Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Medizin

19. Juni 2015 Webseite informiert Ärzte über die Radionuklidtherapie bei Prostatakrebs mit Knochenmetastasen

Bayer HealthCare hat eine Website um aktuelle Inhalte zur Therapie des kastrationsresistenten ossär metastasierten Prostatakarzinoms mit Radium-223-dichlorid (Xofigo®) ergänzt. Urologen, Onkologen und Nuklearmediziner können sich ab sofort auf der Website einloggen und Informationen zur klinischen Routine sowie neueste Forschungsergebnisse zum Alpha-Strahler abrufen. Bei Radium-223 handelt es sich um eine neuartige Therapie des Prostatakarzinoms mit Knochenmetastasen, die das Überleben der Patienten signifikant verlängert und zugleich die Lebensqualität erhält.

Was Ärzte wissen müssen
 
Ab welchem Krankheitsstadium kann Xofigo eingesetzt werden? Wer kann Xofigo anwenden? Welcher Therapieerfolg ist zu erwarten? Die neu gestaltete Website http://Xofigo.de von Bayer HealthCare beantwortet alle wichtigen Fragen rund um die Behandlung des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms mit Radium-223. Einen Schwerpunkt des Informationsangebots bilden aktuelle Berichte über Forschungsergebnisse und Kongresse. So ist beispielsweise die klinische Zulassungsstudie ALSYMPCA (ALpharadin in SYmptomatic Prostate CAncer patients) mit zahlreichen Grafiken aufbereitet, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Xofigo® veranschaulichen.

Urologen, Onkologen, Nuklearmediziner - für jeden Facharzt das richtige Informationsangebot

Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen sind bei der Behandlung des mCRPC involviert und können auf http://Xofigo.de die für sie passenden medizinischen Hintergrundinformationen abrufen. Damit wird das Ziel verfolgt, ein reibungsloses Ineinandergreifen verschiedener Fachrichtungen zu erleichtern. Zudem bietet die Seite eine Zusammenstellung von Kliniken im gesamten Bundesgebiet, die eine Therapie mit Radium-223 anbieten. Stellungnahmen medizinischer Experten und zahlreiche Kasuistiken runden das Informationsangebot ab. Neben Ärzten richtet sich die Webseite auch an Journalisten, die sich mit Ihrem DocCheck Passwort auf der Seite einloggen und neueste Informationen zu Radium-223 herunterladen können.

Unterstützung der ärztlichen Beratung

Die Website http://Xofigo.de kann von allen Medizinern genutzt werden, die über einen DocCheck-Zugang verfügen (Einloggen mit entsprechenden Zugangsdaten). Auf der Seite können Ärzte für ihre Patienten Broschüren bestellen, um ihnen alle nötigen Informationen zur Therapie mit Radium-223-dichlorid zur Verfügung zu stellen.

Auf Xofigo.de befindet sich auch ein Link zur Patientenseite http://fokus-knochenmetastasen.de. Betroffene, die bereits eine Therapie mit Xofigo® erhalten, können von ihrem behandelnden Nuklearmediziner einen 8-stelligen Zugangscode (Pharmazentralnummer, PZN) erhalten, mit dem sie sich im Patientenbereich auf http://fokus-knochenmetastasen.de einloggen können.

Quelle: Bayer


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Webseite informiert Ärzte über die Radionuklidtherapie bei Prostatakrebs mit Knochenmetastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.