Donnerstag, 3. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

15. Mai 2017 Zusatznutzen von Cabozantinib bei Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms

Der G-BA hat gerade einen Beschluss zum Zusatznutzen von Cabozantinib (CABOMETYX®) herausgegeben. CABOMETYX® ist eine neue Therapie für die Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC), die im September 2016 nach der Entscheidung der Europäischen Arzneimittel-Agentur zentral für die EU zugelassen und in Deutschland eingeführt wurde (1). Ipsen erkennt die Bewertung des G-BA an, den Zusatznutzen einer Behandlung mit Cabozantinib im Vergleich zu Everolimus für das fortgeschrittene RCC als nicht quantifiziert einzustufen. Der Ausschuss stellte fest, dass weitere Informationen hinsichtlich der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und der Sicherheitsparameter erforderlich sind, um den klinischen Zusatznutzen insgesamt beurteilen zu können. Ipsen wird die angeforderten Daten bereitstellen und weiterhin mit den Behörden eng zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass sich der Nutzen von Cabozantinib in der bevorstehenden abschließenden Beurteilung des G-BA voll widerspiegelt.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
Joachim Koops, Geschäftsführer der Ipsen Pharma GmbH, sagte: „Es ist wichtig, dass wir weiterhin Fortschritte bei der Behandlung des Nierenzellkarzinoms machen, eine der zehn häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Cabozantinib ist für bestimmte Patienten mit fortgeschrittenem RCC eine bahnbrechende Therapie und wir sind fest entschlossen, zum Wohle der Patienten eng mit den deutschen Gesundheitsbehörden zusammenzuarbeiten. In Deutschland hat bereits eine große Anzahl von Patienten von der innovativen Behandlung mit CABOMETYX® profitiert.“

Prof. Michael Staehler, leitender Oberarzt am Klinikum der Universität München und Prüfarzt der Studie METEOR in Deutschland, stellte fest: „Die Ergebnisse der Studie METEOR beweisen eindeutig, dass CABOMETYX® beim fortgeschrittenen RCC das Leben verlängert, die Tumorprogression verzögert und den Tumor schrumpfen lässt. CABOMETYX® zeigte ein Sicherheitsprofil, das dem anderer Multi-Target-Kinase-Inhibitoren (MTKI) beim fortgeschrittenen RCC ähnlich war. Daher ist Cabozantinib eine hochpotente Option für die Behandlung dieser Patienten und ein großer Schritt vorwärts hinsichtlich der Verlängerung der Lebenszeit bei Patienten mit metastasiertem Nierenkrebs.“

Cabozantinib ist in Deutschland seit September 2016 für die Behandlung des fortgeschrittenen RCC zugelassen, einer Erkrankung mit typischerweise schlechter Prognose und hoher Mortalitätsrate. Im Februar 2017 hatte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Cabozantinib im Vergleich zur Standardtherapie einen erheblichen Zusatznutzen bzgl. des Gesamtüberlebens zuerkannt.

Quelle: Ipsen

Literatur:

(1) European Medicines Agency. Summary of Product Characteristics (Cabozantinib tablets) Available at http://www.medicines.org.uk/emc/medicine/32431 (Last accessed: April 2017)


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusatznutzen von Cabozantinib bei Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab