Mittwoch, 20. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 

Medizin

12. September 2017

Prostatakarzinom: Abirateronacetat + Prednison bewirkt Verbesserungen von subjektiv beurteilten Endpunkten

Gerade wurden aktuelle Daten der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie LATITUDE zur Therapie des neu diagnostizierten metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms mit hohem Risiko veröffentlicht. Nach den Ergebnissen bewirkte die Behandlung mit Zytiga® (Abirateronacetat) plus Prednison in Kombination mit einer Androgensuppressionstherapie (ADT) im Vergleich zur alleinigen ADT klinisch relevante und statistisch signifikante Verbesserungen bei einer Reihe von subjektiv...

Unbehandeltes fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC: Nivolumab + Ipilimumab zeigt Gesamtüberlebensvorteil

Unbehandeltes fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC: Nivolumab + Ipilimumab zeigt Gesamtüberlebensvorteil

Die Phase-III-Studie CheckMate-214, in deren Rahmen Nivolumab (Opdivo®) in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) bei Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom (RCC) untersucht wird, hat ihren co-primären Endpunkt erreicht. Die Kombinationstherapie zeigte bei Patienten der intermediären und ungünstigen Risikogruppe einen Vorteil in Bezug auf das Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) im...

Avastin: Feste Säule in der Therapie des NSCLC

Seit 10 Jahren ist der monoklonale Antikörper Avastin® (Bevacizumab) zur Behandlung von inoperablem, fortgeschrittenem, metastasiertem oder rezidivierendem nicht-kleinzelligen Nicht-Plattenepithel-Bronchialkarzinom (NSCLC) ohne Treibermutation zugelassen (1). Mit mehr als 2,5 Millionen behandelten Patienten (2) hat sich Avastin schnell als wirksamer und gut verträglicher Therapiestandard etabliert. Avastin wurde als erster anti-angiogener Wirkstoff in der...

11. September 2017

CheckMate-238: Nivolumab zeigt überlegenes rezidivfreies Überleben gegenüber Ipilimumab bei Patienten mit reseziertem Hochrisiko-Melanom

CheckMate-238: Nivolumab zeigt überlegenes rezidivfreies Überleben gegenüber Ipilimumab bei Patienten mit reseziertem Hochrisiko-Melanom
© Alexilusmedical / Fotolia

Anlässlich des diesjährigen Kongresses der European Society for Medical Oncology (ESMO) wurden weitere Ergebnisse der Studie CheckMate-238 bekannt. Wie die Phase-III-Studie zeigte, führte eine Behandlung mit Nivolumab (Opdivo®) 3 mg/kg Körpergewicht (KG) zu einer signifikanten Verbesserung des rezidivfreien Überlebens (Recurrence Free Survival, RFS) gegenüber Ipilimumab (Yervoy®) 10 mg/kg KG bei Patienten mit Melanomen im Stadium...

Konsultationsfassung S3-Leitlinie "Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms" zur Kommentierung

Die aktualisierte Leitlinie steht ab sofort bis zum 23. Oktober 2017 zur öffentlichen Konsultation im Internet bereit. Alle Interessierten sind eingeladen, die Leitlinie kritisch zu prüfen und zu kommentieren. Die S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom wurde im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie im Jahr 2009 erstellt. Nach Aktualisierungen 2011 und 2014 wurde die Leitlinie 2016 zum dritten Mal fokussiert bearbeitet und 2017 weiter aktualisiert, sodass nun die vollständig...

Vorbehandeltes fortgeschrittenes NSCLC: Überlebensvorteil für Patienten mit Nivolumab

Anlässlich des diesjährigen Kongresses der European Society for Medical Oncology (ESMO) wurden 3-Jahres-Daten zum Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) aus den Studien CheckMate-017 und CheckMate-057 veröffentlicht. Im Rahmen dieser beiden zulassungsrelevanten randomisierten Phase-III-Studien wird Nivolumab (Opdivo®) zur Behandlung von Patienten mit vorbehandeltem, metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im Vergleich zu Docetaxel...

MASCC 2017: NK1-Rezeptorantagonisten verbessern Schutz vor Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie

MASCC 2017: NK1-Rezeptorantagonisten verbessern Schutz vor Übelkeit und Erbrechen bei Chemotherapie
© PictureP. / Fotolia.com

NK1-Rezeptorantagonisten wie der neueste Vertreter der Substanzklasse Rolapitant (Varuby®) stellen den größten Fortschritt der jüngeren Zeit beim Schutz vor Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen (CINV) dar. Die antiemetische Prävention sollte gemäß der evidenzbasierten aktuellen Leitlinie wie die der Multinational Association of Supportive Care in Cancer (MASCC) erfolgen, die die Kombinationsantiemese mit...

Beantragung der EU-Zulassung für BAY94-9027 zur Behandlung von Hämophilie A

Gerade wurde die Zulassung für den länger wirksamen spezifisch PEGylierten rekombinanten (biotechnologisch hergestellten) humanen Faktor VIII (BAY94-9027) zur Behandlung von Menschen mit Hämophilie A bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) beantragt. Die Einreichung basiert auf den Daten der PROTECT-VIII-Studie. In dieser Studie zeigte BAY94-9027 bei prophylaktischer Gabe einmal alle sieben Tage, alle fünf Tage oder zwei Mal pro Woche einen Schutz vor...

07. September 2017

Gebärmutterhalskrebs-Screening: Gynäkologen bevorzugen Co-Testung mit Dünnschichtzytologie

Nach einem Beschluss des G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss) sollen Frauen ab 35 Jahren künftig alle drei Jahre Anspruch auf eine Co-Testung im Rahmen des Gebärmutterhalskrebs-Screenings haben (1). Laut einer von Hologic in Auftrag gegebenen repräsentativen Online-Marktforschung unter 96 niedergelassenen Gynäkologen zu dem G-BA-Beschluss und der kommendem Co-Testung sind sich 89% der Befragten bewusst, welche Vorteile die Dünnschichtzytologie in der Früherkennung...

Therapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs noch weiter individualisieren

Therapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs noch weiter individualisieren
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Durch den Nachweis und die Charakterisierung von zirkulierenden Tumorzellen im Blut ist es bereits seit einiger Zeit möglich, die Therapie einer Patientin mit Brustkrebs sehr genau auf sie abzustimmen. Ärzte der Ulmer Universitätsfrauenklinik wollen jetzt erforschen, wie die Therapie von Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs künftig noch weiter individualisiert und präzisiert werden kann.

06. September 2017

Lokal fortgeschrittenes oder metastasierendes Urothelkarzinom: EU-Zulassung für Pembrolizumab zur Behandlung bestimmter Patienten

Lokal fortgeschrittenes oder metastasierendes Urothelkarzinom: EU-Zulassung für Pembrolizumab zur Behandlung bestimmter Patienten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Europäische Kommission hat jetzt die Marktzulassung für den PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) zur Behandlung bestimmter Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem Urothelkarzinom erteilt. Pembrolizumab ist zugelassen als Monotherapie zur Behandlung von Erwachsenen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem Urothelkarzinom nach vorheriger Platin-basierter Therapie sowie bei erwachsenen Patienten, die...

Roundtable der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie

An Brustkrebs und Prostatakrebs erkranken hierzulande jedes Jahr über 130.000 Menschen. Diese zwei häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland stehen im Fokus eines Roundtable-Gespräches am 8. September 2017, zu dem Experten der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) einladen. „Die Strahlentherapie ist bei beiden Erkrankungen eine zentrale Säule in der Krebstherapie, bei Prostatakrebs kann die Bestrahlung sogar eine Alternative zur Operation...

Ergebnisse zur Therapie mit Nivolumab + ISA101 bei soliden HPV16+ Tumoren auf dem ESMO

Ergebnisse zur Therapie mit Nivolumab + ISA101 bei soliden HPV16+ Tumoren auf dem ESMO
© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Beim Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) vom 8.-12. September in Madrid (Spanien) werden Ergebnisse einer klinischen Phase-II-Studie vorgestellt. Dabei geht es um Patienten mit inkurablen soliden HPV16+ Tumoren, die eine Kombination der HPV-16 Vakzine ISA101 (bestehend aus  synthetischen, langen Peptiden) und dem monoklonalen Antikörper Nivolumab, der als PD1-Checkpoint-Inhibitor wirkt, erhalten haben.

Kopf-Hals-Tumoren: FMISO-PET-Methode ermöglicht individualisierte Therapie

Die Bildgebungsmethode der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit dem radioaktiven Markerstoff FMISO ist in hohem Maße zur Vorhersage des Therapieverlaufs bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren geeignet. Eine besondere Rolle spielt hierbei der Zeitpunkt der Untersuchung: In der zweiten Woche nach Beginn einer Radio-Chemotherapie sind die Aufnahmen am aussagekräftigsten, so lässt sich aus ihnen das Ansprechen des Tumors auf die Behandlung am besten ablesen.

Optimierte Planung für Radioembolisation beim Leberzellkarzinom

Die Radioembolisation ist eine Therapie beim Hepatozelluläre Karzinom (HCC), die sich weder operieren noch mit Chemotherapie erfolgreich behandeln lässt. Wichtig für ihren Erfolg ist eine möglichst fundierte Planung der Behandlung. Mit dem Projekt SIRTOP arbeitet das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS in Bremen daran, die Therapieplanung mit Hilfe ausgefeilter Computeralgorithmen schneller und genauer zu machen. Erste Ergebnisse stellt das...

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie