Samstag, 16. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 

Medizin

13. Dezember 2017

Patienten mit aggressivem Lymphom sprechen auf MOR208 in Kombination mit Lenalidomid an

Auf der 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta, Georgia/USA, wurden klinische Daten aus einer laufenden Phase 2-Studie (L-MIND-Studie) mit dem Wirkstoffkandidaten MOR208 in Kombination mit Lenalidomid vorgestellt. Darin wurden Patienten mit wiederkehrendem bzw. therapieresistentem diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (R/R DLBCL) behandelt. DLBCL ist die weltweit häufigste Form von Lymphzellenkrebs und macht rund 30% aller Non-Hodgkin-Lymphome aus....

Anzeige:
Adakveo
 

ALCYONE-Studie: Daratumumab plus Bortezomib, Melphalan und Prednison verdoppelt das PFS von nicht-transplantationsfähigen Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom

ALCYONE-Studie: Daratumumab plus Bortezomib, Melphalan und Prednison verdoppelt das PFS von nicht-transplantationsfähigen Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom
© fotoliaxrender / Fotolia.com

Für nicht-transplantationsfähige, neu diagnostizierte Patienten mit multiplen Myelom (NDMM) ist Bortezomib, Melphalan und Prednison (VMP) der Behandlungsstandard. Daratumumab (D), ein humaner IgGκ anti-CD38 monoklonaler Antikörper, verlängert das PFS signifikant und verbessert die Tiefe des Ansprechens in Kombination mit der Standardbehandlung beim rezidivierten MM. Behandlungsnaive Patienten könnten von der zusätzlichen Daratumumab-Gabe zu...

Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet

Die aktuell von den Universitätskliniken Schleswig-Holstein (UKSH), Frankfurt (KGU), Rostock (UMR) und Greifswald (UMG) sowie den Saphir Radiochirurgie Zentren durchgeführte HYPOSTAT-Studie befasst sich als erste und bisher einzige Studie in Deutschland mit einer neuen Form der kurzzeitigen hochdosierten Strahlenchirurgie mithilfe eines robotergestützten Linearbeschleunigers zur Radiochirurgie für die Behandlung von Prostatakarzinomen, dem „CyberKnife“. Nun...

Interimsanalyse der MURANO-Studie: Venetoclax+Rituximab ist Bendamustin+Rituximab bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer CLL überlegen

Interimsanalyse der MURANO-Studie: Venetoclax+Rituximab ist Bendamustin+Rituximab bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer CLL überlegen
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Venetoclax (V), ein oral verabreichter, selektiver BCL-2-Inhibitor, ruft hohe Gesamtansprechraten (ORR) hervor, wenn er als Monotherapie bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer chronisch lymphatischer Leukämie (r/rCLL) gegeben wird, auch bei Hochrisiko-Gruppen wie z.B. bei del(17p). V wird auch in Kombination mit Rituximab (R) gut toleriert und erzielt bessere komplette Remissionsraten (CR) und weniger minimale Resterkrankung (MRD-). Die MURANO-Studie, die erste...

AML: MRD-Detektion durch NGS als starker unabhängiger Prädikator für Rezidiv und Überleben

Verbleibende Leukämie-spezifische Mutationen im Knochenmark gelten bei morphologischer Komplettremission nach Induktionstherapie als Ursache für ein Rezidiv. Persistierende Mutationen könnten jedoch auch ein Zeichen für klonale Hämatopoese sein, analog zur altersbedingten klonalen Hämatopoese von unbestimmtem Potential (CHIP) in Gesunden. Zur Zeit ist noch nicht bekannt, welche persistierenden somatischen Mutationen und in welchem Umfang diese nach der...

12. Dezember 2017

Polycythaemia vera: Ergebnisse der RESPONSE-Studie auch nach 208 Wochen anhaltend gut

Polycythaemia vera: Ergebnisse der RESPONSE-Studie auch nach 208 Wochen anhaltend gut
© StudioLaMagica / Fotolia.com

In der Phase-III-Studie RESPONSE waren 222 Patienten mit Polycythaemia vera, die gegen Hydroxyurea resistent waren oder es nicht vertrugen, randomisiert mit dem JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib oder mit der besten ansonsten verfügbaren Therapie behandelt worden. Nach 32 Wochen konnten die Patienten aus dem Kontroll-Arm bei nicht ausreichendem Ansprechen in den Ruxolitinib-Arm wechseln. Nachdem bereits nach 80 Wochen ein deutlicher und signifikanter Vorteil für Ruxolitinib festgestellt...

Schwere aplastische Anämie: Eltrombopag reduziert Inanspruchnahme medizinischer Leistungen

Der Thrombopoetin-Rezeptoragonist Eltrombopag ist neben der Immun-Thrombozytopenie auch zugelassen zur Behandlung von Patienten mit schwerer erworbener aplastischer Anämie, die auf eine immunsuppressive Therapie nicht angesprochen haben und für eine allogene Stammzelltransplantation nicht infrage kommen. In 2 großen Kliniken in Frankreich und den USA wurden Daten von 34 solchen Patienten mit refraktärer aplastischer Anämie gesammelt (1), um mehr über die...

CAR-T-Zellen auch beim aggressiven Non-Hodgkin-Lymphom erfolgreich

Tisagenlecleucel (CTL019) sind autologe T-Lymphozyten, die mit einem chimären Antigenrezeptor (CAR) gegen das B-Zell-Antigen CD19 versehen werden. Dabei handelt es sich um das erste CAR-T-Zell-Präparat, das von der FDA zur Behandlung refraktärer pädiatrischer Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie (ALL) zugelassen wurde. In der Phase-II-Studie JULIET wurde CTL019 auch beim rezidivierten oder refraktären diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL)...

Fortgeschrittenes RCC: Synergistische Kombinationstherapie verstärkt Effektivität

Fortgeschrittenes RCC: Synergistische Kombinationstherapie verstärkt Effektivität
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Insbesondere beim Nierenzellkarzinom (RCC) kommen viele untersuchte Kombinationstherapien, häufig wegen zu hoher Toxizitäten, nicht zum Einsatz. Die Kombination mit Lenvatinib plus Everolimus ist aktuell die einzige zugelassene Kombinationstherapie beim fortgeschrittenen RCC. Eine der Herausforderungen für die Zweitlinientherapie ist die Abwägung der zur Verfügung stehenden Therapieoptionen. Im Rahmen eines Eisai-Satellitensymposiums beim DGU in Dresden diskutierten...

IDH1-mutierte AML: Phase-I-Studie mit Ivosidenib als effektive orale zielgerichtete Therapie

6-10% der AML-Patienten weisen eine Mutation der isocitrate dehydrogenase (IDH) 1 auf. Ivosidenib ist ein oraler, small-molecule-Inhibitor des mutierten Proteins IDH1. Der Inhibitor unterdrückt die abnormale Produktion des Onkometaboliten 2‑hydroxyglutarate (2‑HG). Die Phase-I-Studie NCT02074839* evaluiert Sicherheit und Wirksamkeit von Ivosidenib bei rezidivierter/refraktärer (rr)AML bei 258 Patienten in 4 Expansionskohorten, die am 11.12.17 auf dem ASH präsentiert wurden.

11. Dezember 2017

Supportivtherapie: Komplementäre Therapieverfahren können onkologische Spitzenmedizin bereichern

Supportivtherapie: Komplementäre Therapieverfahren können onkologische Spitzenmedizin bereichern
© juritt / Fotolia.com

Bis zu 70% der Patienten mit Krebserkrankungen nutzen regelmäßig Naturheilverfahren, wovon allerdings nur ein Bruchteil – durchschnittlich 9% – ärztlich verordnet ist. Letzteres hält PD Dr. Claudia Löffler vom Onkologischen Zentrum der Universitätsklinik Würzburg für fragwürdig. „Es muss zur Aufgabe der „Schulmedizin“ werden, das Bedürfnis unserer Patienten nach entsprechenden Informationen zu erkennen und die...

G-BA veröffentlicht Neubewertung für Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab beim fortgeschrittenen Melanom

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute seinen Beschluss zur erneuten Nutzenbewertung von Nivolumab (Opdivo®) in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) veröffentlicht. Darin sieht der G-BA im Vergleich zu einer Monotherapie mit Nivolumab keinen Beleg für einen Zusatznutzen bei nicht-vorbehandelten Patienten mit einem fortgeschrittenen Melanom mit BRAF-Wildtyp. In seiner Entscheidungsbegründung beruft sich der G-BA auf unvollständig...

CAR-T-Zellen auch beim multiplen Myelom in einer vielversprechenden Entwicklung

Körpereigene T-Lymphozyten, denen gentechnisch ein chimärer Antigenrezeptor (CAR) eingepflanzt wird (CAR-T-Zellen), sind eine große Hoffnung für die Behandlung von Patienten mit „austherapierten“ – vor allem hämatologischen – Krebserkrankungen. Was bei der pädiatrischen akuten lymphatischen Leukämie (ALL) bereits nachgewiesen und in den USA auch schon zugelassen ist, wird nun auch für andere Malignome wie das multiple Myelom...

Eisenchelation auch bei Niedrigrisiko-MDS mit Überlebensvorteil verbunden

Eisenchelation auch bei Niedrigrisiko-MDS mit Überlebensvorteil verbunden
© Elnur / Fotolia.com

Eine Eisenüberladung, meist durch häufige Erythrozytentransfusionen verursacht, erhöht Morbidität und Mortalität von Patienten mit den verschiedensten Grunderkrankungen, z.B. von solchen mit Niedrigrisiko-MDS (myelodysplastische Syndrome). Zahlreiche Untersuchungen lassen vermuten, dass eine Eisenchelationstherapie das Überleben solcher Patienten verlängert, und beim Kongress der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta wurden 2 weitere, methodisch...

ACE-LY-004-Studie: Acalabrutinib mono erzielt hohe Gesamtansprechrate bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Mantelzelllymphom

Das Mantelzelllymphom (MCL) ist ein aggressives B-Zell non-Hodgkin Lymphom mit einer schlechten Prognose. Patienten mit rezidiviertem/refraktärem MCL (r/rMCL) zeigen geringe Gesamtansprechraten (ORR) und kurze Remissionen. Die Bruton-Tyrosinkinase (BTK) ist ein klinisch validiertes Target bei MCL. Acalabrutinib (ACP-196) ist ein hoch selektiver, kovalenter Inhibitor der BTK. Die Phase-II-Studie ACE-LY-004 untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit der Acalabrutinib-Monotherapie bei...

Myelofibrose: Chronische Phase stärker differenzieren

Bei myeloproliferativen Erkrankungen wie der Myelofibrose wird ähnlich wie bei der chronischen myeloischen Leukämie eine chronische und eine akzelerierte Phase unterschieden, wobei letztere durch einen Blastenanteil in Knochenmark oder peripherem Blut zwischen 10% und 19% charakterisiert ist. Unklar war bisher, ob Patienten mit Myelofibrose in der chronischen Phase mit leicht erhöhten Blastenzahlen (5-9%) sich anders verhalten als solche mit niedrigerem Blastenanteil und ob...

HER2+ Brustkrebs: Kombinierte Checkpoint- und HDAC-Inhibition fördert Tumorsuppression und verbessert Überleben im Mausmodell

HER2+ Brustkrebs: Kombinierte Checkpoint- und HDAC-Inhibition fördert Tumorsuppression und verbessert Überleben im Mausmodell
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Checkpoint-Inhibition ist eine sehr erfolgreiche Behandlungsstrategie bei Krebsarten, die immunogen sind, d.h. die T-Zellen in die Tumormikroumgebung locken und zytotoxische Signalwege fördern. Während diese Strategie beim metastasierten Brustkrebs eine gewisse Wirksamkeit zeigt, sind die meisten Brusttumoren nicht sehr immunogen – wahrscheinlich aufgrund einer immunsuppressiven Mikroumgebung und der fehlenden Expression von Tumor-Antigenen und deren mangelnder Erkennung....

ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie