Sonntag, 29. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

10. Oktober 2017
Seite 1/2
Wie hat sich die Therapie für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom verändert?

Aktuelle Daten zu Langzeitüberleben, Verträglichkeit und Vortherapie zeigen, dass sich pegyliertes liposomales Irinotecan (Onivyde®) in Kombination mit 5-FU und LV als einzige zugelassene Therapieoption nach Gemcitabin-Versagen bewährt hat.
Anzeige:
Kyprolis
Onivyde® in Kombination mit 5-Fluorouracil (5-FU) und Leucovorin (LV) ist das bisher einzige zugelassene Medikament für die Behandlung von Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom des Pankreas, deren Erkrankung unter einer Gemcitabin-basierten Therapie fortgeschritten ist (post-Gemcitabin) (1). Seit fast einem Jahr ist das Produkt in Deutschland verfügbar – Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Fazit der Experten: „Die praktischen Erfahrungen bestätigen die Studien-Daten: Onivyde® ist im Therapiealltag angekommen.“

„Liposomal verkapseltes Irinotecan (nal-IRI) ist gut einsetzbar, und der Behandlungsalltag spiegelt die Datenlage wider: Patienten profitieren sowohl nach Vorbehandlung mit einer Gemcitabin-Kombinationstherapie als auch mit Gemcitabin-Monotherapie von dem nal-IRI-haltigen Regime und können nun eine weitere Therapielinie angeboten bekommen“, erklärt Prof. Manfred P. Lutz, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Caritas Klinikum Saarbrücken St. Theresia, auf einer Fachpresseveranstaltung während der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie vom 29.09.-03.10.2017 in Stuttgart.

Für die Behandlung des metastasierten Pankreaskarzinoms ist eine Gemcitabin-haltige Therapie Standard. Noch bis vor einem Jahr stand keine zugelassene Behandlungsoption für den Fall, dass die Gemcitabin-haltige Therapie versagt hat, zur Verfügung. Dies hat sich mit der Zulassung von Onivyde® grundlegend geändert. „Für unsere Behandlungspraxis stehen zwei gleichwertige Therapieptionen in der Firstline zur Verfügung. Die Betrachtung einer neuen Therapiesequenz ist aufgrund der Zulassungen möglich: nach Gemcitabin + nab-Paclitaxel kann liposomal verkapseltes Irinotecan eingesetzt werden, gefolgt von OFF. Zusätzlich ermöglicht dieses Vorgehen ein gutes Toxizitäts-Management“, erklärte Prof. Michael Geißler, Chefarzt an der Klinik für Onkologie, Gastroenterologie und Innere Medizin an den Städtischen Kliniken Esslingen.

Das Pankreaskarzinom gehört zu den tödlichsten Krebsarten weltweit und macht etwa 3% aller Krebsfälle aus (2) – mit steigender Tendenz. Allein in Deutschland erkrankten 2016 schätzungsweise 18.600 Personen an einem Pankreaskarzinom, fast genauso viele verstarben daran (3). „Bei der Behandlung von Patientinnen mit metastasiertem Pankreaskarzinom stehen uns nur begrenzte Behandlungsoptionen zur Verfügung. Durch die Zulassung von Onivyde® haben wir endlich eine überzeugende Substanz mehr. Meine Erfahrungen aus Österreich haben gezeigt, dass liposomal verkapseltes Irinotecan gut einsetzbar ist und die Patienten deutlich davon profitieren“, erläuterte Prof. Armin Gerger, stellv. Leiter der Klinischen Abteilung für Onkologie an der Medizinischen Universitätsklinik Graz/Österreich. „Liposomal verkapseltes Irinotecan erweitert das Behandlungsspektrum und ermöglicht eine sequentielle Therapie über mehrere Linien – und das bei beherrschbaren Nebenwirkungen“, ergänzt Prof. Gerger.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wie hat sich die Therapie für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom verändert?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab