Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin

01. Juni 2016 Zulassungserweiterung für Ibrutinib als Erstlinientherapie bei CLL

Die Europäische Kommission hat den Bruton-Tyrosinkinase (BTK)-Inhibitor Ibrutinib (Imbruvica®) am 26.05.2016 zur Erstlinienbehandlung von Patienten mit Chronischer Lymphatischer Leukämie (CLL) zugelassen (1,2). Die Zulassungserweiterung bezieht sich auf die Behandlung erwachsener, bisher unbehandelter CLL-Patienten. Durch die Zulassungserweiterung können CLL-Patienten bereits ab der ersten Therapielinie von der Behandlung mit Ibrutinib profitieren.

Ibrutinib wurde im Oktober 2014 zur Behandlung von CLL-Patienten mit mindestens einer Vortherapie zugelassen. Jetzt hat der BTK-Inhibitor auch die Zulassung zur Erstlinienbehandlung bei therapienaiven Patienten mit CLL unabhängig von genetischen Risikofaktoren erhalten (1).*
 
Die Zulassungserweiterung basiert auf der multizentrischen, randomisierten zweiarmigen Phase-III-Studie RESONATE-2 (2). In dieser Studie wurde erstmals die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ibrutinib als Einzelsubstanz im Vergleich zu Chlorambucil in der Erstlinientherapie bei 269 therapie-naiven CLL-Patienten untersucht. Im Ibrutinib-Arm (n=136) erhielten die Patienten 1x-täglich oral Ibrutinib (420 mg), bis zur Krankheitsprogression oder bis zur Unverträglichkeit. Im Vergleichsarm-Arm (n=133) erhielten die Patienten Chlorambucil intravenös am Tag 1 und 15 innerhalb eines 28-tägigen Zyklus, mit insgesamt 12 Wiederholungen, soweit keine unzumutbaren toxischen Ereignisse auftraten (Dosierung: 0,5-0,8 mg/kg Körpergewicht). Die Studie von Burger et al. zeigte eine signifikante Überlegenheit von Ibrutinib sowohl im progressionsfreien Überleben (PFS; IRC-assessed), dem primären Endpunkt, als auch in den sekundären Endpunkten wie Gesamtüberleben (OS), hämatologische Verbesserungsrate, Gesamtansprechrate (ORR) und Sicherheit gegenüber der Behandlung mit Chlorambucil (2).
 
Signifikant besseres PFS und OS gegenüber Chlorambucil
 
In der RESONATE-2 Studie (2) konnte mit Ibrutinib im medianen Follow-Up von 18,4 Monaten eine signifikante Verringerung des Krankheitsprogressions- und Sterberisikos um 84% gegenüber Chlorambucil erreicht werden (p<0,001). Außerdem lebten Patienten unter Ibrutinib signifikant länger progressionsfrei. Nach 18 Monaten lebten 90% der Patienten im Ibrutinib-Arm progressionsfrei, im Chlorambucil-Arm waren es 52% (p<0,001; prim. Endpunkt, Abb. 1). Das mediane PFS unter Chlorambucil betrug 18,9 Monate, unter Ibrutinib wurde es noch nicht erreicht. Auch in den sekundären Endpunkten profitierten Patienten mehr von Ibrutinib als von der Vergleichstherapie. Die Patienten im Ibrutinib-Arm zeigten ein beindruckendes 24-Monats-OS. Nach 2 Jahren waren noch 98% der Patienten unter Ibrutinib am Leben vs. 85% der Patienten im Chlorambucil-Arm (p=0,001). Die ORR war mehr als doppelt so hoch im Ibrutinib-Arm als im Chlorambucil-Arm (86% vs. 35%; p<0,001) (2).

Abb. 1: Das mediane PFS (IRC-assessed, prim. Endpunkt) wurde im Vergleich zum Chlorambucil-Arm (18,9 Monate) im Ibrutinib-Arm noch nicht erreicht. Nach 18 Monaten lag die PFS Rate unter Ibrutinib bei 90%, unter Chlorambucil bei 52% (p<0,001) (modifiziert nach (2)).
Abb. 1: Das mediane PFS (IRC-assessed, prim. Endpunkt) wurde im Vergleich zum Chlorambucil-Arm (18,9 Monate) im Ibrutinib-Arm noch nicht erreicht. Nach 18 Monaten lag die PFS Rate unter Ibrutinib bei 90%, unter Chlorambucil bei 52% (p<0,001) (modifiziert nach (2)).

 
Verbesserte Knochenmarksfunktion mit Ibrutinib
 
Als Verbesserung der Knochenmarksfunktion definierten die Studienleiter einen kontinuierlich anhaltenden Anstieg des Hämoglobinwertes oder der Thrombozytenzahl über mehr als 56 Tage.** Die Messungen zeigten eine signifikante Verbesserung der Knochenmarksfunktion bei Patienten, mit Anämie bzw. Thrombozytopenie zu Studienbeginn, unter Ibrutinib im Vergleich zur Chemotherapie (2). Der Anstieg des Hämoglobinwertes betrug im Ibrutinib-Arm 84% gegenüber 45% im Chlorambucil-Arm (p<0,001). Der Anstieg der Thrombozytenzahl war ebenfalls signifikant höher unter Ibrutinib (77%) als im Vergleichsarm (43%; p=0,005) (2).
 
Gut verträglich trotz längerer Behandlungsdauer
 
Die Verträglichkeit von Ibrutinib in der Erstlinienbehandlung von CLL-Patienten war gut. Trotz deutlich längerer Behandlungsdauer gegenüber Chlorambucil (17,4 Monate vs. 7,1 Monate) brachen unter Chlorambucil mehr als doppelt so viele Patienten (23%) ihre Therapie infolge von Nebenwirkungen ab als unter Ibrutinib (9%). Die Daten bestätigten somit das bereits bekannte Sicherheitsprofil Ibrutinibs (2). In der RESONATE-2-Studie traten keine unbekannten Nebenwirkungen auf. Zu den häufigsten Nebenwirkungen aller Schweregrade, die bei ≥20% der Patienten dokumentiert wurden, zählten im Ibrutinib-Arm: Diarrhoe (42%), Fatigue (30%), Übelkeit (22%) und Husten (22%). Im Chlorambucil-Arm waren Übelkeit (39%), Fatigue (38%), Neutropenien (23%), Anämie (20%) und Erbrechen (20%) die häufigsten Nebenwirkungen aller Schweregrade, die bei ≥20% der Patienten auftraten (2).

Ibrutinib: über alle Therapielinien bei CLL

Bereits in der vorherigen Phase-III-Studie RESONATE ergab eine Subgruppenanalyse, dass Patienten unter Ibrutinib von dem frühen Einsatz ab der Zweitlinie profitieren können (12-Monats-PFS: 94% bei Patienten mit 1 Vortherapie vs. 84% bei Patienten mit > 1 Vortherapie; p<0,046) (3). Dies konnte ebenfalls in der RESONATE-2 Studie bestätigt werden. Hier zeigte sich Ibrutinib sowohl hinsichtlich Wirksamkeit als auch Sicherheit gegenüber Chlorambucil in der Erstlinienbehandlung von therapie-naiven CLL-Patienten als deutlich überlegen und bestätigte das bekannte Sicherheitsprofil (2,3). Durch die Zulassungserweiterung können nun alle CLL-Patienten bereits ab der ersten Linie von den Wirkungsvorteilen unter Ibrutinib profitieren.
 
* Ibrutinib als Einzelsubstanz ist indiziert zur Behandlung erwachsener Patienten mit nicht vorbehandelter chronischer lymphatischer Leukämie (CLL). Ibrutinib ist indiziert zur Behandlung erwachsener Patienten mit CLL, die mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben. Ibrutinib ist zudem zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Mantelzell-Lymphom (MCL) zugelassen. Des Weiteren ist Ibrutinib bei erwachsenen Patienten mit MW zugelassen. Die Zulassung bezieht sich auf die Behandlung von Patienten, die mindestens eine vorangehende Therapie erhalten haben, sowie auf die Erstlinien-Behandlung von Patienten mit Morbus Waldenström, die für eine Chemo-Immuntherapie nicht geeignet sind.

** Die nachhaltige hämatologische Verbesserung wurde definiert als eine Steigerung hämatologischer Parameter, die kontinuierlich für mindestens 56 Tage ohne Transfusion oder Wachstumsfaktoren anhielt, und wurden wie folgt gemessen: ein Anstieg der Thrombozytenzahl oder absoluten Neutrophilenzahl um mindestens 50% des Ausgangswertes, oder als Anstieg des Hämoglobinwertes von ≥ 2 g/dl vom Ausgangswert; oder bei Patienten mit Zytopenie als Ausgangslage, ein Anstieg des Hämoglobinwertes auf ≥ 11/dl, eine Thrombozytenzahl von mehr als 100.000/mm3, oder einer absoluten Neutrophilenzahl von ≥ 1500/ mm3.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Aktuelle IMBRUVICA®-Fachinformation
(2) Burger et al. N Engl J Med 2015; 373:2425-2437
(3) Brown JR et al. ASH 2014; Poster Presentation, Abstract 3331


Anzeige:
Venclyxto

Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer noch nicht am Ende.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Ibrutinib als Erstlinientherapie bei CLL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.