Montag, 8. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

Beiträge zum Thema: Prostatakarzinom - Seite 11

22. November 2017

Erste Patientenleitlinie zum Harnblasenkarzinom

Zum Harnblasenkarzinom gibt es für Betroffene eine neue, inhaltlich speziell fundierte Informationsbroschüre: die erste Patientenleitlinie Blasenkrebs. Der Ratgeber vermittelt den aktuellen, evidenzbasierten medizinischen Wissensstand hinsichtlich empfohlener Untersuchungen für die Diagnostik sowie Optionen der Behandlung und Nachsorge dieser, nach Prostatakrebs, zweithäufigsten urologischen Krebsart. Denn die Patientenleitlinie ist die laienverständliche...

Abirateronacetat: Indikationserweiterung für die Therapie des neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC durch die EMA

Abirateronacetat: Indikationserweiterung für die Therapie des neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC durch die EMA
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung von Abirateronacetat (Zytiga®) erweitert: Der Androgenbiosynthese-Inhibitor kann ab sofort bereits in einem früheren Stadium des metastasierten Prostatakarzinoms als bisher eingesetzt werden. Denn Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon (Abirateron/P) ist jetzt auch zugelassen in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) zur Behandlung von erwachsenen Männern mit neu diagnostiziertem...

Ovarialkarzinom: Welche Patientinnen profitieren von der PARP-Inhibition?

Ovarialkarzinom: Welche Patientinnen profitieren von der PARP-Inhibition?
© pankajstock123 / Fotolia.com

Die antitumorale Wirksamkeit von Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP)-Inhibitoren beim Ovarialkarzinom beruht auf der Störanfälligkeit von Ovarialkarzinomzellen bei der DNA-Reparatur. Als Monotherapie zeigte sich der erste verfügbare Vertreter Olaparib bei Ovarialkarzinomen mit Mutationen der BRCA-Gene bislang als am wirksamsten. Dagegen konnte eine Erhaltungstherapie mit Niraparib in einer Phase-III-Studie bei Frauen mit rezidiviertem hochgradig serösen und platinsensitiven...

  ... ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Vadym - stock.adobe.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...