Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

03. September 2018 Zulassung für Larotrectinib zur Behandlung von TRK-Fusionstumoren beantragt

Bayer hat den Zulassungsantrag für Larotrectinib bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eingereicht. Larotrectinib wurde zur Behandlung von Patienten (Erwachsenen und Kinder) mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren mit einer Fusion in den neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genen entwickelt. NTRK-Genfusionen sind Veränderungen im Genom, die zu einer unkontrollierten Produktion von Fusionsproteinen der Tropomyosin-Rezeptor-Kinase (TRK)-Rezeptoren und zum Tumorwachstum führen.
Anzeige:
Piqray
Larotrectinib ist ein hochselektiver TRK-Inhibitor. Er wirkt zielgerichtet gegen die TRK-Fusionsproteine, unabhängig davon, wo im Körper eines Patienten sich der Krebs entwickelt hat. Bayer und Loxo Oncology, ein biopharmazeutisches Unternehmen aus Stamford, Connecticut (USA), entwickeln Larotrectinib gemeinsam. Im Mai 2018 gewährte die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA für Larotrectinib das beschleunigte Zulassungsverfahren in der Indikation „Behandlung von Erwachsenen und Kindern mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren, in denen eine NTRK-Genfusion nachgewiesen wurde“.

„Larotrectinib konnte bei Patienten mit TRK-Fusionstumoren signifikante klinische Erfolge erzielen. Die Wirkung war schnell und nachhaltig. Dies wurde bei verschiedenen Tumorarten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern beobachtet“, sagte PD Dr. Ulrik Lassen von der Abteilung Onkologie des Rigshospitalet in Kopenhagen.

„Die Zulassung von Larotrectinib würde einen Paradigmenwechsel in der Krebsbehandlung bedeuten. Dieser neue Ansatz richtet sich gegen die Veränderung im Genom, die das Krebswachstum fördert, unabhängig davon, an welcher Stelle im Körper der Krebs entstanden ist“, sagte Dr. Scott Fields, Senior Vice President und Leiter der onkologischen Entwicklung bei Bayer. „Der Zulassungsantrag für Larotrectinib bringt uns einen Schritt näher zu unserem Ziel, in Europa für Krebspatienten mit TRK-Fusionstumoren eine dringend benötigte Behandlungsoption anbieten zu können.“

Quelle: Bayer


Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassung für Larotrectinib zur Behandlung von TRK-Fusionstumoren beantragt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab