Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
18. Mai 2017

Wirksamkeit von Pegfilgrastim Biosimilar-Kandidaten B12019 belegt

Gestern wurden positive Ergebnisse aus der zweiten klinischen Studie mit dem Entwicklungskandidaten B12019, einer Biosimilar-Version von Pegfilgrastim (Neulasta®) für die Behandlung chemotherapiebedingter Neutropenie öffentlich. Die Studie bestätigte die Vergleichbarkeit von B12019 und dem Referenzprodukt Neulasta in Bezug auf Pharmakodynamik (PD) und Immunogenität. Alle primären und sekundären Endpunkte der Studie wurden erreicht.
Anzeige:
Kyprolis
In die randomisierte, doppelt-verblindete dreifach Cross-Over-Studie mit Mehrfachgabe wurden 96 gesunde Probanden in Deutschland eingeschlossen. Das Studiendesign basierte auf einer wissenschaftlichen Empfehlung der European Medicines Agency (EMA) und wurde auf die spezifischen Eigenschaften von Neulasta® zugeschnitten. Die primären Endpunkte der Studie, Fläche unter der Konzentrations-Zeit-Kurve (AUC0-last) für PD sowie Anti-Drug-Antibody (ADA)-Rate für Immunogenität, wurden erreicht und bestätigten die Vergleichbarkeit von B12019 mit Neulasta. Auch alle sekundären Endpunkte der Studie wurden erzielt. Die Sicherheit von B12019 und Neulasta war ebenfalls vergleichbar. Ausführliche Studiendaten werden demnächst auf wissenschaftlichen Kongressen vorgestellt.

Dr. Rüdiger Jankowsky, Managing Director der Cinfa Biotech GmbH, kommentierte: "Die positiven Ergebnisse unserer zweiten klinischen Studie bestätigen die Biosimilarität von B12019 und Neulasta, die bereits in der ersten klinischen Studie nachgewiesen wurde. Zusammen mit den analytischen und funktionellen Daten bestätigen beide Studien die hohe Qualität unseres Produktkandidaten. Auf Grundlage der nun verfügbaren und umfassenden Daten bereiten wir einen europäischen Zulassungsantrag für die zweite Jahreshälfte 2017 vor. Ich bin stolz, dass unser Team innerhalb kurzer Zeit ein so effizientes klinisches Entwicklungsprogramm abgeschlossen hat."

Pegfilgrastim wird für die Behandlung von chemotherapiebedingter Neutropenie verwendet. Der pegylierte Granulozyten-Kolonie stimulierender Faktor (G-CSF)-Rezeptoragonist wird eingesetzt, um das Knochenmark zu stimulieren, mehr neutrophile Granulozyten zu produzieren und so das Auftreten von Infektionen bei Krebspatienten, die eine Chemotherapie erhalten, zu verringern.

Quelle: Cinfa Biotech


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Die Björn Schulz Stiftung
Die+Bj%C3%B6rn+Schulz+Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr Selbsthilfe zu befähigen. 

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die Gabe eines neuartigen Chemotherapeutikums in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirksamkeit von Pegfilgrastim Biosimilar-Kandidaten B12019 belegt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.