Sonntag, 17. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 

Medizin

26. Juni 2017

Zulassungsempfehlung für Regorafenib als Zweitlinienbehandlung von Leberkrebs in der EU

Zulassungsempfehlung für Regorafenib als Zweitlinienbehandlung von Leberkrebs in der EU
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bayer hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP, Committee for Medicinal Products for Human Use) für den oralen Multi-Kinase-Inhibitor Regorafenib die Empfehlung zur Zulassung in einer weiteren Indikation in der Europäischen Union erhalten. Die Empfehlung bezieht sich auf die Behandlung von erwachsenen Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (hepatocellular carcinoma, HCC), die zuvor mit Sorafenib (Nexavar®) behandelt worden waren. Regorafenib ist das...

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 

EHA 2017: Fortgeschrittenes Hodgkin-Lymphom: Reduktion von eBEACOPP-Zyklen bei schnellem metabolischen Ansprechen im FDG-PET

Die German Hodgkin Study Group (GHSG) wendet bei allen neu diagnostizierten Hodgkin-Patienten im fortgeschrittenen Stadium das intensive eBEACOPP-Schema an (dosiseskaliertes Bleomycin, Etoposid, Doxorubicin, Cyclophosphamid, Vincristin, Procarbazin und Prednison)  – unabhängig vom individuellen Risikoprofil. So besteht die Gefahr der Überbehandlung. Da die Patienten, die eine solche intensive Therapie nicht bräuchten, nicht zuverlässig mit dem IP-Score...

ASCO 2017: Überlegenheit von Abirateronacetat + Prednison in Kombination mit ADT gegenüber alleiniger ADT beim mHNPC

Ergebnisse der ersten Interimsanalyse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie LATITUDE belegen, dass Abirateronacetat (Zytiga®) plus Prednison in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) bei Patienten mit neu diagnostiziertem, metastasiertem hormonnaiven Prostatakarzinom (mHNPC) und hohem Risiko eine signifikante Überlegenheit bei den beiden primären Endpunkten gegenüber alleiniger ADT erzielte (1). Abirateronacetat ist in Deutschland für...

Virus-Infektionen von Knochenmarkspendern beeinflussen den Erfolg der Transplantation

Virus-Infektionen von Knochenmarkspendern beeinflussen den Erfolg der Transplantation
© Simon Renders, HI-STEM / DKFZ

Stammzellen im Knochenmark versorgen uns ein Leben lang mit neuen Blut- und Immunzellen. Sind sie defekt ist die Transplantation von Knochenmarkzellen eines geeigneten Spenders meist die einzige Therapieoption. Der Fokus der Forschung liegt dabei vor allem auf der Gesundheit des Empfängers. Wissenschaftler des TWINCORE haben nun gemeinsam mit Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums die Perspektive gewechselt: Sie haben untersucht, welchen Einfluss Virusinfektionen des...

25. Juni 2017

CAR-T-Zellen auch bei aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen wirksam

T-Lymphozyten mit einem chimären Antigenrezeptor (CAR-T-Zellen) gegen das CD19-Antigen auf B-Lymphozyten werden derzeit bei zahlreichen B-Zell-Lymphomen und -Leukämien klinisch getestet. Neben der rezidiverten oder refraktären kindlichen ALL gibt es auch zum rezidivierten/refraktären diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) eine Zulassungsstudie mit CTL019. Vielversprechende erste Ergebnisse wurden beim 22. Kongress der European Hematology Association (EHA) in...

Polycythaemia vera: Positive 80-Wochen-Daten aus der RESPONSE-2-Studie

Die Polycythaemia vera (PV) ist eine myeloproliferative Erkrankung, die durch erhöhte Proliferation aller drei hämatopoetischen Zelllinien und dadurch verursachte kardiovaskuläre Komplikationen und eine hohe Symptomlast gekennzeichnet ist. Der Schwerpunkt in der Therapie der PV liegt auf der Beschränkung des Hämatokrits auf einen Wert von unter 45%. In der randomisierten RESPONSE-2-Studie konnte der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib bei PV-Patienten ohne Splenomegalie,...

Wie BTG2 als Tumorsuppressor in prä-B Zellen arbeitet

Während ihrer Entwicklung expandieren Immunzellen und differenzieren sich zu reifen Lymphozyten – Abwehrzellen, die Fremdstoffe erkennen und beseitigen. Abwechselnde Phasen zwischen Vermehrung und Differenzierung gibt es auch bei der Reifung der B-Lymphozyten, die in der Lage sind, Antikörper zu bilden. Wie der Schalter, der den Wechsel zwischen beiden Phasen steuert, bei B-Lymphozyten funktioniert, haben Forscher im Labor von Prof. Dr. Michael Reth nun ein Stück weiter...

24. Juni 2017

Myelofibrose: JUMP bestätigt Sicherheit und Wirksamkeit von Ruxolitinib auch bei älteren Patienten

Ruxolitinib ist ein potenter JAK1/2-Inhibitor, der bei Patienten mit Myelofibrose (MF) eine Reduktion der Splenomegalie und der mit der Krankheit verbundenen Symptome erzielen kann. Wirksamkeit und Verträglichkeit des Inhibitors auch bei älteren Patienten wurden bislang nur in wenigen Studien explizit untersucht. Die Phase-IIIb-Studie JUMP, in der mehr als 2.000 MF-Patienten Ruxolitinib außerhalb von Studien erhalten konnten (Expanded Access), enthielt Patienten in...

CML: 96-Wochen-Daten von ENESTfreedom bestätigen Konzept der therapiefreien Remission

In der Behandlung der Chronischen Myeloischen Leukämie (CML) wird seit einigen Jahren im Rahmen von klinischen Studien das Konzept der therapiefreien Remission (TFR) verfolgt. Es wird bestätigt durch die neuesten Langzeitdaten der ENESTfreedom-Studie, die beim 22. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Madrid vorgestellt wurden: Patienten mit CML, die unter bestimmten Voraussetzungen die Behandlung mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Nilotinib abgesetzt hatten,...

AML mit FLT3-Mutationen: Erster FLT3-Inhibitor in USA zugelassen

FLT3 kodiert für einen Zelloberflächenrezeptor mit Tyrosinkinase und zählt zu den am häufigsten mutierten Genen bei der Akuten Myeloischen Leukämie (AML). Weil diese Mutationen mit einer konstitutiven Aktivierung des Rezeptors einhergehen, wird seit Langem versucht, diesen zu hemmen und dadurch die AML-Erkrankung zu kontrollieren. Der erste Inhibitor, für den ein Wirknachweis gelang und der in den USA bereits zugelassen ist, ist Midostaurin.

 

ALL bei Kindern und Jugendlichen: CAR-T-Zellen in Zulassungsstudie ELIANA sehr wirksam

T-Lymphozyten mit chimärem Antigenrezeptor (CAR-T-Zellen) sind eine neue Form von Immuntherapie, die auch bei bislang als hoffnungslos geltenden Fällen von malignen hämatologischen Erkrankungen erstaunliche Erfolge zeitigt. Die ersten Studien mit gegen das CD19-Antigen gerichtetem CAR wurden bei Kindern und Jugendlichen mit CD19-positiver akuter lymphatischer Leukämie (ALL) gestartet, und bei dieser Indikation läuft derzeit auch die erste Zulassungsstudie für...

23. Juni 2017

ITP: Eltrombopag bei über 65-Jährigen genauso wirksam wie bei Jüngeren

Die Immun-Thrombozytopenie (ITP) ist eine erworbene Autoimmunstörung, die als chronisch bezeichnet wird, wenn sie länger als zwölf Monate andauert. Sie kann mit dem oralen Thrombopoetin-Rezeptoragonisten Eltrombopag wirksam behandelt werden; zugelassen ist Eltrombopag bei Patienten, die vorbehandelt sind, beispielsweise mit Kortikosteroiden oder Immunglobulinen. Eine Subgruppenanalyse der EXTEND-Studie, die Abdulgabar Salama beim 22. Kongress der European Hematology...

Eisenchelationstherapie: Neue Filmtablette für Deferasirox verbessert Adhärenz

Eine Eisenchelationstherapie ist ein wesentliches Element in der Behandlung einer Eisenüberladung, wie sie bei Patienten nötig wird, die regelmäßige Erythrozytentransfusionen erhalten müssen. Ein Problem der Chelationstherapie ist traditionell die Adhärenz. Die Verfügbarkeit des Chelators Deferasirox als Filmtablette anstelle der herkömmlichen Dispersionstablette hat offenbar zu einer Verbesserung der Adhärenz geführt.

CML: ENESTop bestätigt dauerhafte therapiefreie Remission auch nach Wechsel von Imatinib auf Nilotinib

Zweitgenerations-Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) wie Nilotinib führen bei der chronischen myeloischen Leukämie (CML) schneller und bei mehr Patienten zu tiefen molekularen Remissionen als die Erstgenerations-Substanz Imatinib. Eine solche tiefe Remission schafft gute Voraussetzungen für eine therapiefreie Remission auch nach Absetzen der Behandlung. Das gilt auch für Patienten, die von Imatinib auf Nilotinib gewechselt haben: Wie die beim 22. Kongress der European...

22. Juni 2017

Myelofibrose: Ruxolitinib als Partner für neue Kombinationstherapien

Der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib ist laut Leitlinien von ESMO, NCCN und ELN die Therapie der Wahl für Patienten mit Myelofibrose, Splenomegalie oder Symptomen. Er kann bei 60% der Patienten die Milzgröße um mehr als 35% reduzieren, und dieses Ansprechen hält bei der Hälfte von ihnen auch nach 5 Jahren noch an. Eine ganze Reihe von Kombinationsstudien mit Ruxolitinib als Standardkomponente laufe derzeit oder sind geplant, so Francesco Passamonti, Varese, bei einem...

Chronische myeloische Leukämie: Größere Chance auf erfolgreiches Absetzen der Therapie mit Zweitgenerations-TKI Nilotinib

Die Ziele bei der Chronischen Myeloischen Leukämie (CML) haben sich gewandelt: Stand vor 15 Jahren die Krankheitskontrolle und das Erreichen einer normalen Lebenserwartung im Vordergrund, geht es mittlerweile um eine „operationale Heilung“, so Giuseppe Saglio, Turin, bei einem Satellitensymposium im Rahmen der 22. Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) in Madrid. Bei Einhaltung standardisierter Kriterien sind die Aussichten auf eine therapiefreie Remission...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie