Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
02. Februar 2021

Weltkrebstag 2021: Deutsche Krebsgesellschaft und Landeskrebsgesellschaften setzen sich für Krebsprävention ein

Nahezu jeder zweite Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs, ca. 510.000 Menschen erhalten jährlich eine Krebsdiagnose. Früh erkannt, sind Krebserkrankungen meist besser behandelbar als in einem fortgeschrittenen Stadium. In einigen Fällen hätte die Erkrankung durch eine rechtzeitige Krebsvorsorge möglicherweise sogar verhindert werden können. „Evidenzbasierte Prävention und Früherkennung gehören zu den grundlegenden Säulen einer erfolgreichen Strategie gegen Krebs. Die Mitglieder der Deutschen Krebsgesellschaft setzen sich daher dafür ein, bestehende Wissenslücken in der Krebsvorsorge und -früherkennung zu füllen“, erklärt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar. „Dort, wo gute Präventionsansätze zur Verfügung stehen, werden sie oft nicht ausreichend in der Bevölkerung genutzt. Hier gilt es, die Akzeptanz dieser Maßnahmen zu verbessern“, ergänzt Bruns.
„Die 16 Landeskrebsgesellschaften unter dem Dach der Deutschen Krebsgesellschaft sind in ihrem jeweiligen Bundesland sehr gut vernetzt – sie leisten auch in der Prävention wichtige Arbeit vor Ort – nah an der Bevölkerung und den regionalen Strukturen. Ergänzt werden ihre Anstrengungen durch diverse Forschungsprojekte von Mitgliedern in der DKG“, führt Bruns weiter aus. Als Beispiel nennt er die risiko-adaptierten Früherkennung bei familiär bedingtem Brust- und Eierstockkrebs.

Risikogene identifizieren

Bei 5 bis 10 von 100 Brustkrebspatientinnen liegt eine erbliche Veränderung in einem Risikogen vor. Für die Betroffenen ist es wichtig zu wissen, wie hoch ihr Risiko ist, nach der ersten Erkrankung möglicherweise ein zweites Mal zu erkranken, wer in der Familie noch ein erhöhtes Krebsrisiko trägt und wie Betroffene damit umgehen können. Durch die Forschungsarbeiten des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs gemeinsam mit anderen internationalen Forschergruppen konnten neue Risikogene für familiär bedingten Brust- und Eierstockkrebs identifiziert werden. Darüber hinaus betreut das Konsortium ratsuchende Familien nach einheitlichen Standards und arbeitet dabei eng mit DKG-zertifizierten Brustkrebszentren zusammen, die die Patientinnen wohnortnah betreuen.

Eine Übersicht zu den 16 Landeskrebsgesellschaften finden Sie hier.

Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weltkrebstag 2021: Deutsche Krebsgesellschaft und Landeskrebsgesellschaften setzen sich für Krebsprävention ein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.