) erzielte bei dieser Patientenpopulation eine 50%ige Risikoreduktion der Krankheitsprogression oder Mortalität und eine 40%ige Reduktion des Mortalitätsrisikos im Vergleich zum aktuellen Standard mit einer Platin-basierten...

Hodgkin-Lymphom: Strategien für eine weniger belastende Therapie bei gleich guter Prognose

Bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom ist mittels der Standardtherapie eine „exzellente Prognose mit 5-Jahresüberlebensraten von mehr als 95% zu erwirken“, berichtete Prof. Dr. Peter Borchmann, Köln, beim Internistenkongress. „Der Preis für die gute Prognose aber sind erhebliche Therapienebenwirkungen." Nun geht es darum, weniger nebenwirkungsträchtige Behandlungsregime zu entwickeln und zu etablieren.

Epacadostat in Kombination mit Pembrolizumab bei fortgeschrittenen soliden Tumoren sicher in der Anwendung – ermutigende Ansprechraten bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren

Im Rahmen des 53. Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago/IL, USA, wurden in verschiedenen Sessions mehrere Teilergebnisse der offenen Phase I/II-Studie ECHO-202/KEYNOTE-037 vorgestellt. Diese evaluiert die Sicherheit und Wirksamkeit einer Kombinationstherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) und Epacadostat, einem Hemmstoff des immunsuppressiven Enzyms Indolamin 2,3-Dioxygenase 1 (IDO1) bei verschiedenen...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie