Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. April 2019

Anzeige:

Gebärmutterhalskrebs: Deutliche Senkung der Inzidenz-Raten durch Prävention möglich

Gebärmutterhalskrebs: Deutliche Senkung der Inzidenz-Raten durch Prävention möglich
© fotoliaxrender / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs könnte schon am Ende dieses Jahrhunderts in den meisten Ländern der Welt unter eine mögliche Eliminierungsschwelle fallen. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Modellierungsstudie in der Fachzeitschrift Lancet Oncology (1). Durch eines der Präventionsszenarien mit der größten Auswirkung könnten in den nächsten 50 Jahren zwischen 12,5 und 13,4 Millionen Fälle von Gebärmutterhalskrebs verhindert werden. Notwendig...

T-Zellen: Nachweis über künstlich stabilisiertes MHC-Protein

T-Zellen: Nachweis über künstlich stabilisiertes MHC-Protein
© Design Cells - stock.adobe.com

T-Zellen gehören zu den weißen Blutkörperchen des Immunsystems und haben erstaunliche Eigenschaften: Sie können Tumorzellen und Virus-infizierte Körperzellen erkennen, diese angreifen und damit Krebs und Viruserkrankungen bekämpfen oder sogar heilen. T-Zellen spielen deshalb eine wichtige Rolle bei der Immunantwort eines Patienten gegen Tumoren und Viren. Unter der Leitung von Prof. Sebastian Springer haben Forscher der Jacobs University Bremen und der...

Kinase-Inhibitoren in der Onkologie

Kinase-Inhibitoren in der Onkologie
© studiodr - stock.adobe.com

„Viele Krankheiten beruhen auf einer fehlerhaften Steuerung von Signalwegen innerhalb der Zelle. In der Medizin setzen insbesondere Medikamente des Typs Kinase-Inhibitoren an dieser 'Schwachstelle' an; denn mehr als 500 Kinasen fungieren als 'Steuerelemente' im Körper. Viele Krankheiten wird man noch besser behandeln können, wenn erst verstanden ist, welche Kinasen bei ihnen fehlfunktionieren und wie man sie blockieren kann.“ Das sagte Prof. Dr. Thorsten...

Mammakarzinom: Tumor- und Immunzell-Atlas liefert Hinweise für Immuntherapie

Mammakarzinom: Tumor- und Immunzell-Atlas liefert Hinweise für Immuntherapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Forschende der Universität Zürich und von IBM Research haben die unterschiedliche Zusammensetzung aus Krebs- und Immunzellen von über 100 Brusttumoren erforscht. Ihre Erkenntnis: Aggressive Tumoren werden häufig von einer einzigen Tumorzellart dominiert. Sind dazu noch bestimmte Immunzellen vorhanden, könnte bei einer spezifischen Gruppe von Brustkrebspatientinnen eine Immuntherapie erfolgreich sein.

18. April 2019

Fertilitätserhaltende Maßnahmen nach keimzellschädigender Therapie wird Kassenleistung

Fertilitätserhaltende Maßnahmen nach keimzellschädigender Therapie wird Kassenleistung
© sdecoret - stock.adobe.com

Am 1. Mai 2019 tritt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in Kraft. Mit dem Gesetz wurde u.a. eine wichtige Änderung im Sozialgesetzbuch V beschlossen. Danach übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für fertilitätserhaltende Maßnahmen wie Kryokonservierung von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen bei Patientinnen und Patienten, die sich einer keimzellschädigenden Therapie unterziehen müssen. Die neue Regelung betrifft jährlich...

Mammakarzinom: Nutzenbewertung zu Ribociclib

Bereits 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) die Vor- und Nachteile untersucht, die Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer für Patientinnen mit HR-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie hat. Damals ging es um den Einsatz als initiale endokrinbasierte Therapie bei Frauen nach der Menopause. Die Studiendaten wiesen...

RCC: Neue Daten zu Checkpoint-Inhibitoren in der Erstlinientherapie

RCC: Neue Daten zu Checkpoint-Inhibitoren in der Erstlinientherapie
© Axel Kock - stock.adobe.com

In der Uroonkologie gewinnen Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab immer mehr an Bedeutung. Neue Daten gibt es zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen oder metastasierten Blasenkarzinoms und zur Kombinationstherapie des fortgeschrittenen  Nierenzellkarzinoms. Blasenkarzinome haben i.d.R. eine hohe Mutationslast und erscheinen daher besonders für eine Immuntherapie geeignet. Nachdem Pembrolizumab bereits in der Zweitlinie nach Cisplatin-basierter Chemotherapie ohne weitere...

B-Zell-Lymphome: Protein CD30 Indikator und Risikofaktor

B-Zell-Lymphome: Protein CD30 Indikator und Risikofaktor
© nobeastsofierce - stock.adobe.com

Zellen bestimmter Blutkrebsformen wie des Hodgkin-Lymphoms tragen auf ihrer Oberfläche das Protein CD30. Das Molekül gilt aber nicht nur als Indikator für bestimmte bösartige Erkrankungen des Immunsystems, sondern erhöht selbst das Risiko für deren Entstehung, berichten Forschende des Helmholtz Zentrums München in der Zeitschrift Blood. Wie aus einer von der Deutschen Krebshilfe unterstützten Studie hervorgeht, wird eine stark erhöhte Anzahl an...

17. April 2019

NSCLC: Post-hoc-Analyse der KEYNOTE-189-Studie

MSD SHARP & DOHME GMBH gab heute erstmalig Ergebnisse einer Post-Hoc-Analyse von Patienten mit Leber- oder Hirnmetastasen aus der Phase-III-Studie KEYNOTE-189 bekannt. Diese Post-Hoc-Analyse der KEYNOTE-189-Studie, die Pembrolizumab in Kombination mit Pemetrexed (ALIMTA®) und Cisplatin oder Carboplatin bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-plattenepithelialen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) unabhängig von der Tumor-PD-L1-Expression und ohne EGFR- oder...

r/r DLBCL und PMBCL: CAR-T-Zellen als Therapieoption

Für Patienten mit rezidivierten oder refraktären Non-Hodgkin-Lymphomen wie dem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (r/r DLBCL) oder dem primär mediastinalen B-Zell-Lymphom (PMBCL) besteht ein hoher Bedarf an neuen, wirksamen Therapien. In der retrospektiven Studie SCHOLAR-1 lag das mediane Gesamtüberleben für Patienten mit r/r DLBCL bei 6,3 Monaten, die 2-Jahres-Überlebensrate betrug 20% (1). CAR-T-Zell-Therapien könnten eine realistische Option...

Ovarialkarzinom: Systemische Rezidivtherapie mit PARP-Inhibitoren

In der Therapie des rezidivierten Ovarialkarzinoms reichen die Behandlungsmöglichkeiten heute dank zielgerichteter und immunonkologischer Substanzen über die Chemotherapie hinaus, wobei deren optimale Sequenz möglicherweise noch nicht ausreichend geklärt ist, so Dr. Sandro Pignata, Neapel, Italien. Im Rahmen des 12. Internationalen Symposiums der European Society for Medical Oncology (ESMO) zur Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms gab Pignata eine...

Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin 2019

Für seine Leistungen auf dem Gebiet der nuklearmedizinischen Therapie hat Dr. biol. hum. Peter Kletting, Klinik für Nuklearmedizin/Medizinische Strahlenphysik, Universitätsklinikum Ulm, den diesjährigen Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN) erhalten. In der ausgezeichneten Arbeit von Kletting geht es um die Therapie des metastasierenden kastrationsresistenten Prostatakarzinoms mit Radiopharmazeutika, die zielgerichtet die Tumorzellen...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...