Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

12. Juli 2018 Wolfgang Janni neues Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Albert Einstein, Marie Curie, Charles Darwin – all diese Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren einst Mitglieder der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Seit dem 11. Juli gehört Prof. Dr. Wolfgang Janni, der Ärztliche Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Ulmer Universitätsklinikums, ebenfalls zur Riege dieser bedeutenden Forscherinnen und Forscher. In Halle an der Saale hat der renommierte Brustkrebsforscher in einer feierlichen Zeremonie seine Mitgliedsurkunde entgegengenommen.
Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos
In die 1652 gegründete Leopoldina, die zu den ältesten Wissenschaftsakademien der Welt gehört, wird aufgenommen, wer sich durch bedeutende wissenschaftliche Leistungen auszeichnet. Potenzielle Mitglieder werden entweder über die verschiedenen Sektionen der Akademie oder über einen Findungsausschuss nominiert und können sich nicht selbst bewerben. Prof. Jannis wissenschaftliche Expertise liegt vor allem in der gynäkologischen Onkologie und auf dem Gebiet der Senologie, also der Diagnose und Therapie von Brusterkrankungen, wie zum Beispiel Brustkrebs. Hier weist er unter anderem die im Blut zirkulierenden Krebszellen nach und charakterisiert diese. Durch die genaue Bestimmung können betroffene Patientinnen noch individueller behandelt werden, was dem Gynäkologen ein besonderes Anliegen ist. Der transnationale Charakter seiner Forschung erlaubt es Professor Janni, Erkenntnisse der Grundlagenforschung direkt in konkrete Behandlungen und Therapien für seine Patientinnen zu übersetzen. „Die Aufnahme in die Nationale Akademie der Wissenschaften ist eine große Ehre und Anerkennung für mich, über die ich mich sehr freue“, betont Janni. „Diesen Erfolg verdanke ich nicht zuletzt der Unterstützung meiner Kolleginnen und Kollegen, bei denen ich mich ganz herzlich bedanken möchte. Als neues Mitglied der Leopoldina freue ich mich besonders auf den regen Austausch und die Zusammenarbeit mit exzellenten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt.“

Der gebürtige Augsburger studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München Medizin und absolvierte sein praktisches Jahr unter anderem am Yale University Medical Center in den USA. Später war Professor Janni als leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der LMU tätig und leitete von 2008 bis 2012 die Universitätsfrauenklinik in Düsseldorf. 2012 folgte er dem Ruf aus der schwäbischen Heimat nach Ulm und übernahm die Leitung der Ulmer Universitätsfrauenklinik, wo er mit seinem translationalen Forschungsansatz weiter an neuen Therapiekonzepten arbeitet. Den Ruf auf den Lehrstuhl seiner Münchner Alma Mater 2015 lehnte er zugunsten Ulms ab. Die personalisierte Behandlung von Krebspatientinnen und die Umsetzung modernster Therapien in den zertifizierten Organzentren der Frauenklinik im Umfeld des Comprehensive Cancer Centers Ulm liegen ihm besonders am Herzen. „Ich gratuliere Professor Janni ganz herzlich zu seiner Aufnahme in die Nationale Akademie der Wissenschaften“, sagt der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Ulm, Prof. Dr. Udo X. Kaisers. „Als renommierter Arzt und Forscher hat er den ausgezeichneten Ruf der Universitätsfrauenklinik in Ulm in den letzten Jahren weiter ausgebaut. Von seiner Expertise und seinen Behandlungsstrategien profitieren nicht nur unsere Patientinnen, sondern auch die gesamte Ulmer Universitätsmedizin.“  

Quelle: Universitätsklinikum Ulm


Anzeige:
Darzalex
 

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wolfgang Janni neues Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab