Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

17. März 2020 Versorgung in der Onkologie: Therapien, Wissenstransfer, Nachwuchs

Knapp 500.000 Menschen erkranken jährlich neu an Krebs, statistisch gesehen erkrankt jeder zweite Deutsche im Laufe des Lebens an einem Krebsleiden. Auf dem 34. Deutschen Krebskongress diskutierten Experten, wie die Krankheit am besten bekämpft werden kann, welche neue Therapien am vielversprechendsten sind und welche Versorgungsstrukturen für eine optimale Versorgung benötigt werden. Auf der Eröffnungspressekonferenz forderten sie insbesondere einen rascheren Transfer des medizinischen Wissens in die Versorgung und den Zugang zu innovativen Therapien, unabhängig vom Wohnort. Für die künftigen Herausforderungen bedürfe es zudem gut ausgebildeter, kompetenter medizinisch-wissenschaftlicher Nachwuchskräfte.
„Dank medizinischer Innovationen ist Krebs heute besser behandelbar als noch vor wenigen Jahren“, erklärte Prof. Dr. Andreas Hochhaus, Kongresspräsident des Deutschen Krebskongresses 2020. „Für die Betroffenen ist es wichtig, dass innovative Therapien, die sich in der Versorgung bewähren, möglichst rasch zu medizinischen Standards werden, die überall gelten und gleich umgesetzt werden. Das gelingt nur, wenn Ärzteschaft und Betroffene auch gut darüber informiert sind.“ Neben den Fortschritten in der Chirurgie und in der Strahlentherapie seien es vor allem innovative zielgerichtete Medikamente und Immuntherapien, die als vielversprechende Ansätze der Krebsbekämpfung gelten, und auf dem Kongress vorgestellt werden.

Graft-versus-Host-Reaktion nach allogener Stammzelltransplantation

Die Erforschung der zellulären Immuntherapie begann vor ungefähr 40 Jahren mit der Transplantation von Knochenmark. „Schon früh war klar, dass das Knochenmark eines Spenders dem eigenen, immungenetisch gleichen Knochenmark, überlegen ist. Patienten mit einer leichten, chronischen Graft-versus-Host-Reaktion, bei der die Immunzellen des Spenders die Körperzellen des Empfängers kontrolliert angreifen, hatten weniger Rückfälle und überlebten besser“, so Prof. Dr. em. Hans-Jochem Kolb, der 1975 die erste Knochenmarktransplantation in Deutschland durchführte. Heute werden die Blutstammzellen meist nicht dem Knochenmark, sondern dem Blut des Spenders entnommen. Darüber hinaus existieren zahlreiche neue Ansätze der onkologischen Immuntherapie. Doch auch an der Graft-versus-Host-Reaktion nach einer allogenen Stammzelltransplantation wird noch immer geforscht: Denn in manchen Fällen verläuft sie lebensbedrohlich und eine verlässliche Prognose, welche Patienten und Patientinnen stark davon betroffen sein werden, ist derzeit nicht möglich. Die Ärztin Dr. Cornelia Link-Rachner vom Universitätsklinikum Dresden arbeitet deshalb an der Schnittstelle von Labor und Klinik daran, mit neuen Methoden die Vorhersage des Therapieausgangs zu verbessern. Mit hochmodernen sogenannten Next-Generation-Sequencing (NGS)-Methoden analysiert sie bestimmte T-Zellpopulationen nach der Transplantation, um mehr über die Graft-versus-Host-Reaktion zu lernen.

Evidenzlücken schließen

Das Beispiel zeige, wie wichtig es sei, Wissen aus der Anwendung einer Therapie zu sammeln, um vorhandene Evidenzlücken zu schließen und Nebenwirkungen zu reduzieren. Das gelte besonders für innovative komplexe medizinische Verfahren, so Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft: „Viele Fachleute setzen sich deshalb mittlerweile dafür ein, dass neue Therapien zunächst nur von wenigen Innovationszentren mit dem entsprechenden Know-how verantwortet werden; sie sollten sich zur Teilnahme an spezifischen Qualitätssicherungsmaßnahmen und an industrieunabhängigen Registerstudien verpflichten und dabei eng mit den Leistungserbringern zusammenarbeiten, die die Betroffenen am Wohnort betreuen.“

Nachwuchsmangel

Ein rascher Innovationstransfer erfordert jedoch nicht nur eine bessere Vernetzung von Forschung und Versorgung, sondern auch kompetente medizinisch-wissenschaftliche Nachwuchskräfte, die sich für die Arbeit an der Schnittstelle von Labor und Versorgung begeistern. Mittlerweile droht in Deutschland ein deutlicher Nachwuchsmangel von wissenschaftlich tätigen Ärzten. Denn leider sei es für junge Ärzte nicht immer leicht, Facharztweiterbildung und Forschung in Einklang zu bringen, bestätigte Link-Rachner, die als Nachwuchsgruppenleiterin seit 2019 durch das Förderprogramm „Mildred-Scheel-Nachwuchszentren“ der Deutschen Krebshilfe gefördert wird. „Mit den Mildred-Scheel-Nachwuchszentren zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Krebsforschung‘ wollen wir vor allem Rahmenbedingungen und langfristige berufliche Perspektiven für klinisch-wissenschaftlich tätige Ärzte sowie auf dem Gebiet der Medizin tätige Naturwissenschaftler schaffen, die beispielsweise auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erlauben. Die Zentren können aber nur ein erster Schritt sein, um dem drohenden Mangel an jungen Wissenschaftlern zu begegnen“, so Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Das Programm ermöglicht 5 medizinischen Fakultäten in Deutschland den Aufbau nachhaltiger Strukturen. „Die Deutsche Krebshilfe erwartet, dass die Wissenschafts- und Gesundheitspolitik auf diese Initiative reagiert und sehr bald auch flächendeckend Strukturverbesserungen schafft.“

Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Versorgung in der Onkologie: Therapien, Wissenstransfer, Nachwuchs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab