Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Medizin
24. Juni 2016

Weichteilsarkom: NY-ESO-T-Zell-Therapie erhält Orphan-Drug-Status

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Stellungnahme zu einer T-Zell-Therapie, die gezielt auf das Tumor-Antigen NY-ESO wirkt (SPEAR(specific peptide enhanced affinity receptor)™ T-cell therapy targeting NY-ESO), zur Behandlung von Weichteilsarkomen abgegeben.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Es gibt etwa 50 Arten von Weichteilsarkomen, einschließlich dem synovialen Sarkom, einer Krebserkrankung des Bindegewebes der Gelenke. Weichteilsarkome können sich an nahezu jeder anatomischen Stelle, wie den Extremitäten, Rumpf oder Thorax, Abdomen und Retroperitoneum, Becken und der Kopf-Hals-Region entwickeln. Die häufigsten Weichteilsarkome stammen aus Muskeln, Nervengewebe, Fett oder tiefem Hautgewebe.
Die derzeitige Standardtherapie bei lokalisierter Erkrankung ist die chirurgische Resektion. Sie wird in einzelnen Fällen durch präoperative oder postoperative Strahlentherapie und/oder Chemotherapie ergänzt.

Inoperable oder metastasierte Weichteilsarkome treten selten auf, sind aber mit einer hohen Mortalität verbunden, sagte Dr. Rafael Amado, Philadelphia. Daten aus kürzlich veröffentlichten epidemiologischen Studien schätzen die Prävalenz von Weichteilsarkomen in der EU auf 2,86 pro 10.000 Einwohner. Bei einer Gesamtbevölkerung von 513,7 Millionen Menschen entspricht dies etwa 146.918 Menschen (Stand 1. Januar 2015) [EUROSTAT 2015].

Die NY-ESO-SPEAR-T-Zelltherapie wurde für bestimmte Weichteilsarkome entwickelt und zeigte bereits Anzeichen von Wirksamkeit und Verträglichkeit in Phase-I/II-Studien bei soliden Tumoren und hämatologischen Krebsarten, darunter das synoviale Sarkom und das Multiple Myelom. Erste entscheidende Ergebnisse beim synovialen Sarkom werden Ende 2016/Anfang 2017 erwartet. Der Einsatz beim myxoiden/rundzelligen Liposarkom soll untersucht werden. SPEAR™ T-Zell-Therapien sind neuartige Krebs-Immuntherapien, die durch Stärkung der natürlichen T-Zell-Antwort des Patienten auf Krebszellen abzielen und diese zerstören. Ziel ist es, sich die Kraft der T-Zelle zu Nutze zu machen und durch vielfältige Therapien, die Krebsbehandlung und die klinischen Ergebnisse von Patienten mit soliden und hämatologischen Krebserkrankungen zu verbessern.

„Wir freuen uns, eine Stellungnahme des Ausschusses für Arzneimittel gegen seltene Leiden (COMP) erhalten zu haben und freuen uns auf eine Zusammenarbeit, um unsere NY-ESO SPEAR™ T-Zell-Therapie durch klinische Evaluierung weiter zu entwickeln, um Patienten die unter Weichteilsarkomen leiden, helfen zu können“, so Amado.

Übers. von Red., ma

Quelle: Adaptimmune Therapeutics


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
Brustkrebs%3A+Frauen+mit+Metastasen+im+Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weichteilsarkom: NY-ESO-T-Zell-Therapie erhält Orphan-Drug-Status"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.