Freitag, 22. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Medizin

13. April 2017 Welche Sequenz in der Erstlinientherapie des mCRPC?

Für die Erstlinientherapie des asymptomatischen oder mild symptomatischen metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) steht, nach Versagen einer Androgenentzugstherapie, Abirateronacetat (Zytiga®)* oder Enzalutamid zur Verfügung. Was aber sollte zuerst eingesetzt werden?
Anzeige:
Adakveo
 
Klar ist: Die Wirksamkeit ist keine Entscheidungshilfe. In den plazebokontrollierten Zulassungsstudien erwiesen sich beide Substanzen als vergleichbar effektiv hinsichtlich des Gesamtüberlebens. Ein wichtiges Kriterium ist die Vermeidung von Knochenkomplikationen, so Prof. Dr. Margitta Retz, München. Skelettale Ereignisse (SREs) erhöhen die Morbidität, aber auch das Mortalitätsrisiko. „Die Zeit bis zum ersten SRE ist ein wichtiger prognostischer Faktor beim mCRPC.“ In der Zulassungsstudie für die Erstlinientherapie wurde unter Abirateron eine im Vergleich zu Plazebo signifikant längere mediane Zeit bis zur Progression der Schmerzinterferenz (10,3 vs. 7,4 Monate) und bis zum Beginn der Opiodtherapie (33,4 vs. 23,4 Monate) erreicht. Dazu gibt es Hinweise aus einer retrospektiven Analyse unter Alltagsbedingungen, dass weniger SRE im Verlauf auftreten, wenn in der Erstlinientherapie mit Abirateron vs. Enzalutamid begonnen wird (1).

Enzalutamid erhöht Fatigue-Risiko

Auch das Nebenwirkungsprofil ist für die Entscheidung relevant. Während bei Abirateron eher kardiale Probleme auftreten können, sind es bei Enzalutamid Fatigue und vermehrte ZNS-Ereignisse wie Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen sowie Störungen der Kognition. (2). „Wenn der Patient schon kognitiv verlangsamt ist oder unter Fatigue leidet, würde ich kein Enzalutamid einsetzen“, folgerte Retz.

Abirateron in der realen Welt

Inzwischen liegen für Abirateron auch Real World Daten zur Verfügung. Die retrospektive Analyse von Patienten aus Belgien, Frankreich, Deutschland und UK zeigt eine den Zulassungsdaten vergleichbare Wirksamkeit hinsichtlich des radiologischen progressionsfreien Überlebens, obwohl der Gesundheitszustand der Patienten schlechter war.

Dr. Beate Fessler

*mit Prednison oder Prednisolon

Quelle: Fachpressekonferenz Zytiga: Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms: Aktuelle Daten und Analyse im Kontext des klinischen Alltags, München, 5. April 2017 (Veranstalter: Janssen)

Literatur:

(1) Engel-Nitz N et al. J Clin Oncol 2016; suppl: abstr e 16537
(2) Pilon D et al. J Clin Oncol 34, 2016; suppl abstr 5078


Anzeige:
Pfizer Daurismo AB0825288
Pfizer Daurismo AB0825288

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Welche Sequenz in der Erstlinientherapie des mCRPC?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie