Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
19. Februar 2013

Volkskrankheiten - Kombinierter Ansatz für bessere Diagnostik

Für viele Volkskrankheiten wie etwa Diabetes oder Atherosklerose gilt, dass frühzeitige Diagnosen eine gezieltere Behandlung ermöglichen und helfen können, schwere Folgeschäden zu vermeiden. Wissenschaftler um den LMU-Mediziner Professor Daniel Teupser konnten nun zum ersten Mal zeigen, dass kombinierte Gen- und Proteinanalysen in Blutplasma die Diagnostik wesentlich erleichtern und die Identifizierung möglicher Biomarker vereinfachen könnten.

Teupser analysierte mit seinem Team mithilfe massenspektrometrischer Methoden das Proteom - die Gesamtheit der Proteine - von insgesamt 455 Blutplasma-Proben. Die Kombination mit genomweiten Analysen ergab, dass das Protein-Inventar des untersuchten Plasmas einer starken genetischen Regulation unterlag. Etwa 40% der Proteinfragmente des Plasmas waren genetisch beeinflusst. Eine besonders starke Beziehung zeigte sich zu Genen, die für Hämoglobin und Apolipoprotein 2 codieren. Hämoglobin bindet den Sauerstoff im Blut und Apolipoprotein 2 ist am Fettstoffwechsel beteiligt.

„Unser neues Verfahren kann auf eine Vielzahl weit verbreiteter Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Störungen oder Krebs angewendet werden“, sagt Teupser. „Wir hoffen, dass die Kombination genetischer und proteomischer Methoden auch zur Aufklärung der molekularen Krankheitsmechanismen beitragen und die Identifizierung neuer diagnostischer und therapeutischer Zielmoleküle beschleunigen wird.“

Literaturhinweis:
Holdt, Lesca M., Annette von Delft, Alexandros Nicolaou, Sven Baumann, Markus Kostrzewa, Joachim Thiery, and Daniel Teupser:
Quantitative Trait Loci Mapping of the Mouse Plasma Proteome (pQTL), Genetics February 2013
http://www.genetics.org/content/193/2/601.abstract

Quelle: Ludwig-Maximilians-Universität München


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Volkskrankheiten - Kombinierter Ansatz für bessere Diagnostik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.