Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

08. März 2018 Wirksamkeit der Erstlinientherapie mit Pazopanib bei fortgeschrittenem RCC

Bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) war in einer retrospektiven Analyse die Erstlinientherapie mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Pazopanib (Votrient®) im Vergleich zu Sunitinib mit einem signifikant längeren Gesamtüberleben (OS) assoziiert (1). Mit Votrient® steht Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) eine Erstlinientherapie zur Verfügung, deren hohe Wirksamkeit und günstiges Verträglichkeitsprofil in großen kontrollierten randomisierten Studien gut untersucht worden ist (2,3,4,5). Real-World-Daten stellen eine wichtige Ergänzung dazu dar, indem sie aufzeigen, wie sich eine unter streng kontrollierten Studienbedingungen erprobte Therapie im klinischen Alltag bewährt.
Anzeige:
Polivy
In der 2017 veröffentlichten Analyse von Vogelzang et al. werteten die Autoren deshalb retrospektiv die Abrechnungsdaten von 1.711 US-amerikanischen Medicare-Patienten (Mindestalter 65 Jahre) mit fortgeschrittenem RCC aus, die entweder Pazopanib oder Sunitinib in der Erstlinientherapie erhalten hatten (1). Basierend auf den Baseline-Charakteristika der Patienten wurden Propensity Scores berechnet, die für ein 1:1 Matching der Kohorten genutzt wurden, um beobachtete Unterschiede zu Baseline auszugleichen (1). Nach diesem Matching wurden in jeder Gruppe n=522 Patienten ausgewertet. In einer Analyse des Gesamtüberlebens anhand der gematchten Registerpopulation war die Pazopanib-Behandlung mit einem signifikant längeren Gesamtüberleben (OS) assoziiert (Hazard Ratio (HR)=0,83; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,72–0,97; p=0,016) (1). Das mediane OS betrug in der Pazopanib-Kohorte 18,2 Monate, während es in der Sunitinib-Kohorte bei 14,6 Monaten lag (Log-rank-Test der gematchten Kohorten: p=0,015) (1).

Weniger und kürzere stationäre Aufenthalte unter Pazopanib

Zudem zeigte sich, dass es unter der Therapie mit Pazopanib zu signifikant weniger stationären Aufnahmen kam: Während es in der Pazopanib-Kohorte im Mittel zu 0,179 stationären Aufnahmen pro Patient und Monat kam, waren es in der Sunitinib-Kohorte 0,262 stationäre Aufnahmen pro Patient und Monat (paarweiser Vergleich mittels Wilcoxon Signed-rank-Tests: p<0,001) (1). Doch nicht nur die Zahl der stationären Aufenthalte ging zurück, sondern auch deren Dauer: Unter Pazopanib verweilten die Patienten im Mittel für 1,375 Tage pro Patient und Monat im Krankenhaus, während es unter Sunitinib 1,883 Tage pro Patient und Monat waren (p=0,004) (1).

Breites Patientenspektrum profitiert von Pazopanib

In der Vergangenheit hatten klinische Studien wie COMPARZ* und Real-World-Analysen von Datenbanken wie IMDC und SEER-Medicare unterschiedliche Ergebnisse zum Gesamtüberleben unter Pazopanib verglichen mit Sunitinib geliefert (5,6,7). Vogelzang et al. schlussfolgern, dass sich in einem Real-World-Setting Pazopanib bei älteren Patienten günstig auf das OS auswirken könne, da bei diesem Patientenkollektiv die Verträglichkeit und das Sicherheitsprofil der Therapie eine wichtige Rolle spielen (1). In der randomisierten Crossover-Studie PISCES bevorzugten 70% der Patienten Pazopanib gegenüber Sunitinib (8). Vogelzang et al. weisen jedoch darauf hin, dass dies nicht bedeute, dass Pazopanib nicht auch für jüngere, gesündere Patienten mit fortgeschrittenem RCC geeignet sei (1). Mit dieser Einschätzung sind die Autoren nicht alleine: So kam ein 2017 von Porta et al. veröffentlichtes Review zu dem Schluss, dass auch junge Patienten mit gutem ECOG**-Performance-Status von einer Erstlinientherapie mit Pazopanib profitieren (9). Diese Ergebnisse zeigen, dass Pazopanib für ein breites Spektrum von Patienten mit fortgeschrittenem RCC geeignet ist.

* COMPARZ: COMParing the efficacy, sAfety, and toleRability of paZopanib vs sunitinib in first-line advanced and/or metastatic renal cell carcinoma (RCC)
** ECOG: Eastern Cooperative Oncology Group

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Vogelzang NJ, et al. Clinical and economic outcomes in elderly advanced renal cell carcinoma patients starting pazopanib or sunitinib treatment: a retrospective medicare claims analysis. Adv Ther 2017; 34:2452-2465.
(2) Fachinformation Votrient® 200 mg/400 mg Filmtabletten.
(3) Sternberg CN, et al.: Pazopanib in locally advanced or metastastic renal cell carcinoma: results of a randomized phase III trial. J Clin Oncol 2010; 28:1061-1068.
(4) Sternberg CN, et al.: A randomised, double-blind phase III study of pazopanib in patients with advanced and/or metastastic renal cell carcinoma: Final overall survival results and safety update. Eur J Cancer 2013; 49:1287-1296.
(5) Motzer RJ, et al. Pazopanib versus sunitinib in metastastic renal-cell carcinoma. NEJM 2013; 369:722-731.
(6) Ruiz-Morales JM, et al. First-line sunitinib versus pazopanib in metastatic renal cell carcinoma: Results from the international metastatic renal cell carcinoma database consortium. Eur J Cancer 2016; 65:102-108.
(7) Pal SK, et al. Real-world survival outcomes and prognostic factors among patients receiving first targeted therapy for advanced renal cell carcinoma: a SEER-medicare database analysis. Clin Genitourin Cancer 2017; 15:e573-e582.
(8) Escudier B, et al. Randomized, controlled, double-blind, cross-over trial assessing treatment preference for pazopanib versus sunitinib in patients with metastatic renal cell carcinoma: PISCES Study. J Clin Oncol 2014; 32:1412-1418.
(9) Porta C, et al. Pazopanib in patients with clear-cell renal cell carcinoma: seeking the right patient. Front Pharmacol 2017; 8(329). Online unter: https://doi.org/10.3389/fphar.2017.00329.


Anzeige:
Zynteglos
Zynteglos

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirksamkeit der Erstlinientherapie mit Pazopanib bei fortgeschrittenem RCC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab