Samstag, 5. Dezember 2020
Navigation öffnen
Medizin

05. November 2020 ZNS-protektiver Effekt beim ES-SCLC mit Krebsimmuntherapie

Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschritten Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) können von einem protektiven Effekt im zentralen Nervensystem (ZNS) profitieren, wenn sie mit Atezolizumab (Tecentriq®) in Kombination mit Chemotherapie behandelt werden – dies zeigen Daten einer explorativen Analyse der Zulassungsstudie IMpower133, die jüngst auf der ASTRO-Jahrestagung (American Society for Radiation Oncology) vorgestellt wurden (1). Unter Atezolizumab in Kombination mit Chemotherapie zeigte sich eine deutliche Risikoreduktion des intrakraniellen Progresses gegenüber dem Vergleichsarm (1).
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Präventiver Effekt auf Progression im ZNS

Das SCLC ist eine aggressive Erkrankung mit hoher Tumorlast: In der Regel wachsen die Tumoren schnell und bilden früh Metastasen. So weisen bereits mehr als 10% der Patienten bei der Diagnose ZNS-Metastasen auf; mehr als 50% der Betroffenen entwickeln diese in weniger als 2 Jahren (2). Seit mehr als einem Jahr steht ES-SCLC-Patienten mit Atezolizumab in Kombination mit Chemotherapie (Etoposid und Carboplatin) eine neue wirksame Behandlungsoption zur Verfügung (3).

Eine aktuelle Analyse der Zulassungsstudie IMpower133 untersuchte nun die präventiven Effekte der Kombinationstherapie auf die intrakranielle Progression: Unter der Therapie mit Atezolizumab blieben Patienten der Intention-to-treat (ITT)-Population etwa doppelt so lange ohne neue intrakranielle Läsion (median 20,2 vs. 10,5 Monate; HR: 0,66; 95%-KI: 0,44 – 1,00; p=0,046) (1). Patienten, die mit der Kombinationstherapie behandelt wurden, profitierten unabhängig von einer prophylaktischen Schädelbestrahlung (PCI), wie die Subgruppenauswertung der Patienten, die keine PCI in der Erhaltungsphase erhielten, belegt. Diese Patienten waren unter der Therapie mit Atezolizumab im Median nach 16,7 Monaten noch ohne intrakraniellen Progress (vs. 9,8 Monaten unter alleiniger Chemotherapie HR=0,72; 95%-KI: 0,48-1,09; p=0,12).

Weniger neue Läsionen unter Krebsimmuntherapie

Während ein Progress in beiden Behandlungsarmen am häufigsten der initialen Läsion zuzuordnen war (51,2% unter Atezolizumab/Chemotherapie vs. 56,4% unter alleiniger Chemotherapie bei progressiver Erkrankung auf den Target-Läsionen), konnte der Progress neuer Läsionen u.a. in Lunge, Lymphknoten, Leber, Nebenniere, Knochen sowie Pleura durch die Behandlung mit der Krebsimmuntherapie um rund 13% reduziert werden. Die Standardtherapie aus Atezolizumab in Kombination mit Etoposid und Carboplatin zeigt somit bei Patienten mit ES-SCLC einen protektiven Effekt auf die Progression im ZNS sowie auf das Auftreten neuer Läsionen. Eine konsolidierende Bestrahlung der ursprünglichen Thoraxerkrankungen sowie der Metastasen scheint das Progressionsrisiko zusätzlich zu reduzieren.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Higgins KA et al., Astro-Kongress 2020, oral presentation
(2) TECENTRIQ (atezolizumab) (summary of product characteristics). Grenzach Wyhlen, Germany: Roche Registration GmbH; 2020
(3) Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ZNS-protektiver Effekt beim ES-SCLC mit Krebsimmuntherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab