Montag, 14. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
16. März 2021

WCLC-Update zu Dacomitinib: Signifikanter Überlebensvorteil auch für PatientInnen mit Exon-21-L858R-Mutation

EGFR-positives fortgeschrittenes NSCLC
Beim virtuellen WCLC-Kongress (World Conference on Lung Cancer) wurden neue Daten zu Dacomitinib (1) (Vizimpro®) präsentiert. Diese belegen für Dacomitinib beim EGFR-positiven fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) explizit auch bei Vorliegen einer Exon-21-L858R-Mutation ein signifikant verlängertes medianes Gesamtüberleben (OS) gegenüber Gefitinib (2, 3). Das vorgestellte Follow-up beruht auf Daten einer Subgruppenanalyse der Phase-III-Studie ARCHER 1050 (2-4). Diese hatte in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen EGFR+ NSCLC zuvor bereits auf Ebene der Gesamtpopulation einen signifikanten Vorteil für das progressionsfreie Überleben (PFS) sowie einen signifikanten Überlebensvorteil für die PatientInnen unter Dacomitinib versus Gefitinib gezeigt (2, 4). Des Weiteren weisen aktuelle Daten der ARCHER-1050-Studie sowie der klinischen Praxis darauf hin, dass Dacomitinib auch im ZNS wirksam ist (5, 6).

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"WCLC-Update zu Dacomitinib: Signifikanter Überlebensvorteil auch für PatientInnen mit Exon-21-L858R-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.