Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
22. Juli 2015

EU-Zulassung für Pembrolizumab sowohl First-Line als auch bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom

MSD hat am 21. Juli 2015 bekannt gegeben, dass die Europäische Kommission den PD-1-Antikörper KEYTRUDA® (Pembrolizumab) als Monotherapie zur Behandlung des fortgeschrittenen (nicht resezierbaren oder metastasierten) malignen Melanoms bei Erwachsenen zugelassen hat. Die Zulassung durch die Europäische Kommission basiert auf Daten aus drei klinischen Prüfungen, die bei mehr als 1.500 First-Line-Patienten und vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem malignem Melanom durchgeführt wurden. Die Marktzulassung erfolgte auf der Grundlage von klinischen Phase-III-Daten, die zeigen, dass Pembrolizumab gegenüber Ipilimumab, der derzeitigen Standardtherapie des fortgeschrittenen malignen Melanoms, in Hinblick auf das Überleben statistisch signifikant überlegen ist. Mit der Zulassung kann Pembrolizumab in allen 28 EU-Mitgliedstaaten in der zugelassenen Dosis von 2 mg/kg alle 3 Wochen in Verkehr gebracht werden.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassung für Pembrolizumab sowohl First-Line als auch bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.