Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Medizin

08. Juni 2016 Erste direkte Vergleichsstudie von Alectinib mit Crizotinib bei Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positiven NSCLC

Alecensa® (Alectinib), ein oral verabreichter Hemmstoff der anaplastischen Lymphomkinase (ALK), hat bei japanischen Patienten mit fortgeschrittenem oder rezidivierendem ALK-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung oder den Tod (progressionsfreies Überleben, PFS) um 66% reduziert, verglichen mit Crizotinib (Hazard Ratio [HR]=0,34, 99%-KI: 0,17-0,70, p<0,0001).
Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) wurde bei den Patienten, die mit Alecensa behandelt wurden, noch nicht erreicht (95%-KI: 20,3 Monate-nicht erreicht), während es bei Patienten unter der Therapie mit Crizotinib 10,2 Monate betrug (95%-KI: 8,2-12,0). Dies waren die Resultate einer vorgegebenen Zwischenanalyse der Phase-III-Studie J-ALEX bei Patienten, die zuvor noch nicht mit einem ALK-Inhibitor behandelt wurden. In der Gruppe mit Alecensa traten weniger Nebenwirkungen als in der Crizotinib-Gruppe auf. Das Sicherheitsprofil von Alecensa entsprach dem in früheren Studien, und es gab keine neuen oder unerwarteten Nebenwirkungen.

„Dies ist die erste klinische Studie, die zeigt, dass die Patienten mit Alecensa länger ohne Fortschreiten ihrer Erkrankung lebten als mit Crizotinib“, so Sandra Horning, Chief Medical Officer und Leiterin der globalen Produktentwicklung. „Wir halten diese Wirksamkeits- und Sicherheitsresultate für einen klinisch bedeutsamen Fortschritt für Patienten mit ALK-positivem Lungenkrebs und werden diese Daten mit den Gesundheitsbehörden, einschliesslich der FDA in den USA, erörtern.“

Alecensa erhielt im Dezember 2015 von der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) die beschleunigte vorläufige Zulassung für die Behandlung von Patienten mit ALKpositivem NSCLC, deren Erkrankung unter Crizotinib weiter fortschritt oder die Crizotinib nicht vertragen. Zurzeit läuft die weltweite randomisierte Phase-III-Studie ALEX zum Vergleich von Alecensa mit Crizotinib als Erstlinientherapie für Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, deren Tumor mit dem von Roche Tissue Diagnostics entwickelten immunhistochemischen (IHC) Begleittest VENTANA ALK (D5F3) CDx Assay als ALK-positiv charakterisiert wurde. Diese Studie ist Teil des Engagements von Roche, die aktuelle vorläufige Zulassung für Patienten mit ALK-positivem metastasierendem NSCLC, deren Erkrankung unter Crizotinib fortschreitet oder die Crizotinib nicht vertragen, in eine reguläre Zulassung als Initialtherapie umzuwandeln.

Die von Chugai durchgeführte Studie J-ALEX ist eine offene, randomisierte Phase-III-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von Alecensa und Crizotinib bei Patienten in Japan. Die Studie J-ALEX rekrutierte 207 Patienten mit ALK-positivem fortgeschrittenem oder rezidivierendem NSCLC, die zuvor noch nicht mit einem ALK-Inhibitor behandelt worden waren. Die Patienten wurden im Verhältnis 1:1 in die Gruppe mit Alecensa oder die Crizotinib-Gruppe randomisiert. Die Studie ergab folgende Resultate:

Alecensa reduzierte das Risiko für das Fortschreiten der Erkrankung oder den Tod (PFS) um 66%, verglichen mit Crizotinib (HR=0,34, 99%-KI: 0,17–0,70, p<0,0001). Das mediane PFS wurde in der Gruppe mit Alecensa noch nicht erreicht (95%-KI: 20,3 Monate-nicht erreicht), während es in der Crizotinib-Gruppe 10,2 Monate betrug (95%-KI: 8,2-12,0). Nebenwirkungen der Grade 3-4 traten in der Crizotinib-Gruppe häufiger auf als in der Gruppe mit Alecensa (51% gegenüber 27%). Die häufigste Nebenwirkung, die unter Alecensa mit einer Häufigkeit von > 30% auftrat, war Verstopfung (36%). Die häufigsten Nebenwirkungen unter Crizotinib waren Übelkeit (74%), Durchfall (73%), Erbrechen (59%), Sehstörungen (55%), Geschmacksveränderung (Dysgeusie; 52%), Verstopfung (46%) und ein Anstieg der Leberenzyme Alanintransaminase (ALT, 32%) und Aspartattransaminase (AST, 31%).

Quelle: Roche

Literatur:

ASCO, 6. Juni 2016, Abstract Nr. 9008
 


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste direkte Vergleichsstudie von Alectinib mit Crizotinib bei Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positiven NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.